Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Folter im Frauengefängnis Jilin: Zwei Jahre lang täglich auf Mini-Hocker sitzen müssen

Eine Frau, war zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil sie Falun Dafa [1] praktiziert. Sie musste über zwei Jahre lang täglich bis zu 18 Stunden auf einem nur zehn Zentimeter hohen Hocker sitzen.

Frau Li Guiying, damals 49, wurde am 25. Oktober 2016 zusammen mit zwei weiteren weiblichen Praktizierenden verhaftet: Frau Li Guihua (nicht verwandt mit Li Guiying), damals 68, und Frau Ma Xiurong, damals 70. Die Polizei gab an, dass sie ihr Augenmerk auf die drei Frauen gerichtet hatte, um die vorgegebene Festnahme-Quote von Praktizierenden zu erreichen.

Die Polizisten versprachen, die Praktizierenden nach zwei Wochen freizulassen. Doch das Bezirksgericht von Luyuan verurteilte die Frauen Li Guihua, Li Guiying und Ma Xiurong am 13. Juli 2017 zu fünf, vier,  beziehungsweise zwei Jahren Haft.

Frau Li Guiying war im Juli 2017 in das Frauengefängnis der Provinz Jilin gebracht worden. Weil sie an ihrem Glauben festhielt, musste Frau Li Guiying bis September 2019 täglich auf einem kleinen Hocker sitzen.

Die Wärter befahlen ihr, die Beine gebeugt zu halten und die Hände auf ihren Schoß zu legen. Gleichzeitig musste sie Videos anschauen, in denen Falun Dafa verleumdet wurde. Mehrere Häftlinge überwachten sie und schlugen und beschimpften sie nach Belieben.

Nach mehr als zwei Jahren der Folterqualen wurde Frau Li auf einem Bein behindert und konnte nicht mehr allein gehen. Als sie sich weigerte, weiter auf dem kleinen Hocker zu sitzen, hielten die Wärter sie im September 2019 einen Monat lang in Isolationshaft. Nach ihrer Rückkehr in die reguläre Zelle hatte sie einen ungewöhnlich schnellen Herzschlag und wurde im November ins Krankenhaus eingeliefert.

Es ist nicht bekannt, ob sie zum Zeitpunkt der Berichterstattung aus dem Krankenhaus entlassen worden ist.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: https://de.minghui.org/html/articles/2020/4/7/145815.html

Das Neueste

Archiv