Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Persönlicher Bericht aus Chongqing: Drei Jahre wegen seines Glaubens im Gefängnis

Herr Wu Lixing, ein Bürger von Chongqing war zwischen 2015 und 2018 drei Jahre und drei Monate im Gefängnis, weil er Falun Dafa [1] praktiziert.

Vor kurzem schilderte er seine Tortur:

„Am 30. Juni 2014 brach eine Gruppe von Polizeibeamten sowie Agenten des Büro 610 und des Komitees für Politik und Recht in meine Wohnung ein. Ein Beamter hielt mich auf dem Boden fest, während die anderen die Räumlichkeiten durchsuchten und meinen Computer, Drucker, Artikel über Falun Dafa und 37.215 Yuan (4.800 Euro) in bar beschlagnahmten.

Sie brachten mich zur Polizeiwache Hanfeng, verhörten mich und ließen mich nicht schlafen. Sie schlugen und beschimpften mich.

Am nächsten brachten sie mich ins Gefängnis des Bezirks Kai und hielten mich dort 15 Tage lang fest. Danach wurde ich gegen eine Kaution von 5.000 Yuan (640 Euro) für ein Jahr freigelassen.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft von Kai klagte mich im März 2015 an. Am 3. April stand ich zusammen mit drei anderen Praktizierenden, Wei Jiuqin, Luo Min und Xu Kaihua, vor dem Bezirksgericht von Kai. Jeder von uns sagte zu seiner eigenen Verteidigung aus. Der Richter erklärte, er werde die Urteile zu einem späteren Zeitpunkt verkünden. Nach der Anhörung kehrte ich nach Hause zurück.

Am 30. Juli 2015 ging ich zur Polizeiwache und verlangte von ihnen die Rückgabe meiner Kaution. Anstatt mir das Geld zurückzugeben, verhaftete mich die Polizei und brachte mich ins Untersuchungsgefängnis des Bezirks Kai.

Der Richter verurteilte uns am 10. November 2015 zu Gefängnisstrafe, Luo zu siebeneinhalb Jahre, Wei zu viereinhalb und mich zu drei Jahren und drei Monaten. Da Xu untergetaucht war, um der Verfolgung zu entgehen, verkündete der Richter das Urteil gegen ihn nicht.

Wir drei wurden am 21. Dezember 2015 ins Gefängnis von Yongchuan gebracht. Dort wurde ich sowohl in der achten als auch in der zehnten Abteilung festgehalten. Am 14. März 2016 verlegten mich die Wärter ins Gefängnis von Yudu, wo ich meine Haftzeit beendete.

Die Gefängniswärter befahlen den Insassen, mich rund um die Uhr zu überwachen, auch wenn ich unbezahlte Arbeit verrichtete, schlief oder eine Pause machte. Ich hatte keine Freiheit und wurde von ihnen oft gedemütigt.

Am 12. März 2018 kehrte ich nach Hause zurück.“

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv