Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hausarrest und phsychische Belastung durch Behörde führte zum Tod einer 80-Jährigen aus Gansu

Eine 80-jährige Frau wurde ständig schikaniert, während sie zu Hause eine einjährige Haftstrafe wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] verbüßen musste. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich und sie starb am 22. August 2020.

Guo Yulian aus der Stadt Wuwei, Provinz Gansu begann 1998 mit dem Praktizieren von Falun Dafa. Weil sie in ihrem Glaubens standhaft blieb, wurde sie in den letzten zwei Jahrzehnten wiederholt verhaftet und inhaftiert.

2000: Erste Verhaftung

Guo wurde im Jahr 2000 verhaftet, als sie nach Peking ging, um für ihr Recht, Falun Dafa zu praktizieren, zu appellieren. Sie wurde zuerst acht Monate eingesperrt und danach zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt.

Polizisten brachen im August 2004 in Guos Wohnung ein und wollten sie verhaften. Da Guo nicht zu Hause war, beschlagnahmten die Polizisten ihre Falun-Dafa-Bücher und Informationsmaterialien. Danach sah Guo sich gezwungen, von zu Hause entfernt zu wohnen, um einer Verhaftung zu entgehen.

2006: erneute Verhaftung

Polizisten fanden Guo im Dezember 2006 und verhafteten sie. Sie wurde später zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Nach ihrer Verurteilung wurde ihr Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung gewährt. Doch im Mai 2007 wurde sie wieder in Gewahrsam genommen und in das Gefängnis von Lanzhou gebracht.

2015 und 2017: wieder verhaftet

Guo wurde am 2. Juni 2015 ein weiteres Mal verhaftet und ihre Wohnung wurde durchsucht. Grund für ihre Verhaftung war, dass sie Informationen über Falun Dafa an einen Telefonmast gehängt hatte.

Polizisten schikanierten Guo am 21. April 2017 und verhafteten sie drei Tage später. Am Abend ihrer Verhaftung wurde Guo freigelassen, aber am 26. April verhafteten Polizisten sie erneut. Da die Gefängnisbehörde Guo wegen ihres schlechten Gesundheitszustands nicht aufnehmen wollte, musste die Polizei sie nach Hause zurückbringen.

Am 19. September 2017 erhielt Guo von vier Mitarbeitern der Bezirksstaatsanwaltschaft Liangzhou die Nachricht, dass die Polizei ihren Fall gerade zu ihnen weitergeleitet habe.

Der Staatsanwalt erhob am 8. Februar 2018 Anklage gegen sie und leitete ihren Fall an das Bezirksgericht von Liangzhou weiter.

2019/2020 Vor Gericht und zu einem Jahr Haft zuhause verurteilt

Am 23. Dezember 2019 stand Guo vor Gericht, im Januar 2020 erging das Urteil gegen sie: ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 2.000 Yuan (250 Euro). Sie musste die Haftzeit zu Hause verbüßen.

Mitarbeiter der örtlichen Justizbehörde kamen immer wieder zu ihr nach Hause und belästigten sie. Die anhaltende psychische Belastung führte schließlich zu ihrem Tod.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version
h

Das Neueste

Archiv