Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Weitere 14.000 Personen fordern die Strafverfolgung von Jiang Zemin

Seit Mai 2015 haben über 200.000 Falun Gong-Praktizierende das ihnen legal zustehende Recht ausgeübt, Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu erstatten. Dieser hat nämlich die Verfolgung von Falun Gong begonnen und ihnen damit in den vergangenen 17 Jahren äußerst geschadet hat sowie unerhörtes Leiden verursacht.

Viele Menschen, die nicht Falun Gong praktizieren, haben sich ihnen angeschlossen und fordern, dass das frühere chinesische Staatsoberhaupt vor Gericht gestellt wird. Sie haben ihre Unterstützung bekundet, indem sie Petitionen unterzeichnet haben, die Praktizierende vorbereitet haben.

Laut Informationen, die von der Minghui-Website zusammengetragen wurden, ist bestätigt, dass bis Mai 2016 14.408 weitere Personen entweder Strafanzeige gegen Jiang erstattet haben oder Petitionen unterzeichnet haben.

Diese Zahl setzt sich folgendermaßen zusammen:

7.484 Menschen in Yueyang, Provinz Hunan; 1.522 in Linquan, Provinz Anhui; 1.207 in Wuhan, Provinz Hubei; 2.707 in Laizhou, Provinz Shandong und 1.488 in Teiling, Provinz Liaoning.

Diese Strafanzeigen oder Petitionen werden mit der Post an das Oberste Volksgericht und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt oder online eingereicht.

Unter denjenigen, die fordern, dass Jiang zur Verantwortung gezogen wird, sind langjährige Praktizierende, die persönlich von Handlangern der KPCh gefoltert wurden; neue Praktizierende; Verwandte von Praktizierenden und ganz normale Menschen, die zu Recht verärgert sind, wenn sie von den Verbrechen hören, die Jiang begangen hat.

Ein Praktizierender erstattete Strafanzeige gegen Jiang Zemin, weil dieser „den Staat mobilisierte, um die schwerwiegende Verfolgung von Falun Gong anzufangen, die sogenannte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens zu inszenieren und den Organraub an lebenden Praktizierenden anzuweisen, um auf dem internationalen Markt Gewinne durch den Verkauf der Organe zu erzielen.“

Xiao Tianming, der nach Beginn der Verfolgung zu praktizieren anfing und direkt zur Zielscheibe der Verfolgung durch die KPCh wurde, schrieb: „Früher hatte ich eine Herzkrankheit, hohen Blutdruck und eine Magenkrankheit. Ich musste jedes Jahr mindestens dreimal zur Behandlung ins Krankenhaus gehen. Wenn mich die Krankheiten überfielen, fühlte ich mich, als ob der Himmel herunterfallen würde. Ich hatte keine Kraft. Ich zitterte am ganzen Körper und mein Kopf fühlte sich an, als ob ein Hammer dauernd darauf klopfen würde. Ich konnte weder essen noch schlafen.

Ein paar gütige Menschen erzählten mir, dass Falun Gong mich heilen könne. Ich entschloss mich, es auszuprobieren. Ein paar Tage, nachdem ich die Falun Gong-Übungen angefangen hatte, zeigten sich dramatische Verbesserungen an mir. Da wusste ich, dass die gesamte Propaganda im Fernsehen Lüge war. Ich fühle mich jünger und bin nie krank gewesen, seitdem ich vor sieben Jahren mit dem Praktizieren von Falun Gong angefangen habe. … Deswegen erstatte ich Strafanzeige gegen Jiang Zemin und ersuche die Oberste Volksstaatsanwaltschaft eindringlich, ihn strafrechtlich zu verfolgen und den guten Namen von Falun Gong und dessen Gründer wiederherzustellen.“

Qiu Yun praktiziert nicht Falun Gong, aber ihr älterer Bruder und ihr Onkel praktizierten es. „Mein älterer Bruder hatte eine Bluterkrankung: sobald er zu bluten begann, hörte es erst auf, wenn er sich eine spezielle Spritze gab. Das Problem verschwand 1996, als er anfing, Falun Gong zu praktizieren. Als Jiang Zemin mit der Verfolgung anfing, degradierte ihn das Krankenhaus, wo er arbeitete, zu einer Arbeit in einer örtlichen Klink. Im Jahr 2003 starb er.

Der hohe Blutdruck und die Rückenschmerzen meines Onkels wurden kuriert, nachdem er 1998 angefangen hatte, Falun Gong zu praktizieren. Die KPCh verfolgte ihn schwer und dadurch kehrten seine alten gesundheitlichen Probleme zurück. Im Jahr 2007 starb er. Jiang hat zwei Leben von meiner Familie genommen.“

Ein um die 30 Jahre alter Mann unterschrieb die Petition, als er die wahren Hintergründe über Falun Gong und die Verfolgung hörte. Er sagte: „Ich habe vieles über Falun Gong gelesen. Was sie sagen, ist alles wahr. Jiang Zemin ist die Verkörperung des Bösen. Er hat keine einzige gute Sache für das chinesische Volk getan.“

Jemand anderer sagte: „Jiang Zemin hat schreckliche Verbrechen begangen. Er hat unser Gebiet an andere Länder gegeben. Ich wusste, dass er Falun Gong verfolgte. Das war sehr schlimm. Er zog viele korrupte Beamte heran. Er sollte längst angeklagt und vor Gericht gebracht worden sein.“
Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv