Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Verhaftet in Dalian: Mann in kritischem Zustand – Ehefrau in New York fordert Freilassung

Eine New Yorker Falun-Gong-Praktizierende fordert die Freilassung ihres Mannes, der nach seiner Festnahme in China im Krankenhaus mit einem Herz- und Nierenversagen kämpft.

Am 26. Juni wurde Ren Haifei in seiner Mietwohnung in der Stadt Dalian (Provinz Liaoning) von Agenten der Polizeiwache Ganjingzii festgenommen, weil er Falun Gong [1] praktiziert. Als seine Familie anrief, um sich nach seinem Zustand zu erkundigen, weigerte sich der stellvertretende Polizeichef Huang Xian, irgendwelche Auskünfte zu erteilen. Daraufhin zeigte die Familie einen an der Verhaftung beteiligten Beamten, Wang Xiaoxu, an. Auch er gab keine Informationen heraus, sondern beschimpfte die Angehörigen stattdessen.

Während einer Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in New York forderte die Frau des Praktizierenden, Wang Jing, nun seine Freilassung. „Über die Jahre ist mein Mann sehr gesund gewesen, weil er Falun Gong praktiziert hat. Ich kann mir nicht vorstellen, wie viel Leid er in den letzten zwei Wochen erlebt hat“, sagte sie. „Es gibt viele schreckliche Geschichten über inhaftierte Praktizierende. Mein Mann ist unschuldig und er sollte jetzt freigelassen werden.“

Die New Yorkerin Wang Jing sagt, dass ihr Mann, Ren Haifei, sich in einem kritischen Zustand im Polizeigewahrsam in China befindet.

Rens Freunde und Angehörige protestieren vor der chinesischen Botschaft in New York und fordern seine Freilassung.

Die Festnahme

Beamte der Polizeiwache Ganjingzhi in der Stadt Dalian beschlagnahmten 500.000 Yuan (rund 63.000 Euro) Bargeld sowie Computerzubehör im Wert von über 200.000 Yuan (25.000 Euro). Darüber hinaus fanden sie Rens Auto und beschlagnahmten weitere 50.000 Yuan (6.300 Euro), die sich im Fahrzeug befanden.

Bei der Festnahme wiesen sich die Polizisten nicht aus. Sie brachten Ren in die Haftanstalt Yaojia in Dalian, wo er aus Protest in Hungerstreik trat.

Die Praktizierende Sun Zhongli wohnt im gleichen Gebiet wie Ren und wurde ebenfalls verhaftet. Bei ihr beschlagnahmte die Polizei 100 Falun-Gong-Bücher sowie ihren Computer. Wie bei Rens Verhaftung zeigten auch hier die Beamten nicht ihre Ausweise vor. Aufgrund ihres schlechten Zustands wurde Sun am folgenden Tag freigelassen.

Zur Person Ren Haifei

Nach den Aussagen seiner Frau begann Ren im Jahr 1994 im Alter von 19 Jahren Falun Gong zu praktizieren. Seither erfreute er sich bester Gesundheit.

Nachdem die Verfolgung von Falun Gong im Juli 1999 begonnen hatte, schloss sich Ren anderen Praktizierenden an, um auf die Verfolgung aufmerksam zu machen. Im Jahr 2001 wurde er in seiner Wohnung verhaftet und später siebeneinhalb Jahre eingesperrt – zuerst im Huazi-Gefängnis in Laoying, dann in Dalian. „Er wurde brutal gefoltert und in Isolationshaft gesteckt, weil er seinen Glauben nicht aufgeben wollte“, sagte Wang. „Als er in Hungerstreik trat, um seine Freilassung zu fordern, wurde er gefoltert, und sein Gesundheitszustand verschlechterte sich weiter.“

Als er im September 2008 freigelassen wurde, war der damals 33-Jährige aufgrund der langjährigen Misshandlungen im Gefängnis sehr schwach geworden. Dennoch war er gezwungen, sich von zu Hause fernzuhalten, um weiteren Schikanen zu entgehen.

„In ganz China werden Falun-Gong-Praktizierende wegen ihres Glaubens wiederholt schikaniert und inhaftiert“, erklärte Wang. Als sie von der jüngsten Verhaftung ihres Mannes erfuhr, begab sie sich gemeinsam mit mehreren Freunden und Mitpraktizierenden zunächst zum UN-Hauptquartier. Am 1. Juli 2020 suchten sie das chinesische Konsulat in New York auf, um Rens sofortige Freilassung zu fordern.

Wang Jing und ihre Unterstützer veranstalten einen friedlichen Protest vor den Vereinten Nationen und fordern die Freilassung ihres Mannes Ren Haifei, der in China inhaftiert ist, weil er seinen Glauben an Falun Gong bewahrt.

Umgeben von Transparenten mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“ und „Bringt Jiang Zemin vor Gericht“, sagte der Falun-Gong-Praktizierende Wang Li´an, dass er um Rens Sicherheit in China besorgt sei, weil dort der Organraub an Gefangenen aus Gewissensgründen noch immer andauere.

Hu Yang, Rens Freund, äußerte, dass die KPCh durch ihre Unterwanderung und Desinformationen der Welt geschadet habe. „Weil die KPCh den Ausbruch des Coronavirus vertuscht hat, hat sich die Krankheit über die ganze Welt ausgebreitet und Hunderttausende Todesfälle verursacht“, erklärte er. „Wir müssen einen klaren Kopf bewahren und uns vom Regime distanzieren, um weitere Verluste zu vermeiden.“

„Jede Stimme zählt“, ergänzte Wang. „Wenn wir uns nicht zusammenschließen und die Verfolgung beenden, werden weiterhin noch mehr Praktizierende wie mein Mann wegen ihres Glaubens Leid erfahren.“

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv