Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Meng im Frauengefängnis Shandong zu Tode verfolgt

Eine 76-jährige Frau starb während sie für 3,5 Jahre wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] im Gefängnis inhaftiert war.

Die Familie von Frau Meng Qingmei erhielt um den 13. Juni herum einen Anruf vom Frauengefängnis in Jinan in der Provinz Shandong, dass sie sich in einem kritischen Zustand befände. Als sie in das Militärkrankenhaus der Provinz Shandong eilten, war Frau Meng bereits verstorben. Laut ihrer Sterbeurkunde starb sie am 14. Juni um 6 Uhr morgens an mehrfachem Organversagen aufgrund eines Elektrolyt-Ungleichgewichts. Die Gefängnisbehörden sagten, Frau Meng sei bevor sie starb 28 Tage lang im Hungerstreik gewesen. Sie bestritten, sie mit Gewalt ernährt oder gefoltert zu haben.

Frau Mengs Familie forderte, ihren Leichnam zur Einäscherung in den Kreis Shan in der Provinz Shandong zurückzubringen, wo sie gelebt hatte. Die Behörden lehnten das ab. Sie mussten Meng in Jinan einäschern lassen. Dann brachten sie am 16. Juni ihre Asche nach Hause zurück.

Frau Meng hatte früher infolge eines Autounfalls schwere Nervenschäden erlitten. Als ihre Familie nach Heilungsmöglichkeiten für sie suchte, hatte sie ein Vermögen ausgegeben, jedoch ohne Erfolg. Nachdem sie nur kurz Falun Dafa gelernt hatte, verschwand ihr Zustand, und sie konnte wieder alleine gehen.

Frühere Verhaftungen

Nachdem das chinesische kommunistische Regime 1999 die Verfolgung von Falun Dafa angeordnet hatte, wurde Frau Meng wiederholt verhaftet und schikaniert. Nach ihrer Festnahme am 20. August 2009 wurde sie 45 Tage lang inhaftiert. Die Polizei versuchte, sie in ein Arbeitslager zu bringen, musste sie jedoch freilassen, da das Arbeitslager sie wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes nicht aufnehmen wollte.

Frau Meng wurde am 19. April 2013 erneut verhaftet. Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Shan gab ihren Fall wegen unzureichender Beweise an die Polizei zurück. Danach drängte das Büro 610 den Staatsanwalt, sie anzuklagen. Das Büro 610 ist eine außerrechtliche Behörde, die speziell zur Verfolgung von Falun Dafa geschaffen wurde.

Frau Mengs Gerichtsverhandlung war am 18. Juni 2013. Ihr Anwalt plädierte auf nicht schuldig und sagte, es gehöre zu ihrer Glaubensfreiheit, Falun Dafa zu praktizieren. Der Richter verurteilte sie zu drei Jahren Haft im Frauengefängnis der Provinz Shandong.

Weniger als ein Jahr nach ihrer Entlassung wurde sie am 20. Mai 2017 erneut verhaftet, weil sie Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt hatte. Sie wurde zu einer Haftstrafe von 3,5 Jahren verurteilt, ebenfalls im Frauengefängnis der Provinz Shandong.

Um gegen die Verfolgung zu protestieren, ging Frau Meng im März 2018 in den Hungerstreik. Sie wurde mit Gewalt ernährt und dazu noch gefoltert. Ihre Familie vermutete, dass sie auch während ihres letzten Hungerstreiks vor ihrem Tod zwangsernährt wurde, und dass ihr plötzliches Ableben die Folge der Zwangsernährung und Folter sein könnte.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv