Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Trotz hohen Blutdruck zwingt Polizei die Haftanstalt eine Frau aus Qingdao aufzunehmen

Eine 68-jährige Frau aus Qingdao, Provinz Shandong, wurde von vier Zivilbeamten angehalten, als sie am 10. September 2019 vom Einkauf nach Hause zurückkehrte. Sie schoben sie in ihr Auto und nahmen sie mit

Song Jiling

Noch am selben Nachmittag brachte man Frau Song Jiling ins Untersuchungsgefängnis Pudong. Dort stellten die Ärzte bei den erforderlichen Untersuchungen hohen Blutdruck, einen hohen Blutzuckerspiegel und einen unregelmäßigen Herzschlag fest. Dennoch zwang die Polizei die Haftanstalt, Song aufzunehmen.

Die Mutter einer Bürgerin von San Francisco wurde später in Strafhaft genommen, weil sie sich weigerte, ihren Glauben an Falun Dafa [1] aufzugeben. Die Polizei beschlagnahmte persönliche Gegenstände, händigte aber ihrer Familie nie eine Bescheinigung darüber aus.

Zur Einnahme von Medikamenten gezwungen

Als Frau Songs Anwalt sie vor kurzem im Gefängnis besuchte, schien sie hager und erschöpft zu sein. Sie erzählte ihm, dass die Wärter und Ärzte sie zwingen würden, jeden Tag Blutdrucktabletten zu nehmen, aber ihr Blutdruck sei immer noch hoch. Sie hatte starke Kopfschmerzen und fühlte sich sehr schwindelig.

Dies war das zweite Mal in 17 Monaten, dass Frau Song wegen ihres Glaubens ins Visier genommen wurde. Kurz nachdem sie am 20. April 2018 von der Polizei festgenommen worden war, erlitt sie einen Herzinfarkt und wurde ins Krankenhaus gebracht. Polizisten fesselten sie an das Krankenhausbett und etwa sechs Beamte überwachten sie abwechselnd. Am 28. April ließen sie sie endlich frei – gegen Kaution.

Schikane und Verhaftung – ganze Familie betroffen­ – Tochter emigriert

Aber nicht nur Frau Song wurde immer wieder schikaniert, ebenso ihr Mann und ihr Sohn, Wang Zhansuo und Wang Xia.

Ihr Mann, ein ehemaliger Richter und Staatsanwalt, wurde 2010 zu vier Jahren Gefängnis verurteilt und war brutaler Folter ausgesetzt. Damit wollten die Behörden erreichen, dass er Falun Dafa aufgibt. Seine Anwaltslizenz und seine Pension wurden während seiner Haft ausgesetzt.

Songs Sohn wurde 2010 mit seinem Vater zusammen verhaftet. Obwohl er kurz darauf freigelassen wurde, zwangen die Behörden seinen Arbeitgeber, ihn zu entlassen.

Songs Tochter, Wang Xiao, wanderte 2005 in die USA aus und wohnt derzeit in San Francisco. Als ihr Vater 2014 aus dem Gefängnis entlassen wurde, lud sie ihre Eltern zu sich in die USA ein. Als das Paar einen Pass beantragte, lehnten die Behörden jedoch den Antrag ab – wegen ihres Glaubens an Falun Dafa.

Oktober 2016: Wang Xiao berichtet vor dem chinesischen Konsulat in San Francisco von den Qualen ihrer Familie.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv