Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Falun Dafa beim Bezirksfest in Wien Ottakring mit dabei

Am 14. September 2019 präsentierten Falun-Praktizierende, wie auch rund 70 andere Vereine und Organisationen, aus zwei Bezirken in Wien, ihre vielfältigen Angebote für die Einwohner. Die Falun-Dafa-Praktizierenden hatten ihren Informationsstand gleich neben einer gut frequentierten U-Bahnstation, somit hatten viele Menschen die Chance, Falun Dafa kennenzulernen.

Praktizierende führten die fünf Übungen dieses traditionellen Kultivierungsweges vor und erzählten über die positive Wirkung des Übungsweges.

Die Besucher wurden über die Verfolgung in China informiert und konnten ihre Stimme gegen den Organraub erheben,  indem sie eine Petition an die österreichische Bundesregierung unterschrieben, die die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong in China fordert.

Außerdem wurde Interessierten gezeigt, wie man Origami-Lotusblumen bastelt und die Hüfttrommel spielt. Die Kinder waren begeistert von den Hüfttrommeln und fragten: „Wann seid ihr das nächste Mal wieder da?“

Ein Herr fragte: „Was ist da los in China?“ Nachdem er von der Verfolgung gehört hatte, unterschrieb er gerne die Petition. Er kam später nochmals vorbei und wollte die Übungen lernen.

Immer wieder kamen Einwohner, um sich über die wahren Umstände in China zu informieren. Sie wurden über die brutale Verfolgung aufgeklärt, die seit 20 Jahren andauert. Auch die illegale Organentnahme an lebenden Falun-Dafa-Praktizierenden berührte die Besucher dieses Festes.

Eine Großmutter wich, nachdem sie die wahren Umstände hinsichtlich des Organraubs erfahren hatte, entsetzt vom Stand zurück. Sie war so schockiert über die Machenschaften in China, dass sie so schnell wie möglich vom Infostand fort wollte. Die Vorstellung, dass solche Gräueltaten im 21. Jahrhundert möglich sind, war für sie unerträglich. Ihre Enkelin meinter daraufhin: „Aber dann wäre es doch umso wichtiger, dass du die Petition unterschreibst.“ Nach diesen Worten unterschrieb die vierköpfige Familie die Petition.

Die Besucher erhielten selbstgebastelte Origami-Lostusblumen und bei Interesse konnten sie auch lernen, diese selbst zu basteln. Jung und Alt wurde von den bunt glänzenden Lotusblumen angezogen und viele blieben oft sehr lange beim Tisch sitzen.

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv