Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Shaanxi: Freund eines Falun-Dafa-Praktizierenden fordert dessen Freilassung

In diesem Bericht lesen Sie die Worte eines Mannes, der befreundet ist mit dem Falun-Dafa-Praktizierenden Shen Hongqi, einem Geschäftsmann aus dem Bezirk Qishan, Provinz Shaanxi. Herr Shen wurde am 22. Juli 2019 von Mitarbeitern des Büro 610 und der Polizeiwachen Fengming und Maiheying verhaftet. Zunächst hielten sie ihn im Hotel Xiqiwu fest, wo er vier Tage und vier Nächte lang auf einem Eisenstuhl gefoltert wurde. Danach brachten sie ihn ins Gefängnis des Bezirks Qishan

Folternachstellung: Eisenstuhl

„Ich bin ein Freund von Shen Hongqi. Vor kurzem bemerkte ich, dass seine Werkstatt immer geschlossen blieb. Ich erfuhr, dass er am 22. Juli 2019 von der Polizei weggebracht worden war, weil er Falun Dafa [1] praktiziert. Seither halten sie ihn in einem Untersuchungsgefängnis fest.

Shen ist ein toller Freund und jeder, der ihn kennt, würde zustimmen, dass er ein guter Mensch ist. Er hilft bei der Reparatur von Geräten in unserem Dorf und ist in vielen Bereichen sehr erfahren. An dieser Stelle möchte ich seine Geschichte erzählen und von seinem großartigen Charakter berichten. Ich hoffe, dass er bald freigelassen wird.

Shen berichtete mir, dass er Falun Dafa noch vor Beginn der Verfolgung zu praktizieren begonnen habe. Er behielt die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht in seinem Herzen, die in der heutigen Welt schwer zu finden sind. Mit der Praxis verbesserte sich seine Gesundheit sehr, er erholte sich von seinen Magenproblemen.“

Ein selbstloser Mann

„Die Geschichte von Shens Tochter beeindruckte mich tief. Als sie am College war, gab es nur begrenzte finanzielle Unterstützung, doch viele Studenten, welche die Kriterien erfüllten. So musste die Schule die finanzielle Hilfe jedes Jahr abwechselnd vergeben. Schließlich war seine Tochter für ein Jahr mit 3.000 Yuan (ca. 390 Euro) an der Reihe. Doch dann sah sie, dass ein anderes Mädchen, das die Hilfe schon oft erhalten hatte, die Schule abbrechen musste, weil es keine Unterstützung bekam. Ohne zu zögern, überredete Shen seine Tochter, das Geld dem Mädchen zu überlassen, das es dringend benötigte. Seine Tochter wusste von ihrem Vater, dass Falun Dafa die Menschen lehrt, auf andere Rücksicht zu nehmen. So stimmte sie zu und schaffte es, die Schule auch ohne das Geld zu beenden. Nach dem Abschluss bekam sie eine gute Stelle.

Hier ist eine weitere Geschichte, die Shens Großzügigkeit zeigt. Eines Tages wurde er auf dem Heimweg von einem Minivan angefahren. Shen stürzte mit seinem Motorrad, der Lenker und Rückspiegel gingen kaputt. Doch er stand auf wundersame Weise ohne eine Verletzung auf, nur seine Lederjacke war zerrissen und die Hand und das Knie etwas zerkratzt.

Die Umstehenden hielten den Fahrer des Vans an und wollten Shen ins Krankenhaus bringen. Aber er meinte: „Wir haben Glück und sind ohne größere Verletzungen geblieben. Sie können gehen. Wir beide müssen unsere Fahrzeuge reparieren.“ Der Fahrer wollte ihm Geld für den Schaden geben, aber Shen nahm es nicht an. Der Fahrer war tief bewegt: „Ich habe das Glück, jemanden wie Sie getroffen zu haben, sonst wäre ich in große Schwierigkeiten geraten.“

Ein gutherziges Mitglied der Gemeinde

„Shen kümmerte sich gut um seinen betagten Vater, bis dieser vor zwei Jahren mit über 90 Jahren starb. Die Dorfbewohner lobten Shen und sagten, dass nur wenige Eltern heutzutage so ein Glück hätten wie sein Vater.

In den letzten Jahren ist Shens Dorf zu einer Touristenattraktion im Bezirk Qishan geworden. In seiner Freizeit beschäftigte sich Shen mit der Erforschung historischer Persönlichkeiten und Stätten sowie mit den Stammbäumen der Dorfbewohner. Seine Artikel wurden in das Jahrbuch 2018 von Qishan aufgenommen.

Es ist schwer zu glauben, dass dieser gutherzige Mann jetzt wegen seines Glaubens inhaftiert ist. Ich kann nicht verstehen, warum. Ich hoffe aufrichtig, dass er bald wieder nach Hause kommen wird.“

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv