Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Guangdong: Anstelle Freilassung, in Gehirnwäsche-Einrichtung überstellt

Die Entlassung von Frau Zheng Yingzhu aus der Stadt Guangzhou war für den 30. Mai 2017 festgesetzt. Doch statt sie freizulassen, wurde sie direkt in eine Gehirnwäsche-Einrichtung [1] gebracht, wo sie bis heute eingesperrt ist.

Die Praktizierende war am 14. Mai 2017 verhaftet worden, weil sie mit anderen Menschen über die Verfolgung von Falun Gong [2] durch das kommunistische Regime gesprochen hatte.

Ihre Familie wurde informiert, dass sie nach 15 Tagen freigelassen werde.

Am 30. Mai kamen ihre Angehörigen um 8:00 Uhr beim Untersuchungsgefängnis an. Der Portier erklärte ihnen, dass sie um 9:30 Uhr wiederkommen sollten, um Frau Zheng abzuholen.

Die Familie beschloss jedoch, draußen zu warten. Kurz nach 9:00 Uhr sahen die Angehörigen ein Polizeiauto aus dem Tor fahren, in dem Frau Zheng saß. Sie wollten das Auto aufhalten, doch es fuhr sofort rückwärts auf das Gefängnisgelände zurück.

Frau Zheng wurde in ein anderes Auto gesetzt und durch den Hinterausgang weggefahren. Ein Bekannter von Frau Zheng sah, dass ein Mitarbeiter des lokalen Straßenkomitees namens Chen Fengying im Auto saß. Durch diesen Bekannten erfuhren die Angehörigen, was passiert war, und suchten am nächsten Tag das Straßenkomitee auf. Dort erklärte man ihnen, dass Frau Zheng in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht worden sei, weil sie sich geweigert habe, Falun Gong aufzugeben.

Das Komitee drohte, auch Frau Zhengs Schwester in die Gehirnwäsche-Einrichtung zu bringen, sollte sie nicht aufhören, wegen Frau Zhengs Freilassung Druck zu machen.


[1] Gehirnwäsche: Alle inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden – ob in Arbeitslagern, Gefängnissen oder in speziellen Umerziehungszentren eingesperrt – sollten durch Gehirnwäsche und den Einsatz extremer Folter gezwungen werden, ihren Glauben aufzugeben. Darüber hinaus sollten sie dazu gebracht werden, sich aktiv an der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas zu beteiligen.

Der Gehirnwäsche-Prozess oder das, was die Partei „Umerziehung“ nennt, bedeutet vor allem Schlafentzug, stundenlanges Anschauen von Videos, in denen Falun Gong dämonisiert wird, Drohungen und „Kampfsitzungen“ im Stile der Kulturrevolution. Manchen sehr „sturen“ Menschen, die sich einer “Umerziehung” verweigern, werden in psychiatrischen Anstalten Psycho-Drogen injiziert, um sie gegen ihre „Geisteskrankheit“ und ihr „politisch unkorrektes Denken“ zu behandeln.

[2] Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, der von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt wurde. Es verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. In China wird Falun Gong jedoch seit 1999 durch das kommunistische Regime verfolgt.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv