Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanadas „The Globe and Mail“ berichtet über die in China inhaftierte kanadische Bürgerin Sun Qian

The Globe and Mail, eine der größten Zeitungen Kanadas, veröffentlichte vor kurzem innerhalb von vier Tagen zwei Artikel über eine kanadische Staatsbürgerin [1], die derzeit inhaftiert ist, weil sie sich nicht zwingen lässt, Falun Gong aufzugeben. Falun Gong ist ein spiritueller Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.

Sun Qian, 51, wuchs in China auf und wurde 2007 kanadische Staatsbürgerin. Man verhaftete sie am 28. Februar 2017 in ihrem Wohnsitz in Peking, wo sie das biochemische Unternehmen Peking Leadman Biochemistry Co gegründet hatte.

Laut ihrem Anwalt und ihrer Schwester wurde Sun in den ersten Wochen ihrer Inhaftierung in einem verdunkelten kleinen Raum im 1. Pekinger Gefängnis festgehalten. Diese Einzelhaft hob man erst auf, nachdem ein Beamter der kanadischen Botschaft sie aufgesucht hatte.

Suns Haft erregte die Aufmerksamkeit von Amnesty International Kanada und von kanadischen Politikern. Sie forderten die kanadische Regierung auf, die Menschenrechte ihrer eigenen Bürger zu schützen und zu helfen, die Freiheit von Frau Sun sicherzustellen.

Dazu berichtete The Globe and Mail :

„Jacob Kuehn, der Sprecher von Amnesty International Kanada, sagte, dass die Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden in China für Menschenrechtsverteidiger ‚ungeheuer besorgniserregend‘ sei. ‚Das ungewöhnliche Ausmaß der Verfolgung und der Menschenrechtsverletzungen, mit dem die Praktizierenden konfrontiert werden, ist beträchtlich, einschließlich willkürlicher Inhaftierung, unfairer Verhandlungen, Folter und Hinrichtung‘, sagte Kuehn.

Und führte The Globe and Mail gegenüber weiter aus: ‚Amnesty International hat zahlreiche Todesfälle dokumentiert, die in Gewahrsam geschahen und die vermutlich durch Folter und andere Misshandlungen verursacht wurden. Ebenso sind viele Fälle von Praktizierenden dokumentiert, die von der Mißhandlung während ihrer Inhaftierung dauerhafte Behinderungen davontrugen.‘

Die Trudeau-Regierung erklärte am Donnerstag dem Unterhaus gegenüber, dass sie sich mit dieser speziellen Angelegenheit befasse, nachdem der Fall von Qian Sun vom außenpolitischen Sprecher der Konservativen, Peter Kent, aufgeworfen worden war. Dieser hatte gefragt, warum sich die Liberalen nicht öffentlich gegen die Inhaftierung äußern würden.

Omar Alghabra, ein parlamentarischer Sekretär des Außenministers mit Spezialgebiet konsularische Angelegenheiten, sagte zum House of Commons, dass sich die liberale Regierung nicht vor der Verteidigung von Frau Sun gescheut habe. ‚Ein Kanadier ist ein Kanadier ist ein Kanadier‘, betonte er.

Eine Sprecherin des Ministeriums für weltweite Angelegenheiten fügte hinzu, dass kanadische Konsulatsbeamte ‚in Kontakt mit lokalen Behörden sind, um zusätzliche Informationen einzuholen und diesen Fall genau zu beobachtenʼ.“ (http://www.theglobeandmail.com/news/politics/canadian-citizen-detained-in-beijing-locked-in-room-as-punishment/article34905095/)

Auch Li Xun, der Vorsitzende des Falun-Dafa-Vereins in Kanada, fordert Premierminister Trudeau auf, die Forderung nach der Freilassung von Sun Qian zu unterstützen.

Frühere Berichte:

Peking: Kanadischer Bürgerin, die in China arbeitet, droht Anklage wegen ihres Glaubenshttp://de.clearharmony.net/articles/a121443-Peking-Kanadischer-Burgerin-die-in-China-arbeitet-droht-Anklage-wegen-ihres-Glaubens.html

Kanadische Staatsbürgerin in China inhaftiert – Abgeordnete fordern energisches Vorgehen gegenüber Chinahttp://de.minghui.org/html/articles/2017/5/8/126665.html

[1]http://www.theglobeandmail.com/news/world/canadian-womans-sister-and-lawyer-speak-about-her-beijing-arrest/article34916288/http://www.theglobeandmail.com/news/politics/china-detains-second-canadian-despite-plans-for-extradition-pact/article34892935/http://www.theglobeandmail.com/news/politics/canadian-citizen-detained-in-beijing-locked-in-room-as-punishment/article34905095/

Das Neueste

Archiv