Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Polizeirazzia in Hebei: Frau Han wenige Stunden nach Festnahme tot

Die 68-jährige Falun-Dafa-Praktizierende Frau Han Yuqin ist kürzlich am  Tag ihrer Festnahme gestorben. Ihre Festnahme erfolgte im Rahmen einer Razzia bei Falun-Dafa-Praktizierenden [1]. Ort des Geschehens: Bezirk Fengrun der Stadt Tangshan, Provinz Hebei.

Polizisten verschleppten Frau Han am 18. Juni 2020 gegen 5 Uhr morgens aus ihrer Wohnung. Als ihre Familie sie am gleichen Tag auf dem Polizeirevier von Tuiminglu besuchte, konnte Frau Han nicht aufhören zu weinen. Sie wurde am Nachmittag zur Notfallbehandlung ins Krankenhaus gebracht. Dort erklärte man sie gegen 16:00 Uhr für tot. Die Polizei wollte den Fall mit ihrer Familie intern regeln, aber ihre Angehörigen schworen, Gerechtigkeit für sie zu verlangen.

Zur gleichen Zeit wurde eine weitere Falun-Dafa-Praktizierende verhaftet, Frau Yue Weifang. Sie wurde ohnmächtig, nachdem sie von der Polizei eingeschüchtert worden war. Ihr Sohn brachte sie ins Krankenhaus, wo sie immer noch auf der Intensivstation ist.

An einem Tag 36 Personen festgenommen

Quellen zufolge begann die Polizei im Bezirk Fengrun mit der Razzia am 18. Juni. Um 4 Uhr morgens klopften sie an die Türen der Falun-Dafa-Praktizierenden. Die Wohnungen der meisten Praktizierenden wurden geplündert und ihre Falun-Dafa-Bücher und damit in Verbindung stehende Materialien beschlagnahmt.

Als einige Praktizierende sich weigerten, die Tür zu öffnen, traten die Beamten die Türen ein oder sie bestellten einen Schlüsseldienst ein, der die Türen der Praktizierenden öffnete. Mehrere Praktizierende versuchten, ihre Türen von innen mit Metallgittern zu verbarrikadieren. Wenn niemand zu Hause war, versiegelte die Polizei die Türen.

Einige Polizeibeamte hielten sich stundenlang vor den Wohnungen der Praktizierenden auf. Doch nach dem Tod von Frau Han suchten alle, die sich noch in den Wohnungen der Praktizierenden aufhielten, das Weite. Mehrere Praktizierende wurden freigelassen.

36 Praktizierende nahm die Polizei an diesem 18. Juni fest. Es wurde berichtet, dass der Plan ursprünglich gelautet hatte, 50 Praktizierende zu verhaften.

Einen Tag vor der Razzia hatten mehrere Praktizierende Telefonanrufe von ihren Wohnkomitees erhalten. Die Angestellten der Komitees hatten sie aufgefordert, Erklärungen zu unterschreiben, in denen sie sich von Falun Dafa lossagen sollten. Die Praktizierenden blieben standhaft in ihrem Glauben und weigerten sich.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema