Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Slowenien: In der kleinen Stadt Zalec wurde der Samen von Falun Dafa gesät

Als in einem lokalen Gemeindezentrum in Zalec ein Raum für wöchentliche Workshops eröffnet wurde, zögerte der Falun-Dafa-Praktizierende Ziga Pozun nicht und erklärte sich bereit, dort wöchentlich Falun-Dafa-Übungen [1] vorzustellen.

Barbara, die Leiterin der Einrichtung, erklärte: „Wir alle haben Kenntnisse, Fähigkeiten und Talente, die wir mit anderen teilen können.“ Falun Dafa passe perfekt zu der Idee, an sich zu arbeiten, denn es sei ein System zur Selbstkultivierung von Körper, Geist und Seele.

Laut Ziga kamen in der ersten Woche mehr als 20 Personen, um die Übungen auszuprobieren. Die meisten von ihnen waren ältere Menschen, die daran interessiert waren, etwas Neues auszuprobieren. Er besprach die Grundlagen von Falun Dafa und zeigte ihnen die ersten drei Übungen.

Die meisten Teilnehmer sagten, dass sie nach den Übungen eine sehr angenehme Energie und ein Gefühl des Friedens verspüren würden. Auch Barbara fühlte sich nach den Übungen „fantastisch“. Ihr Stressgefühl sei verschwunden, erzählte sie, und ihre Körperhaltung habe sich verbessert.

Anschließend zeigte Ziga zwei Kurzfilme: „Einführung in Falun Gong“ und „Uruguay“, in dem es darum geht, wie eine Grundschule Gewalt unter Kindern verhindert. Die Workshop-Teilnehmer waren sehr beeindruckt und äußerten sich positiv über die Beiträge.

Die Senioren schaue sich den Film „Einführung in Falun Gong“ an

Nachdem die Einrichtungsleiterin den Kurzfilm „Uruguay“ gesehen hatte, wollte sie, dass allen Kindern, die über die Schulferien in der darauffolgenden Woche ins Gemeindezentrum kommen würden, die Falun-Dafa-Übungen gezeigt würden.

Kinder lernen in den Schulferien die Falun Gong-Übungen

In den Ferien waren die Kinder sofort bereit, alle fünf Übungen auszuprobieren. Überraschenderweise lernten sie schnell. Für einige schienen die Bewegungen von selbst zu kommen. Bei der Meditation konnten manche von Anfang an in der vollen Lotusposition sitzen, einige lachend, andere waren ruhig und friedlich. Zum Abschluss der Präsentation erhielten sie alle eine Lotusblüte in Erinnerung an diesen Tag.

Ein Mädchen drückte die Lotusblume an ihre Brust und sagte: „Ich fühle mich so warm in meinem Herzen.“ Ein Junge und ein anderes Mädchen versprachen sogar, dass sie ihren Eltern die Übungen zu Hause zeigen und versuchen würden, sie am nächsten Tag mit ihrem Lehrer zu machen

Kinder bei der zweiten Übung, der Falun-Pfahlstellung

So wurde in der kleinen slowenischen Stadt Zalec der Samen von Falun Dafa bei Kindern, Senioren und anderen interessierten Bürgern gepflanzt. 
Die wöchentlichen Übungseinheiten werden fortgesetzt.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle:

http://en.minghui.org/html/articles/2019/11/9/180659.html


Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema