Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Hebei: Die Verbrechen der chinesischen Behörden gegen die Praktizierende Liang Yening

Die Verbrechen der chinesischen Behörden gegen die Praktizierende Liang Yening

Die Falun Gong-Praktizierende Liang Yening aus der Stadt Shijiazhuang wurde nach ihrer Verurteilung in das Gefängnis der Stadt Chengde gebracht. Weil sie standhaft bei ihrer Kultivierung von Falun Gong blieb, gelang es den Aufsehern im Gefängnis nicht, sie umzuerziehen. Später wurde sie in das Taihang-Gefängnis gebracht, um dort noch schärferer Behandlung unterzogen zu werden.

Im Taihang-Gefängnis wird Liang in einer Einzelzelle festgehalten und rund um die Uhr überwacht. Zu diesem Zweck werden sieben bis acht Kriminelle eingesetzt. Es ist ihr nicht erlaubt, die Zelle zu verlassen. Sie muss in der Zelle essen, sich waschen und auf die Toilette gehen. Anfangs wussten ihre Freunde und Familienangehörigen nicht, wo sie festgehalten wird. Später, nachdem sie es erfahren hatten, wollten sie Liang besuchen. Die Aufseher erlaubten ihnen jedoch nicht, Liang zu besuchen. Die Kleidung und das Essen der Familienangehörigen für Liang wurden von den Aufsehern durchwühlt. Sie nahmen alles weg, was sie selbst gebrauchen konnten und den Rest mussten die Familienangehörigen mit nach Hause nehmen. Die Aufseher setzten verschiedene Methoden ein, sie umzuerziehen, jedoch ohne Erfolg. Einmal schickten sie einen sogenannten „Konvertierten“ zu ihr, um sie zu überreden. Nach einer kurzen Unterhaltung mit ihm durchschaute Liang die Taktik. Die Aufseher waren sehr beunruhigt und schickten den „Konvertierten“ zurück. Nach dem Tod einer Mitpraktizierenden im Gefängnis versuchten die Polizisten wieder verstärkt Liang umzuerziehen. Liang sagte daraufhin voller Ernst: „Selbst wenn es im ganzen Kosmos nur noch einen Falun Dafa-Praktizierenden gäbe, dieser Mensch wäre bestimmt ich.“

Quelle: Praktizierende in China
Datum: 10.10.2001

Das Neueste

Archiv