Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Tschechische Republik: Senat hält öffentliche Anhörung zur Verfolgung von Falun Gong ab

Am 19. November 2018 fand im Zahán-Salon im Valdštejnsky Palác eine öffentliche Anhörung zur Verfolgung von Falun Gong statt. Die Anhörung wurde vom tschechischen Senator Chaloupek als erster Schritt zur Ausarbeitung einer Resolution vorgeschlagen.

Der örtliche Falun Dafa Verein hat über 40.000 Unterschriften gegen die Verfolgung gesammelt, die im April letzten Jahres offiziell eingereicht wurden und diese Anhörung ist die Reaktion darauf.

null

Öffentliche Anhörung zur Verfolgung von Falun Gong.

Der Anhörung haben Medien, Ermittler des Menschenhandels, Medizinethiker, Wirtschaftsanalytiker, ein Mitglied des tschechischen Helsinki-Ausschusses, ein Vertreter des Außenministeriums und Opfer der Verfolgung in China beigewohnt.

Ethan Gutmann amerikanischer Reporter und Autor von „The Slaughter“ stellte seinen investigativen Bericht über die Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden in China vor. Der Schwerpunkt seines Vortrags war das Verbrechen der Organentnahme.

Frau Yumei Liu beschrieb, wie sie in China festgehalten und gefoltert wurde, weil sie Falun Dafa praktiziert. Haiyan Wang, Vetreter der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong, sagte ebenfalls bei der Anhörung aus.

null

Ermittler und Reporter Ethan Gutmann.

null

Folteropfer Frau Yumei Liu (links) und Vertreter der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong Frau Haiyan Wang.

Der tschechische Falun-Dafa-Praktizierende Milan Kajínek sprach über die Anfänge der Verfolgung bis zu den jüngsten Entwicklungen.

Forscher des Sinopsis-Instituts Kateřina Procházková und Anna Zádrapová sprachen über Chinas schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen gegenüber Falun-Gong-Praktizierende und andere Minderheiten.

Lukáš Kudláček, Finanzberater und Analyst, stellte in seiner Rede die Zusammenhänge vor, wie China ausländische Investitionen nutzt, um westliche Länder davon abzuhalten, seine Menschenrechtsverletzungen zu kritisieren.

Nach den Stellungnahmen und Präsentationen sprachen Mitglieder des tschechischen Helsinki-Komitees Lucie Rybová und Monika Šimůnková, um die Ausarbeitung der Resolution zu unterstützen.

Anwesend waren auch die ehemalige Außenministerin Daniela Hermana, Senator Marek Hilšer, Medizinethiker Jan Payne und Aktivist Jan Šinágl.

Ein Vertreter des Außenministeriums, Dr. Lukáš Kaucký, sagte vor den Teilnehmern, dass Europa die Aufgabe habe China unter Druck zu setzen, damit sich die Menschenrechtssituation vor Ort verbessert.

null

(Von links) die ehemalige Außenministerin Daniela Hermana, die Mitglieder des tschechischen Helsinki-Ausschusses, Lucie Rybová und Monika Šimůnková sowie Reporterin Kateřina Procházková.

Quelle

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv