Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hebei: Praktizierende wird verleumdet – Gerichtsprozess droht

Eine Frau im Bezirk Jing muss sich einem Gerichtsprozess unterziehen, weil sie ihre Überzeugung von Falun Gong nicht widerrufen möchte.

Frau Bai Changge ist in ihren 60-igern. Der Polizist namens Wang Xudong entdeckte sie Ende 2016, als sie eine Tasche mit Kalendern bei sich trug, die Informationen über Falun Gong beinhalteten. Damals nahm er ihr die Tasche ab und ließ sie gehen.

Gut zwei Monate später lief er ihr wieder über den Weg. Am 13. Februar 2017 wollte sie gerade morgens ihre Wohnung verlassen, als mehrere Polizisten in Zivil sie aufhielten. Sie zeigten weder ihre Dienstausweise noch einen Haftbefehl vor, sondern schleppten sie zu ihrem Streifenwagen und fuhren sie direkt zur Polizeiwache im Bezirk Jing.

Danach gingen sie zurück und plünderten ihre Wohnung. Als nächstes tauchte Polizist Wang im Stadthospital Guangchuan auf, wo sich Frau Bais Ehemann zur Behandlung aufhielt. Er wollte den alten Mann zwingen, irgendwelche Papiere zu unterschreiben – was ihm aber nicht gelang.

Danach leitete Wang Bais Akte an den Staatsanwalt weiter, der sie beschuldigte, „einen bösen Kult verwendet zu haben, um den Gesetzesvollzug zu behindern“. Dies ist eine Standardformulierung, die das kommunistische Regime in China immer wieder benutzt, um Falun-Gong-Praktizierende zu verleumden und zu inhaftieren.

Nun liegt der Fall beim Ortsgericht.

Frau Bais Ehemann ist traumatisiert nachdem Herr Wang ihm im Krankenhaus besucht hat. Außer seinen eigentlichen Beschwerden, bekam der alte Mann Schmerzen in der Brust und einen hohen Blutdruck. Es dauerte mehr als eine Woche, bis sich sein Zustand wieder stabilisierte.

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/7/17/河北景县六十多岁老太太被构陷到法院-351217.html

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv