Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Infolge der Verfolgung – drei Brüder und Vater tot

Eine Frau in der Stadt Sanmenxia in der Provinz Henan erhielt einen weiteren Schlag, als ihr jüngster Sohn Chen Xiaomin am 10. März 2020 starb. Das war weniger als zwei Monate nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, wo er wegen des Praktizierens von Falun Dafa [1] inhaftiert gewesen war.

Sie hatte bereits ihren Mann und ihre beiden ältesten Söhne durch die Verfolgung ihres gemeinsamen Glaubens an Falun Dafa verloren. Sie und ihr dritter Sohn (nun das einzige überlebende Kind), der kein Falun Dafa praktiziert, müssen nun mit den vier Todesfällen fertig werden, die sich in ihrer Familie innerhalb von 19 Jahren ereigneten.

Da sie nach dem Beginn der Verfolgung durch das kommunistische Regime an ihrem Glauben festhielten, wurden Chen Xiaomin und zwei seiner drei Brüder wiederholt festgenommen, inhaftiert und gefoltert.

Ihr Vater starb 2001, nachdem er unter enormem Stress gestanden hatte, als er versuchte, die Freilassung seiner Söhne zu erwirken. Sie waren in Peking verhaftet worden, weil sie sich für das Recht, Falun Dafa zu praktizieren, eingesetzt hatten.

Chen Xiaomins ältester Bruder, Chen Yuemin, starb am 26. April 2011. Er wurde gefoltert und ihm wurden unbekannte Drogen injiziert, als er wegen seines Glaubens eine fünfjährige Haftstrafe im Gefängnis von Xinmi absaß. Er war gelähmt und hatte nach seiner Entlassung oft heftige Rückenschmerzen, doch die Polizei schikanierte ihn bis zu seinen letzten Tagen. Er war 48 Jahre alt, als er starb.

Chen Xiaomin und sein zweiter Bruder, Chen Shaomin, wurden am 6. bzw. 7. Juni 2016 an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz verhaftet. Sie wurden mehr als ein Jahr lang im Untersuchungsgefängnis Sanmenxia in Isolationshaft gehalten.

Die Behörden verurteilten die Brüder im Juli 2017 heimlich zu Gefängnisstrafen, wobei die Länge der Haftzeit noch zu ermitteln ist. Sie wurden ins Gefängnis von Xinmi gebracht.

Nach Angaben eines Falun-Dafa-Praktizierenden, der im selben Gefängnis saß, wurden die Brüder dort brutal gefoltert, weil sie ihrem Glauben nicht abschwören wollten.

Chen Shaomin wurde 2018 Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung gewährt. Er litt unter zahlreichen gesundheitlichen Problemen und konnte sich nicht mehr selbst versorgen. Er starb am 14. Mai 2019. Seine Lungen waren völlig kaputt.

Chen Xiaomin wurde am 18. Januar 2020 entlassen. Er befand sich in kritischem Zustand, war abgemagert und konnte nicht mehr essen. Am 10. März 2020 starb er im Alter von 51 Jahren.

Vor seiner letzten Haftstrafe war Chen Xiaomin für eine unbekannte Zeit auch im Zwangsarbeitslager 3 der Provinz Henan inhaftiert. Die Wärter des Arbeitslagers fesselten ihm oft die Hände auf den Rücken und zogen sie bis zum Hals hoch. Der Strick war so eng, dass er ihm tief ins Fleisch schnitt. Die Wärter hielten ihn mehr als eine halbe Stunde lang gefesselt, lockerten den Strick eine Zeit lang und fesselten ihn wieder.

Manchmal schockten die Wärter Chen mit elektrischen Schlagstöcken im Gesicht und am ganzen Körper, während sie ihn gefesselt hielten. Seine Arme blieben nach der Folter noch lange Zeit taub.

Folter-Nachstellung: Gefesselt

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: https://de.minghui.org/html/articles/2020/3/26/145667.html

Das Neueste

Archiv