Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

52 Falun-Dafa-Praktizierende im Juli 2019 illegal verhaftet und zu Gefängnis verurteilt

Nach den von Minghui.org erfassten Daten wurden im April 2019 insgesamt 52 weitere Falun-Dafa-Praktizierende [1] vom Gerichtssystem der Kommunistischen Partei Chinas zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Weil sie auf die Verfolgung von Falun Dafa durch das kommunistische Regime aufmerksam gemacht hatten, wurden sie verhaftet. Sie hatten Briefe mit Informationen an die Behörden geschickt und Infos über Falun Dafa auf populären chinesischen Social Media Plattformen gepostet.

Die verurteilten Praktizierenden kommen aus 16 Provinzen und regierungsunmittelbaren Städten in China, wobei in den Provinzen Shandong (10) und Heilongjiang (9) die meisten Verurteilungen zu verzeichnen sind. Die Haftstrafen liegen zwischen vier Monaten und siebeneinhalb Jahren mit durchschnittlich 2,68 Jahren.

Aufgrund der Informationsblockade der KP kann die Zahl der verurteilten Falun-Dafa-Praktizierenden nicht immer rechtzeitig gemeldet werden.

Von den inhaftierten Praktizierenden wurden 21 von der Polizei erpresst oder vom Gericht zu Geldstrafen verurteilt, insgesamt zu 174.000 Yuan (ca. 22.200 Euro). Das sind im Durchschnitt 8.286 Yuan (ca. 1.060 Euro) pro Person.

Acht der Praktizierenden sind 65 Jahre oder älter. Ihre Strafen reichen von 20 Monaten bis zu sieben Jahren.

[1] Falun Dafa, auch Falun Dafa genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungswegs werden seit 1999 in China verfolgt.

Englische Version: Ganzer Bericht

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv