Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Washingtoner Bürger fordert die Freilassung seiner Mutter, die wegen ihres Glaubens in einem chinesischen Gefängnis sitzt

Der Washingtoner Bürger Du Haipeng steht an einem eisigen Wintertag vor der chinesischen Botschaft mit einem klaren Ziel. Er fordert die Freilassung seiner Mutter, die unlängst in China in Gefangenschaft kam, weil sie Falun Gong praktiziert. In seinen Händen hält er ein Plakat mit dem Bild seiner Mutter, Yuan Xiaoman.

Du Haipeng fordert am 7. Januar 2016 vor der chinesischen Botschaft in Washington die Freilassung seiner Mutter.

Yuan Xiaoman wohnt in der Hafenstadt Dalian in der Provinz Liaoning. Sie wurde am 12. Mai 2016 verhaftet und ein halbes Jahr danach, am 14. November, stellte man sie vor Gericht. Zwei Tage später ging Du zur chinesischen Botschaft und forderte ihre Freilassung. Einen Monat später, am 23. Dezember, verurteilte das Gericht sie zu 3,5 Jahren Gefängnis und zu einer Geldstrafe von 5.000 Yuan.(ca. 682 EUR) [1].

Der Staatsanwalt beschuldigte Frau Yuan nach § 300 des chinesischen Strafgesetzbuches (Verwendung einer Sekte, um den Gesetzesvollzugs zu unterminieren). Ihr Anwalt betonte, dass dieser Paragraph nicht auf Frau Yuan zuträfe. Denn in Wirklichkeit existiere kein Gesetz, das Falun Gong in China verbiete. Außerdem wies er darauf hin, dass der Beweis, der gegen Frau Yuan vorgelegt worden sei, nicht gültig sei.

Seit Du erfahren hat, dass seine Mutter verhaftet wurde, war er schon mehrmals vor die Botschaft gegangen, um ihre Freilassung zu fordern. Nun bittet er die zuständigen Behörden und Menschenrechtsorganisationen um Hilfe.

Trotz der kalten Wetterverhältnisse gehen viele Falun Gong-Praktizierende regelmäßig zu den touristischen Knotenpunkten und informieren die Passanten, darunter auch chinesische Touristen, über die wahren Hintergründe von Falun Gong und die Verfolgung. Auch Frau Li gehört zu ihnen, sie stand am 7. Januar mehrere Stunden am staatlichen Einkaufszentrum. Sie sagte: „Ich komme jede Woche zwei- bis dreimal hierher.“ Sie praktiziert schon seit vielen Jahren Falun Gong und möchte nicht, dass die Chinesen von der verleumderischen Propaganda der kommunistischen Partei getäuscht werden. „Ich erzähle ihnen meine persönliche Geschichte mit Worten, die aus meinem Herzen kommen,“ fügte sie hinzu.

Frau Li informiert die Passanten über Falun Gong.

Nicholas Zifcak praktiziert Falun Gong seit 11 Jahren. Er mag Falun Gong, weil es gesundheitliches Wohlbefinden und inneren Frieden bringt. “Falun Gong hätte in China von Anfang an nicht verfolgt werden dürfen, geschweige denn für fast 18 Jahre,“ sagte er.

Nicholas Zifcak (Mitte) praktiziert Falun Gong seit 11 Jahren.

Du stimmt zu: „Solange meine Mutter inhaftiert ist, werde ich hierherkommen und darauf aufmerksam machen.“

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300 EUR.

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv