Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Irland: Liu Yunshan begegnet Protesten bei seinem Besuch in Irland

Liu Yunshan, Mitglied des ständigen Komitees des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und Sekretär des KPCh-Zentralkomitees, besuchte vom 15. bis 17. Juni 2014 Irland.

Falun Gong-Praktizierende halten Transparente entlang der Straße, als Liu die Industrie-Entwicklungsbehörde in Irland besucht.

Das war das dritte Land auf seinem Vier-Länder-Besuch in Europa. Als ehemaliger Leiter des Büros 610 und ehemaliger Direktor der KPCh-Propagandabehörde ist Liu einer der Hauptverantwortlichen für die brutale Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China. An jedem Haltepunkt in Irland erlebte Liu Proteste und die Forderungen, dass er vor Gericht gestellt werde.

Liu Yunshan führte als Leiter des Büros 610 aktiv die Verfolgungsstrategie des ehemaligen chinesischen Präsidenten Jiang aus und verursachte den Tod von tausenden unschuldiger Falun Gong-Praktizierenden. Die „Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong“ (The World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong, WOIPFG) veröffentlichte am 11. Juni 2014 eine „Ankündigung von Ermittlungen in Bezug auf die Beteiligung Liu Yunshans an der Verfolgung von Falun Gong“.

Als Propagandaminister von 2002 bis 2012 hatte Liu aktiv die Hasskampagnen der KPCh koordiniert, um die Verfolgung von Falun Gong zu rechtfertigen. Zum Beispiel hatte er im Januar 2010 die Beschlagnahme von Informationsmaterialien über Falun Gong als „einen entschiedenen Angriff auf die Durchdringung von feindlichen Mächten“ bezeichnet.

Falun Gong-Praktizierende halten Transparente entlang der Straße, als Liu die Industrie-Entwicklungsbehörde in Irland besucht.

Liu Yunshan und seine Delegation besuchten am 16. Juni gegen 11:00 Uhr die Industrie-Entwicklungsbehörde (Industrial Development Authority, IDA) in Irland. Falun Gong-Praktizierende warteten am Haupteingang mit riesigen Transparenten mit den Aufschriften „Falun Dafa ist gut“ und „Stellt Liu Yunshan vor Gericht“.

Der irische Journalist und Autor Eamonn Fingleton kam zufällig an diesem Protest vorbei. Er erfuhr über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und bekundete seine Besorgnis. Er fragte sich, ob sich die KPCh an den Protestierenden rächen würde. Er blieb bis zum Ende und war beeindruckt von der Friedfertigkeit des Protestes. Herr Fingleton war früher Redakteur bei Financial Times und Forbes und ist Autor des Buches „Im Rachen des Drachen“.

Zur Abfahrtszeit fuhr Liu Yunshans Autokolonne vom Haupteingang weg, doch Liu schlich sich an der Rückseite des Gebäudes durch die Müllcontainergasse hinaus.

Das Transparent der Praktizierenden mit der Aufschrift „Stellt Liu Yunshan vor Gericht“ beim Eingang zu Powerscourt House and Gardens.

Liu besuchte am 16. Juni Powerscourt House and Gardens, ein berühmtes Touristenziel. Die Praktizierenden waren früher dort angekommen und hatten das Transparent mit der Aufschrift „Stellt Liu Yunshan vor Gericht“ am Eingang aufgestellt.

Die Praktizierenden fragten einen Polizisten, ob er für sie einen Brief an Liu abgeben könne. Der Polizist meinte, dass er das Schreiben möglicherweise dem Assistenten Lius übergeben könne. Sie gaben ihm die „Ankündigung von Ermittlungen in Bezug auf die Beteiligung Liu Yunshans an der Verfolgung von Falun Gong“ von WOIPFG sowie einen offenen Brief der Menschenrechtsorganisation.

Immer wenn sie ein chinesisches Gesicht sahen, schauten die Mitglieder von Lius Delegation nervös zu dem Polizisten hin. Als Liu den Garten betrat, erschienen zwei Falun Gong-Praktizierende vor ihm und riefen: „Stellt Liu Yunshan vor Gericht! Falun Dafa ist gut!“ und „Beenden Sie die Verfolgung von Falun Gong!“. Liu und seine Delegation waren sichtlich erschrocken.

Praktizierende halten Transparente vor dem Ministerium für Auslandsangelegenheiten und Handel.

Als Liu das Ministerium für Auslandsangelegenheiten und Handel durch die Hintertür betreten wollte, hatte er nicht damit gerechnet, dass dort Falun Gong-Praktizierende auf ihn warteten. Die rückwärtige Einfahrt war so eng, dass Lius Autokolonne steckenblieb und er mit seiner Delegation im Auto sitzen bleiben musste, als ihn die Praktizierenden gemahnten: „Falun Dafa ist gut!“, „Beenden Sie die Verfolgung von Falun Gong!“, „Bringt Liu Yunshan vor Gericht!“

Mitglieder von Lius Delegation beobachten die Proteste der Falun Gong-Praktizierenden vom zweiten Stock des Ministeriums für Auslandsangelegenheiten und Handel aus.

Auf der anderen Straßenseite des Ministeriums für Auslandsangelegenheiten und Handel bildeten die Praktizierenden eine lange Reihe mit Transparenten und Informations-Tafeln, auf denen die Verfolgung von Falun Gong genau beschrieben wurde. Es war Hauptverkehrszeit und viele Passanten baten um ein Exemplar der Ermittlungsankündigung von WOIPFG. Ein Praktizierender verlas die Ankündigung über einen Lautsprecher. Einige Mitglieder von Lius Delegation schauten vom zweiten Stock des Ministeriums für Auslandsangelegenheiten und Handel zu, einige von der Eingangstür aus.

Lius Delegation fürchtete sich vor einem Zusammentreffen mit den Falun Gong-Praktizierenden. Daher baten sie die Polizei, die Praktizierenden fernzuhalten. Die Polizisten waren fair, taten aber auch ihr Bestes für die Protestierenden. Ein Polizist stellte den Praktizierenden viele Fragen und fragte verwundert, ob Liu wirklich früher Direktor der Propagandabehörde gewesen sei. Als er herausfand, dass das wirklich der Fall war, bemerkte er, dass ein solcher Titel an die Hitler-Nazi-Zeit erinnern würde.

Als Lius Autokolonne am Ende des Tages auf das Ballsbridge Hotel zusteuerte, warteten Praktizierende mit ihren Transparenten auf der anderen Straßenseite auf ihn. Die Demonstration dauerte die ganze Nacht an. Viele Passanten waren gerührt wegen der Entschlossenheit der Praktizierenden und grüßten sie. Einige fotografierten und verbreiteten die Information im Internet.

Praktizierende protestieren vor dem Amt des Taoiseach (Premierminister der Republik Irland)

Die gleiche Begrüßungsszene bot sich Liu, als er am 17. Juni gegen Nachmittag das Amt des Taoiseach betrat. Trotz der Hitze saßen die Praktizierenden vor dem Gebäude, um zu protestieren. Ihre beharrliche Entschlossenheit zog die Aufmerksamkeit der Medien und Passanten auf sich.

Medienfotografen machen Fotos von einem Falun Gong-Praktizierenden.

Brian Lawless, ein Reporter der Nachrichtenagentur, fotografierte die Praktizierenden und bat um ein Exemplar ihrer Pressemeldung.

Laut der „Ankündigung von Ermittlungen in Bezug auf die Beteiligung Liu Yunshans (ehemaliger Direktor der KPCh-Propagandabehörde) an der Verfolgung von Falun Gong“, die von WOIPFG am 11. Juni herausgegeben wurde, war „Liu von 1993 bis 2002 stellvertretender Direktor der KPCh Zentralbehörde für Propaganda. Ab 1997 hatte Liu auch die Position des Direktors des KPCh Zentralbüros für Kultur und Zivilisation inne. Von Oktober 2002 bis November 2012 war Liu Direktor der Propagandabehörde. Liu kontrollierte die Propagandamaschinerie des Landes, um Falun Gong mit Lügen zu verleumden, was in China sowie in der internationalen Gemeinschaft Hass gegen Falun Gong hervorrief und den Weg dafür bahnte, dass Jiang Zemin die Verfolgung intensivieren konnte. Unzählige Falun Gong-Praktizierende wurden unrechtmäßig eingesperrt und in Gefängnissen inhaftiert, gefoltert und verurteilt, was massive Verletzungen, Behinderungen und Todesfälle zur Folge hatte. Unbeschreiblich viele Praktizierende starben, weil ihnen ihre Organe bei lebendigem Leib geraubt wurden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv