Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Ruhe inmitten der Hektik des Lebens

Es war ein warmer und luftiger Morgen im August, als wir Dan am Ufer vom Ontariosee interviewten.

Wir fanden Dan meditierend auf einem großen Felsen. Am fernen Horizont wurde das gewaltige blaue Wasser eins mit den Wolken und die Wellen schlugen sanft gegen die Felsen. Wir konnten nicht anders, als uns von dieser Schönheit und Gelassenheit verzaubern zu lassen.

null

Dan Skorbach

 

Dan ist Grafikdesigner bei einem globalen Medienunternehmen und lebt in Toronto. Seit fünf Jahren praktiziert er Falun Dafa. Wir waren gespannt, wie sich ein junger Mensch, der vor einem Jahr sein Studium abgeschlossen hatte, für diese Praxis interessierte und welche Vorteile er daraus zog.

Dan erzählte uns, dass Falun Dafa ihm ermöglichte, den wahren Sinn des Lebens zu verstehen und ihm eine Art Freude und Ruhe brachte, die er noch nie zuvor erlebt hatte. Er fühlte sich in der materiellen Welt – voller Versuchungen – nicht mehr verloren und war dankbar, dass Falun Dafa ihn, von einem ungestümen, in einen besonnenen Menschen verwandelt hatte. Während viele Menschen in seinem Alter von der Hektik des Lebens mitgerissen wurden, hatte er keine Probleme, sich selbst treu zu bleiben und sich darauf zu konzentrieren, was ihm wirklich wichtig ist im Leben.

Tatsächlich fühlte Dan, dass seine Fähigkeit, ruhig zu bleiben, ihn zu einem besseren, innerlich stärkeren und intelligenteren Menschen gemacht hatte. Er kann nicht nur in die Stille der Meditation eintreten, sondern auch im Alltag, sei es zu Hause oder am Arbeitsplatz, einen friedlichen und ruhigen Geist bewahren.

Falun Dafa bringt ihm Freude und Frieden

Dan war noch Studienanfänger an der Universität von Waterloo, als er Falun Dafa zum ersten Mal an einem Clubtag des Studentenwerks entdeckte.

Er erinnerte sich, dass die Eingangshalle des Studentenwerks mit lauter Popmusik und schillernden Displays gefüllt war, die von verschiedenen Studentenclubs an diesem Tag eingerichtet wurden. Bei all dem Lärm, Lachen und Plaudern jedoch, saß ein Mann im gelben T-Shirt ungestört in der Meditation, als wäre er in einer anderen Welt.

Dan, der schon länger etwas finden wollte, um sich ausgeglichen und ruhig zu halten, fühlte sich sofort von der Ruhe angezogen, die der meditierende Mensch ausstrahlte. Ein anderer Falun-Dafa-Praktizierender bemerkte sein Interesse und überreichte ihm einen Flyer über die Praxis.

Dan konnte es kaum erwarten, die Übungen auszuprobieren, und er machte die Falun-Dafa-Übungen noch in derselben Nacht anhand der Online-Videos. Zu seiner großen Freude schlief er kurz nachdem er ins Bett gefallen war ein. Er litt schon seit geraumer Zeit an Schlaflosigkeit.

Kurz darauf schloss sich Dan einer lokalen Gruppe an, um täglich in einem Park zu üben. Er erinnerte sich noch an das allererste Mal, dass er eine ganze Stunde lang in der Meditation sitzen konnte.

Durch das systematische Lernen der Falun-Dafa-Bücher kam Dan zu dem Schluss, dass der Sinn des Lebens darin besteht, zum wahren Ursprung zurückzukehren, indem man seinen Charakter ständig verbessert. Im Laufe der Zeit wurde sein Geist immer klarer und klarer und sein Herz immer friedlicher. Darüber hinaus fühlte er, dass seine Wissensbasis für ein größeres Potenzial erschlossen wurde.

Im Einklang mit den universellen Werten von Falun Dafa: Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht, erinnerte Dan sich immer daran, sich zu beruhigen, wenn er emotional, besorgt oder wütend wurde. Als er Fortschritte bei der Selbstverbesserung machte, war er froh, dass er immer weniger Zeit brauchte, um sich bei Konflikten zu beruhigen.

Dan war früher ein rebellischer Sohn, aber jetzt arbeitet er daran, die Dinge aus der Sicht seines Vaters zu betrachten. Nach und nach versöhnten sie sich und begannen, eine stabile Beziehung aufzubauen. Später verstand er sich immer besser mit seinen anderen Familienmitgliedern, Klassenkameraden und Freunden.

Inspiriert von Dan wurde seine junge Schwester auch Praktizierende und er könnte kaum glücklicher sein.

Die Liebe zum Grafikdesign

Dan, der Mathematik-Student, hatte immer Spaß am Thema, wurde aber frustriert, als er erkannte, dass er nicht wusste, wie man die Welt mit seinem Wissen über Mathematik zu einem besseren Ort macht. Er war sich nicht sicher, ob er noch den Beruf als Mathematiker haben sollte.

Während er an einem Scheideweg stand, um sich für eine Karriere zu entscheiden, bot ihm ein in New York ansässiges globales Medienunternehmen ein einmonatiges Praktikum an, das für ihn zu einem Wendepunkt wurde.

Im Praktikum musste Dan als Grafikdesigner für verschiedene Werbe- und Marketingprojekte arbeiten. Auf den ersten Blick hatten sie nichts mit seinem mathematischen Wissen zu tun, aber Dan ließ sich nicht abschrecken, denn er wusste, dass er sein Bestes geben sollte, egal, was er auch tat. Mit einem ruhigen Geist arbeitete er hart daran, seine Fähigkeiten im Bereich Grafikdesign zu entwickeln.

Von einseitigen Anzeigen bis hin zu größeren Projekten interessierte sich Dan immer mehr für Grafikdesign und fragte sich, ob er es als Karriereweg aufgreifen sollte. Aber was ist mit der Mathematik, die er an der Universität gelernt hatte?

Da er sich immer mehr mit Grafikdesign und anderen Kunstformen beschäftigte, war er erfreut, den Zusammenhang zwischen Mathematik und Kunst zu sehen.

Dan entdeckte, dass viele große Maler und Künstler in der Renaissance-Zeit tatsächlich Mathematiker waren, die mathematische Konzepte in ihre Kunstwerke einbrachten. Zum Beispiel verwendeten sie Geometrie, um die Objekte, die sie zeichnen oder malen wollten, auf Leinwand oder Papier zu platzieren. So waren die Skizzen oder Gemälde in perfektem mathematischen Verhältnis zueinander und weckten das Interesse des Auges.

Dan erkannte auch, dass die Natur der beste Mathematiker war – weil alles in der Natur, von Muscheln und Bäumen bis hin zu Sternenbildern, perfekte Muster und Proportionen besitzen. Künstler in der Antike hatten lange Zeit Ehrfurcht vor der Harmonie und Schönheit der Natur, also versuchten sie, sich bei der Gestaltung ihrer Meisterwerke an diesen zu orientieren. Leider ist die moderne Kunst von der Tradition abgewichen und hat ihre wahre Essenz – die Harmonie in der Natur – komplett verloren.

Nachdem Dan zu der oben genannten Erkenntnis gekommen war, hatte er keine Zweifel mehr an seinem Mathematikstudium und wusste, dass er sein Wissen immer noch nutzen würde, aber auf eine andere Art und Weise. Nach seinem Abschluss wurde er hauptberuflich Grafikdesigner.

 

Den vollständigen Artikel auf Englisch finden Sie unter

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv