Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Shi Kuang, die Gottheit für Musik

Shi Kuang, die Gottheit für Musik, illustriert von Zona Yeh, Epoch Times Team

Shi Kuang (572- 532 v. Chr.) war ein blinder Musiker während der Frühling und Herbst Periode (770 – 476 v. Chr.) Beim Spielen der Zheng (auch bekannt als Guzheng), einem siebensaitigen chinesischen Musikinstrument der Zither Familie, war er außergewöhnlich. Es wurde erzählt, dass seine virtuosen Darbietungen grasende Pferde veranlasste, Abstecher zu der Musik zu machen und Vögel zum Heruntergleiten, wobei ihnen das Futter aus den Schnäbeln fiel. Es hieß auch, er könne durch das Anhören eines Musikstücks, Glück oder Unglück prophezeien.

Shi Kuang glaubte, dass Musik den Aufstieg oder Niedergang eines Staates beeinflussen könne. Gute Musik ist, nach seiner Meinung, nach den natürlichen Regeln des Universums gestimmt, durch welche der König und sein Volk mit Moral und Etikette ermutigt werden können. Menschen sollten ihre „De“ (Tugend) kultivieren, um mit der heiligen Musik mithalten zu können und so werden Frieden und Glück beim Staat bleiben, wenn einem guten Verhaltenscodex gefolgt wird, während dunkle und dekadente Musik einen Staat zu Fall bringen würde.

Der König von Jin verlangte von Shi Kuang einmal, einige heilige Lieder für ihn zu spielen, sogar nachdem er vor solcher Art von Musik gewarnt worden war, sie sei nur für einen König, der eine überragende Tugend besitze. Das erste Lied, das er zögernd darbot, zog wunderschöne Kraniche an, damals ein erfreuliches Omen, die in den Hof flogen und nach der Melodie tanzten. Das überraschte alle und der König wies ihn an, eine noch erhabenere Melodie zu spielen, trotz seines dagegen gerichteten Protestausrufs.

Gleich als das Lied begann, zogen sich dunkle Wolken zusammen und ein schwerer Sturm setzte plötzlich ein, riss Dachziegel herunter. Der König floh in Panik und das Wetter wurde wieder klar, nachdem Shi Kuang das Lied unterbrach. Von da an bewunderten ihn die Menschen noch mehr und erwiesen der edlen Musik noch größeren Respekt.

Zusätzlich zu seiner musikalischen Begabung beriet Shi Kuang den König weise und mutig mit einer Menge Taktiken und seine Erkenntnis in Musik wurde auch in seinen außergewöhnlichen politischen Sichtweisen reflektiert. Als der König Mitgefühl für seine Blindheit ausdrückte, antwortete Shi Kuang, es gäbe fünf Arten von Blindheit, die schlimmer seien, als sein Leiden. Nämlich wenn ein König Gerechtigkeit gegenüber blind sei, gegenüber der Qualifikation der Beamten blind sei, blind sei gegenüber Rechtschaffenen, blind einen Krieg beginne und blind sei gegenüber dem Wohlergehen seiner Untergebenen. Solch ein Staat sei zum Untergang verurteilt und die Menschen würden noch mehr leiden. Berührt von den Worten Shi Kuangs, entschloss sich der König, in Staatsangelegenheiten gewissenhafter zu sein und mit Tugendhaftigkeit zu regieren.

Der König jedoch wurde später alt und begann, sich eines verschwenderischen Lebensstils zu erfreuen, den Leiden seines Volkes oder guten Ratschlägen gegenüber, die Augen zu verschließen und so entschied Shi Kuang, nicht mehr für ihn zu musizieren. Vor den Augen seines Königs beging er mit seinem Musikinstrument Suizid, in der Hoffnung, das Gewissen des Königs zu erwecken, doch ohne Erfolg.

Der Staat schwand dahin und brach schließlich zusammen.

Ein Blinder zu sein, seine Vollendung in der Musik und seine klare politische Vision wurden als eng verbunden mit seiner Kultivierung der „Erforschung des Zusammenhangs zwischen Universum und Mensch, des Verständnisses der Veränderungen in der Vergangenheit und der Gegenwart“ gesehen.

In den Legenden wurde Shi Kuang zur Gottheit für Musik und der Patron der blinden Wahrsager.

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv