Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Todesmeldung! Frau Zhou Chengyu aus unerklärlichen Gründen in Haft gestorben (Stadt Chongqing, Provinz Sichuan) (Foto)

Frau Zhou Chenyu, Falun Gong-Praktizierende, wohnhaft in der Stadt Chongqing, Provinz Sichuan in Südwest China, arbeitete in der Bibliothek der Yuzhou Universität. Nachdem Falun Gong am 20.07.1999 von der chinesischen Regierung verboten wurde, hatte sie mehrmals versucht, der Regierung in Beijing die wahren Begebenheiten bezüglich Falun Gong zu erklären. Aber jedes Mal sperrte man sie widerrechtlich ins Gefängnis.

Zhou Chengyu

Ende November 2000 wollte Frau Zhou noch einmal nach Beijing fahren, um dort eine Petition einzureichen. Im Hauptbahnhof der Stadt Chongqing wurde sie jedoch von der Polizei festgenommen und zu einem Gehirnwäschekurs gebracht. Weil sie es ablehnte, einen Reuebericht zu schreiben, wurde sie von der Shapingba-Polizeiwache der Stadt Chongqing zum Maojiashan-Arbeitslager für weibliche Gefangene gebracht. Nach zuverlässigen Informationsquellen werden dort die Praktizierenden auf grausame Weise gefoltert.

Es wird erzählt, dass der Gesundheitszustand von Frau Zhou immer gut gewesen war. Obwohl sie brutal verfolgt wurde, gab sie das Praktizieren von Falun Gong nicht auf. Am 30. September 2001 wurde ihren Verwandten vom Arbeitslager plötzlich mitgeteilt, dass Frau Zhou ins Krankenhaus gebracht worden sei, um sie noch zu retten. Einige Stunden später kam die Nachricht über ihren Tod. Die Aufseher des Arbeitslagers und andere Verantwortliche konnten allerdings keine plausible Erklärung über ihren Tod abgeben.

Das Neueste

Archiv