Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Yang Lihuas stirbt in Haft: Familie eingeschüchtert – Körper ohne Autopsie verbrannt

Eine Bewohnerin des Landkreises Sunwu, Provinz Heilongjiang, war wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] festgenommen und verurteilt worden. Sie starb etwa ein Jahr nach ihrer Inhaftierung im Frauengefängnis Heilongjiang.

Frau Yang Lihuas Familie wurde am 5. November 2019 vom Gefängnis darüber informiert, dass sie sich in einem kritischen Zustand befinde. Als ihre Familie ins Krankenhaus eilte, hatte Frau Yang bereits das Bewusstsein verloren. Sie starb noch am gleichen Tag.

Familie unter Druck gesetzt, einer Einäscherung zuzustimmen

Frau Yangs Familie verlangte, ihre Krankenakte zu sehen. Ein Gefängniswärter zeigte ihnen die Unterlagen nur flüchtig, ohne dass sie Einzelheiten lesen konnten.

Als ihre Familie fragte, warum ihr Körper mit blauen Flecken bedeckt sei, sagte der Gefängniswärter, es seien Leichenflecken.

Die Familie verlangte eine Autopsie. Doch die Gefängnisbehörden sagten, dass sie dafür eine Erlaubnis einholen müssten. Es würde Monate dauern, bis die höheren Behörden dies genehmigen würden.

Die Gefängnisbehörden schüchterten die Angehörigen ein. So unterschrieben sie schließlich eine Einverständniserklärung, dass Frau Yangs Körper eingeäschert werden konnte. Ihre Angehörigen brachten am 9. November ihre Asche zurück und begruben sie.

Im Folgenden ein kurzer Rückblick auf die letzten fünf Jahre der Verstorbenen – ein Leben unter ständiger Verfolgung.

2014: zu drei Jahren Gefängnis verurteilt

Weil Frau Yang sich geweigert hatte, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben, wurde sie im August 2014 vom Landgericht Sunwu zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Im Gefängnis wurde sie ständig geschlagen und gefoltert. Bei ihrer Entlassung im August 2017 war sie abgemagert und hatte Schwierigkeiten beim Gehen.

Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, fand Frau Yang drei Monate später eine Arbeit an einer Tankstelle. Doch hatte sie sich noch nicht vollständig erholt. Nur zwei Tage, nachdem sie dort angefangen hatte, wurde sie vom örtlichen Polizeichef gesehen. Dieser zwang den Tankstellenbesitzer, sie zu entlassen.

2017: Erneut verhaftet und zu vier Jahren Gefängnis verurteilt

Als Frau Yang an die Behörden appellierte, wurde sie am 17. November 2017 in der Berufungsstelle der örtlichen Regierung verhaftet. Eine andere Praktizierende, Qu Yongxia, die mit ihr gegangen war, wurde ebenfalls verhaftet.

Beide Frauen wurden am 26. Dezember 2017 vom Landgericht Sunwu zu drei bis vier Jahren Haft verurteilt. Sie legten gegen ihre Verurteilungen Berufung ein. Doch bestätigte das Mittlere Gericht der Stadt Heihe am 23. Februar 2018 die Urteile.

[1] Falun Dafa, auch Falun Dafa genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv