Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: Kundgebung protestiert gegen die Verfolgung von Falun Gong

Auf einer Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in Helsinki protestierten finnische Falun Gong-Praktizierende am 29. September 2015 gegen die Verfolgung von Falun Gong in China. Sie forderten, dass Jiang Zemin vor Gericht gestellt wird. Er hat als damaliger Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) die Verfolgung vor 16 Jahren befohlen und durchgesetzt.

Seit Mai dieses Jahres haben über 180.000 Falun Gong-Praktizierende innerhalb und außerhalb Chinas Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erstattet.

Auf der Kundgebung zählte die Praktizierende Frau Lin die Verbrechen auf, die Jiang seit 1999 verübt hat. Dazu zählen der Befehl, Falun Gong zu verfolgen, die Gründung des Büro 610 und der systematische Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden.

Frau Zhu Luoxin (links) berichtet von der Verfolgung, die ihre Familie in China erlitten hat.

Infolge der Verfolgung elf Jahre voneinander getrennt

Frau Zhu Luoxin berichtete über die Verfolgung, die sie und ihre Familie in China erlitten hatten. Sie wurde zu zehn Jahren Haft im Gefängnis verurteilt, weil sie Falun Gong praktizierte. Ihr Ehemann Wu Zhiping wurde zwei Jahre lang in einem Zwangsarbeitslager festgehalten.

Das Paar war elf Jahre lang voneinander getrennt, ehe es letztendlich in Finnland wieder zusammenfand. Von den sechs Personen ihrer Familie, die Falun Gong praktizierten, verstarben zwei an den Folgen der Verfolgung.

Luoxin und Zhiping erstatteten im Juni dieses Jahres Strafanzeigen gegen Jiang.

Frau Zhus über 70-jährige Schwiegermutter, pensionierte Vizepräsidentin einer chinesischen Klinik, wurde zu sieben Jahren Haft im Gefängnis verurteilt, weil sie sich geweigert hatte, das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben. Sie verstarb im Februar 2006.

Frau Zhus über 60-jährige Tante, pensionierte Mittelschullehrerin, wurde dreimal durch das Büro 610 festgenommen und brutal gefoltert, ehe sie im Jahr 2004 verstarb. Frau Zhus Stiefbruder Wu Zhijun war acht Jahren Haft in einem Gefängnis und seine Stiefschwester in einem Zwangsarbeitslager inhaftiert.

Während der Kundgebung zeigten die Falun Gong-Praktizierenden ein Dokumentarvideo über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China. Ferner stellten sie die fünf Übungen von Falun Gong vor. Es liegt den Falun Gong-Praktizierenden am Herzen, ihren Mitmenschen die Lügen aufzuzeigen, die die KPCh bezüglich Falun Gong verbreitet. Sie hoffen, dass niemand mehr davon getäuscht wird. Sie sind davon überzeugt, dass die Gerechtigkeit siegen und Jiang Zemin vor Gericht gestellt wird.

Das Neueste

Archiv