Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Li wird während Verhandlung ohnmächtig – Einschüchterung durch Staatsanwalt

Eine 73-jährige Frau fiel während ihrer Gerichtsverhandlung am 30. September 2019 in Ohnmacht. Der Staatsanwalt hatte versucht, sie wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] einzuschüchtern.

Nachfolgend die Details:

Frau Li Qinghua, eine Einwohnerin der Stadt Linyi in der Provinz Shandong, ist in den letzten zehn Monaten wegen ihres Glaubens an Falun Dafa dreimal verhaftet und wiederholt schikaniert worden. Einmal sah sie sich gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen, um der Verfolgung zu entgehen.

Dreimal versuchte die Polizei, sie in ein Untersuchungsgefängnis zu bringen, aber jedes Mal wurde ihre Aufnahme wegen ihrer schlechten körperlichen Verfassung verweigert.

Am 30. September 2019 bestellte man Frau Li zum Kreisgericht Linshu. Sie stand unter enormem Druck und konnte die Nacht zuvor nicht schlafen.

Panische Angst während der Verhandlung

Der Staatsanwalt wollte sie zu dem Geständnis zwingen, dass eine große Tasche mit Falun-Dafa-Materialien ihr Eigentum sei. Außerdem sollte sie sagen, woher sie die Materialien habe. Da bekam Frau Li so panische Angst, dass sie ohnmächtig wurde.

Lis Tochter brach in Tränen aus. Sie schrie den Staatsanwalt und den Richter an: „Haben Sie keine Mutter? Warum tun Sie das meiner Mutter an?“

Auch Lis Sohn protestierte: „Warum müssen Sie meine Mutter wegen des Praktizierens von Falun Dafa ins Visier nehmen? Sie war früher so krank, dass sie überhaupt nichts tun konnte. Seitdem sie Falun Dafa praktiziert, ist sie gesund. Aber jetzt müssen Sie sie deswegen verfolgen. Wissen Sie, dass meine Mutter wegen Ihrer ununterbrochenen Schikanen in den letzten zehn Monaten viel gelitten hat und weder essen noch schlafen konnte?“

Der vom Gericht bestellte Anwalt plädierte auf schuldig für Frau Li, aber er bat den Richter auch, ihr eine leichte Strafe zu erteilen. Er sagte: „Ihr Praktizieren von Falun Dafa hat weder einer Person noch der Gesellschaft Schaden zugefügt.“

Der Richter vertagte die Verhandlung nach 30 Minuten.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv