Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Frau aus Zhejiang: Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung verweigert

Einer Bürgerin der Stadt Ningbo, Provinz Zhejiang wird trotz ihres ernsten Gesundheitszustands eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung (auf Kaution) verweigert. Man hatte sie wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] inhaftiert.

Frau Ying Guofang wurde am 18. April 2019 bei einer Polizeirazzia verhaftet. Sie ist eine der drei Praktizierenden, die zum Zeitpunkt dieses Berichts immer noch inhaftiert sind.

Die Frauen Ying und Qin Lianyu befinden sich derzeit im Untersuchungsgefängnis Ningbo. Liu Mingping wird im Untersuchungsgefängnis Zhenhai festgehalten.

Die Verhaftung der drei Frauen wurde am 28. Mai 2019 offiziell genehmigt. Die Polizei reichte ihre Fälle Ende Juli 2019 bei der Staatsanwaltschaft Zhenhai ein.

Die Familien der Praktizierenden suchten das örtliche Polizeirevier und die Staatsanwaltschaft auf, um eine gerechte Behandlung der Fälle zu erwirken. Die Polizei lehnte es ab, sie freizulassen, mit der Begründung, dass sie sich weigern würden, ihren Glauben aufzugeben.

Frau Yings Familie erfuhr vor kurzem, dass sie in der Haftanstalt an einer Erkrankung leidet – ihr Blutzuckerspiegel lag bei mehr als 30mmol/L, während der normale Wert unter 8mmol/L beträgt. Auch ihr Blutdruck lag mit 180/120 mmHg wesentlich über dem Normalwert.

Yings Familie verlangte für sie Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung (auf Kaution), aber die Polizei wies ihren Antrag zurück. Als Begründung wurde angegeben, dass es unmöglich sei, sie vor dem 70. Nationalfeiertag des kommunistischen Regimes am 1. Oktober freizulassen, es sei denn, sie hätte nur noch einen einzigen Atemzug übrig.

Die folgenden Praktizierenden wurden ebenfalls am 18. April 2019 verhaftet:

Chen Yubo, Chai Huiqin, He Pingping, Chen Xiaodun, Zhuo Mingjuan, Yu Guiqing, Ye Weifei, Shen Jinfeng, Hong Qiuyue, Rong Yaqin, Rong Yaping, Zhu Peiting, Qian Defen, Jiang Chunya, Shen Xiaohui und Tante Jie.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv