Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ehemann stirbt im Gefängnis von Dalian, seine Frau derzeit in Masanjia inhaftiert

Ein Bürger aus dem Kreis Heishan in der Provinz Liaoning starb im Gefängnis, wo er wegen seines Glauben an Falun Dafa [1] inhaftiert war.

Herr Zhang und seine Frau Zhang Lianrong wurden am 14. Juli 2019 verhaftet, weil sie Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt hatten. Am nächsten Tag durchsuchte die Polizei ihre Wohnung und beschlagnahmte ihre Falun-Dafa-Materialien und andere persönliche Gegenstände.

Die örtliche Staatsanwaltschaft genehmigte die Verhaftung am 29. Juli 2019. Später verurteilte das Bezirksgericht Heishan Herrn Zhang Zhencai zu 23 Monaten und seine Frau zu 26 Monaten Gefängnis.

Herr Zhang kam in ein Gefängnis in der Stadt Dalian, Provinz Liaoning. Ein Gefängniswärter rief seine Familie am 23. Januar 2020 an und sagte, dass bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden sei. Zwei Wochen später teilte das Gefängnis seiner Familie mit, Herr Zhang sei am 7. Februar gestorben. Der Name des Gefängnisses und weitere Einzelheiten über den Tod müssen noch ermittelt werden.

Seine Frau Zhang Lianrong ist derzeit in der Abteilung Masanjia des Frauengefängnisses Liaoning inhaftiert.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv