Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Verspätete Nachricht: Frau Tang starb 2017, nachdem sie verdächtiges Wasser getrunken hatte

Frau Tang Xiaoyan hatte akute Kopfschmerzen, nachdem sie eine Flasche Wasser getrunken hatte, die die Polizei ihr gegeben hatte. Sie war am 28. August 2015 verhaftet worden, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatte. Er hatte als damaliger Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas 1999 die Verfolgung von Falun Dafa [1] angeordnet.

Sie stammte aus der Stadt Guilin in der Provinz Guangxi. Frau Tang hatte zunächst gedacht, dass ihre Kopfschmerzen von der rüden Behandlung der Polizisten während der Verhaftung gekommen waren. Die Polizisten hatten ihren Kopf gegen die Wand geschlagen und ihren Arm hinter ihrem Rücken hochgedrückt. Um sich zu beruhigen, trank sie noch mehr Wasser.

Während sie trank, kam ein Beamter vorbei. Er rief: „Trinken Sie das nicht! Trinken Sie das nicht!“. Dann befahl er einem anderen Beamten, das Wasser wegzubringen.

„Sie werden wahrscheinlich nicht mehr lange leben“, sagte ein dritter Beamter zu ihr.

Die Polizei legte ihren Fall später der Staatsanwaltschaft vor, die ihn aufgrund unzureichender Beweise zurückwies. Die Polizei stellte sie daraufhin für zwölf Monate unter Hausarrest.

Frau Tangs Gesundheitszustand verschlechterte sich rasch. Sie verlor ihr Gedächtnis, ihr Gehör und ihre Sehkraft. Auch litt sie an ständiger Benommenheit und Inkontinenz.

Im März 2017, kurz nach dem chinesischen Neujahrsfest, hatte Frau Tang plötzlich Durchfall und verlor das Bewusstsein. Sie starb zwei Tage später. Ihre Organe hatten versagt. Sie war 69 Jahre alt.

 

Gesundheit durch das Praktizieren von Falun Dafa wiederhergestellt; verfolgt, weil sie ihren Glauben nicht aufgab

Frau Tang wurde in eine Familie von Intellektuellen geboren, die in ihrem Umfeld sehr bekannt und respektiert war. Ihr Vater war Physiker und Rektor der Universität Guangxi. Ihr Onkel, Tang Xianzhi, war ein angesehener Erzieher und Gründer mehrerer Colleges in der Provinz Guangxi.

Früher hatte Frau Tang unter Diabetes, Eierstockzysten, Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut und vielen anderen Krankheiten gelitten. Um Komplikationen zu vermeiden, ließ sie ihre Gebärmutter und ihre Eierstöcke entfernen. Die Operation führte zu Nebenwirkungen, wie Hormonproblemen und einer neurologischen Störung. Um ihren Gesundheitszustand zu verbessern, praktizierte sie viele verschiedene Qigong-Schulen. Keine brachte die erwünschte Wirkung.

Später erfuhr sie von einem Verwandten von Falun Dafa. Als sie zu praktizieren begann, verschwanden ihre Schlafstörung, ihr Hormonungleichgewicht und ihr Tinnitus. Auch ihr Diabetes verbesserte sich so weit, dass sie keine Medikamente oder Insulinspritzen mehr brauchte.

Als das kommunistische Regime begann, Falun Dafa zu verfolgen, wurde Frau Tang wiederholt schikaniert und verhaftet, weil sie ihren Glauben nicht aufgab. Viele ihrer Gesundheitsprobleme, die einst durch das Praktizieren von Falun Dafa geheilt worden waren, tauchten wieder auf, besonders ihr Diabetes. Während der Haft kam es zu Komplikationen und sie befand sich mehrmals in einem kritischen Zustand.

Von Juli 1999 bis zum August 2015 wurde Frau Tag fünf Mal inhaftiert, in Zwangsarbeitslager, sowie in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gesperrt.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Englische Version

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv