Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zum Gedenken an die Mitpraktizierende Liu Jianying

Ich erinnere mich noch an die Tage, als Liu Jianying mit ihren Eltern kam, um mit uns die Falun-Dafa-Übungen [1] zu machen und Falun-Dafa-Bücher zu studieren.

Wir machten die Übungen um vier Uhr morgens im Freien, aber sie kam nie zu spät. Sie war sehr aufgeschlossen und rücksichtsvoll. Sie half oft denjenigen, die Unterstützung brauchten, und nahm Hinweise von anderen immer mit einer bescheidenen Haltung entgegen.

Jianying war als gute Tochter, Ehefrau und Mutter bekannt. Sie kümmerte sich sehr gut um ihre Familie, insbesondere um ihre Eltern und Schwiegereltern. Als ihr über 70 Jahre alter Schwiegervater durch eine Krankheit erblindete, kümmerte sich Jianying bis zu seinen letzten Tagen sehr sorgfältig um ihn.

Nachdem ihr Vater und ihr Schwiegervater beide verstorben waren, lud sie ihre Mutter ein, mit ihr und ihrem Mann zu wohnen. Ich sah sie oft mit ihrer Mutter in der Nachbarschaft spazieren gehen und ihre Mutter sah dabei immer sehr glücklich aus.

Als das kommunistische Regime 1999 begann, Falun Dafa zu verfolgen, ging Jianying oft auf die Straße oder in Parks, um mit den Leuten dort über Falun Dafa zu sprechen. Sie ermutigte sie, der Verfolgungspolitik des Regimes nicht zu folgen. Sie bestärkte auch ihre Mitpraktizierenden darin, Vertrauen zu haben und trotz der Verfolgung weiter zu praktizieren.

Seit sie am 15. Juli 2018 verhaftet wurde, weil sie mit jemandem über Falun Dafa gesprochen hatte, habe ich die Nachrichten über ihren Fall genau verfolgt. Ich sehnte mich nach ihrer Rückkehr. Ich hörte, dass sie nach Misshandlungen in der Haft an einigen gesundheitlichen Problemen litt.

Als ich Anfang 2020 erwartete, dass sich die Lage für sie bessern würde, hörte ich, dass Jianying im Gefängnis gestorben war. Sie war erst 57 Jahre alt.

Tränen liefen mir über die Wangen. Mir tat es im Herzen weh.

Ihr Tod ist für ihre 80-jährige Mutter ein großer Verlust. Sie ist nun auf sich selbst gestellt und muss mit dem Verlust ihrer Tochter fertig werden.

Unter der Tyrannei des kommunistischen Regimes musste Jianying einen hohen Preis dafür zahlen, dass sie an ihrem Glauben festhielt. Aber sie ist nicht umsonst gestorben. Trotz der anhaltenden Verfolgung beflügelt uns ihr Geist, unseren friedlichen Widerstand gegen die Verfolgung unseres Glaubens durch das kommunistische Regime fortzusetzen. Ich glaube, dass sich die Gerechtigkeit eines Tages durchsetzen wird.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv