Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Spanien/Madrid: Praktizierende klären über die Verfolgung auf und erzählen, warum sie Falun Dafa praktizieren

Am 04. Oktober 2014 trafen sich Falun Dafa-Praktizierende aus 35 Ländern und veranstalteten eine Parade durch Madrid. Mit verschiedenen Aktivitäten appellierten sie für weitere Unterstützung für die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong [auch bekannt als Falun Dafa] in China.

Bei diesen Aktivitäten wollten die Praktizierenden die Bürger einerseits über die Vorteile der Kultivierung informieren als auch über die Verbrechen des Organsraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China aufklären. Zudem fand hier in Madrid in diesem Jahr die jährliche Europäischen Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch teil.

Die folgenden Kommentare stammen von einigen Falun Dafa-Praktizierende nach der Kundgebung und Parade.

„Falun Dafa bringt mir inneren Frieden und Gelassenheit“

Frau Juanes aus Spanien fing 2005 an, Falun Dafa zu praktizieren. Sie freute sich, dass so viele Praktizierende gekommen waren, um an den Aktivitäten in Madrid teilzunehmen. Und sie freute sich über die positive Resonanz der Einheimischen. „Ich finde es großartig zu sehen, dass die Leute das, was wir tun, unterstützen“, erklärt sie. „Wir wollen die Menschen wissen lassen, wie Falun Dafa-Praktizierende wirklich sind, und sie über die Verfolgung aufklären. Wir hoffen, dass unsere Aktionen helfen, die Verfolgung bald zu beenden.“

Frau Juanes, eine Falun Dafa-Praktizierende aus Spanien, sagt: „Falun Dafa hilft mir, friedlich und gelassen zu sein.“

Ihr Ehemann hatte dem Praktizieren von Falun Dafa begonnen, als seine Frau noch ein anderes Qigong übte. Daraufhin verschwanden seine Rücken- und Schulterprobleme. Als Frau Juanes sah, welche immensen gesundheitlichen Veränderungen ihr Mann durch Falun Dafa erfuhr, erkannte sie, dass ihr Qigong nicht effektiv war. So fing auch sie an, Falun Dafa zu praktizieren. „Falun Dafa hilft mir, friedlich und gelassen zu sein. Ich strebe nicht länger nach Oberflächlichkeiten und Ruhm“, sagt sie.

„Falun Dafa beantwortet alle Fragen, die ich in meinem Leben habe“

„Unsere Aktivitäten in der spanischen Hauptstadt erinnern die Regierung daran, dass sie sich nicht nur um den Handel mit China kümmern soll, sondern auch um die Probleme mit den Menschenrechten“, sagte die spanische Praktizierende Frau Koepper. Sie, ihre Mutter und ihre Tochter nahmen an der Kundgebung und der Parade teil.

Die Zuschauer würden die Art und Weise unterstützen, wie sich die Praktizierenden Gehör verschaffen, erklärte sie. „Viele Menschen sagten mir, dass wir unsere Arbeit gut machen und so weiter machen sollen. Ich spüre, dass die Menschen in Madrid offen und klar sind. Sie wissen, dass die Verfolgung falsch ist und sind erschüttert, wenn sie von den Details und der Brutalität der Verfolgung hören, die in China stattfindet.“

Drei Generationen der Familie Koepper: Mutter, Tochter und Großmutter praktizieren alle Falun Dafa.

Frau Koepper begann im Jahre 2007, Falun Dafa zu praktizieren. „Ich habe immer nach Antworten gesucht. Nachdem ich das Zhuan Falun (Li Hongzhi) gelesen hatte, waren alle Fragen, die ich mir von klein auf über das Leben gestellt hatte, beantwortet. Ich fing sofort an zu praktizieren. Seitdem habe ich viel mehr Geduld. Ich fühle mich sehr wohl, wenn ich die Übungen mache. Und die Klassenkameraden meiner Tochter berichten, dass sie sich zum Besseren verändert habe“, sagt sie.

Frau Koepper kann die Verfolgung von Falun Gong in China nicht akzeptieren und hat darum an der Kundgebung und Parade teilgenommen. „Ich kenne viele chinesische Praktizierende und kann die großen Schmerzen und den Druck nachvollziehen, den sie erlitten haben, als sie in den Gefängnissen gefoltert wurden. Ich bewundere sie sehr dafür, dass sie nicht nachgegeben und ihren Glauben nicht aufgegeben haben.“ Sie hofft, dass die Chinesen keine Angst mehr haben werden und sich die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong anhören.

Frau Marino ist Frau Koeppers Mutter und hat 2001 angefangen zu praktizieren. Als sie im Fernsehen sah, wie das chinesische Regime 1999 anfing, Falun Dafa zu verfolgen, konnte sie nicht mehr aufhören, daran zu denken. Im Jahr 2001 kam ein deutscher Falun Dafa-Praktizierender auf die Kanarischen Inseln, auf denen sie lebte. Bald fing eine Gruppe Deutscher an, mit ihm zusammen zu praktizieren. Nachdem sie davon gehört hatte, sagte sie sich: „Ich gehöre zu Falun Dafa.“ So fing auch sie an zu praktizieren.

„Es ist nicht akzeptabel, dass das chinesische Regime lebenden Falun Dafa-Praktizierenden die Organe raubt. Das muss aufhören“, betont Frau Marino.

„Ich hoffe, dass alle Chinesen verstehen können, wie die Welt von Falun Gong profitiert“

Frau Maciatowcz ist eine Praktizierende aus Polen. Sie spürte während der Versammlung und Parade starke Energie. „Ich bin so froh, hier zu sein. Die Parade war aufsehenerregend und hat die Besucher beeindruckt.“

Frau Maciatowcz aus Polen hofft, dass die Chinesen den großen Nutzen von Falun Dafa verstehen werden.

Frau Maciatowcz hörte von Falun Dafa, als sie in Israel war. Als sie Falun Dafa-Praktizierende in Polen traf und von der Verfolgung erfuhr, war sie betroffen und unterschrieb sofort die Petition, um die Praktizierenden zu unterstützen. Kurz danach fing sie an zu praktizieren.

„Es ist eine große Schande, dass die Chinesen nicht wissen, wie großartig Falun Dafa ist, und dass westliche Menschen wie wir mehr über Falun Dafa wissen.“ Immer, wenn Frau Maciatowcz Chinesen trifft, versucht sie, ihnen zu erzählen, warum Falun Dafa ein großartiger Teil der chinesischen Kultur ist. „Ich hoffe, dass alle Chinesen es verstehen können“, sagt sie.

Das Neueste

Archiv