Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau aus Peking verurteilt – nur weil sie „Falun Dafa ist gut“ gerufen hat

Eine Pekingerin wurde wegen ihres Glaubens an Falun Dafa zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Die 70-jährige Frau He Wen wurde verhaftet, weil sie am 12. Juli 2018 auf dem Platz des Himmlischen Friedens „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ gerufen hatte. Die Polizei durchsuchte ihre Wohnung und beschlagnahmte ihre Falun-Dafa-Bücher und damit in Verbindung stehende Materialien.

Sechs Tage später wurde sie gegen Kaution entlassen. Doch die Polizei positionierte mehrere Personen vor ihrem Wohnhaus. Sie folgten ihr, wohin sie auch ging.

Der Staatsanwalt beschuldigte sie später der „Verwendung einer Sekte zur Untergrabung des Gesetzesvollzugs“ [2].

Am 30. August 2019 stand Frau He vor dem Bezirksgericht Dongcheng. Ihr Anwalt legte dar, dass das Praktizieren von Falun Dafa niemandem Schaden zufüge, geschweige denn den Gesetzesvollzug untergrabe. Er forderte einen Freispruch für Frau He.

Frau He sagte auch selbst zu ihrer Verteidigung aus und erklärte, dass sie kein Gesetz verletzt habe, wenn sie an ihrem Glauben festhalte. Der Richter unterbrach häufig ihre Aussage.

Am 25. November 2019 verkündete der Richter das Urteil. Frau He befand sich zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Dongcheng.

Hintergrund

He hatte 1995 begonnen, Falun Dafa zu praktizieren. Sie erholte sich dadurch von Bluthochdruck, Asthma und lumbalen Bandscheibenvorfall.

Weil sie ihren Glauben jedoch nicht aufgab, wurde sie seit Beginn der Verfolgung immer wieder verhaftet und schikaniert. In den Jahren 2000, 2002 und 2009 war sie für insgesamt sieben Jahre in einem Zwangsarbeitslager eingesperrt.

Die Wärter dort folterten sie auf verschiedene Weise. Sie schlugen sie, fesselten sie ans Bett in der sogenannten gespreizten Adlerposition und zwangsernährten sie. Auch musste sie über 20 Stunden am Tag auf einem kleinen Hocker sitzen, wobei die Hände auf den Knien lagen und die Beine eng beisammen. Sie durfte sich nicht bewegen.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] „Verwendung einer Sekte zur Untergrabung des Gesetzesvollzugs“: Diese Anklage nach § 300 des chinesischen Strafgesetzbuches benutzt das kommunistische Regime Chinas regelmäßig, um Falun-Dafa-Praktizierende ins Gefängnis zu bringen.

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv