Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Derzeit 53 ältere Falun-Dafa-Praktizierende im Frauengefängnis Liaoning festgehalten

Nach Informationen von Minghui.org werden derzeit 53 Falun-Dafa-Praktizierende [1] im Alter von über 60 Jahren im Frauengefängnis von Liaoning festgehalten, weil sie sich weigern, ihren Glauben aufzugeben.

15 der 53 Praktizierenden sind 70 Jahre oder älter, die älteste ist 78 Jahre alt. Die Gerichtsurteile reichen von 18 Monaten bis zu 13 Jahren.

Aufgrund der Informationsblockade der Kommunistischen Partei Chinas kann die Zahl der Falun-Dafa-Praktizierenden, die aktuell inhaftiert sind, nicht immer rechtzeitig gemeldet werden. Die Informationen sind nur schwer zugänglich.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung von Informationen zu einigen der Frauen, die inhaftiert sind.

Zhang  Qinghua aus Shenyang: 60-Jährige Bürgerin im Gefängnis gefoltert

Bei Frau Zhang Qinghua, 60, aus der Stadt Shenyang in der Provinz Liaoning, wurde ein Hirntumor diagnostiziert, als sie um die 30 Jahre alt war. Zur Heilung ihrer Krankheit brachte ihre Familie sie in ein bekanntes Krankenhaus in Tianjin. Man sagte ihnen aber, dass es keine Hoffnung gebe.

Zhang Qinghua

Als sie ganz verzweifelt war, stieß Frau Zhang auf Falun Dafa und begann, diesen Übungsweg zu praktizieren. Bald darauf war sie gesund.

Nach Beginn der Verfolgung von Falun Dafa durch die Kommunistische Partei Chinas gab sie diese Praxis nicht auf. Die Folge: Frau Zhang wurde dreimal verhaftet und zu insgesamt 8,5 Jahren Haft verurteilt.

Frau Zhangs erste Verhaftung erfolgte im Jahr 2000, als sie nach Peking fuhr, um sich für Falun Dafa einzusetzen. Sie wurde zwei Jahre lang in einem Arbeitslager festgehalten.

Am 10. August 2008 erfolgte eine erneute Festnahme und am 29. Oktober die Verurteilung zu 3,5 Jahren Haft. Im darauffolgenden Jahr wurde sie am 13. Jänner in das Frauengefängnis Liaoning überführt. Aufgrund der Folter waren ihre Oberschenkel- und ihre Hirnnerven schwer geschädigt, sodass sie sich lange Zeit in einem geistig unklaren Zustand befand.

Am 14. November 2016 wurde sie dann zum dritten Mal verhaftet und ein Jahr später, am 29. September 2017, zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und mit einer Geldstrafe von 20.000 Yuan (etwa 2.600 EUR) belegt.

Am 9. Januar 2018 überführte man Frau Zhang in das Frauengefängnis Liaoning. Die dortigen Insassen ließen sie nicht schlafen und gossen im Winter kaltes Wasser über sie. Sie stülpten ihr einen Plastiksack über den Kopf, bevor sie sie schlugen. Das machte es ihr schwer zu atmen. Ein Häftling stach ihr sogar Nadeln unter die Fingernägel.

Folternachstellung: Unter die Fingernägeln stechen

Yong Fang aus Anshan bleibt nach Schlaganfall inhaftiert

Frau Yong Fang, 63, aus der Stadt Anshan, wurde am 28. Februar 2013 vor das Bezirksgericht Tiedong gestellt und später zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Im Juli 2015 erlitt Frau Yong im Frauengefängnis Liaoning einen Schlaganfall infolge von Folter und wurde in das Krankenhaus 739 zur Notfallbehandlung gebracht. Als ihre Familienangehörigen im Krankenhaus ankamen, bemerkten sie, dass Frau Yong trotz ihrer Bewusstlosigkeit immer noch an das Bett gefesselt war.

Wang Xiaozhi aus Chaoyang: 71-Jährige zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt

Wang Xiaozhi, jetzt 72 Jahre alt, wohnt in der Stadt Chaoyang. Bevor sie anfing, Falun Dafa zu praktizieren, litt sie an einer schweren Herzerkrankung und an Leberkrebs. Sie konnte sich nicht selbst versorgen und war auf die Hilfe ihres jungen Sohnes angewiesen, da ihr Mann arbeiten musste. Sie erholte sich von ihren Krankheiten, nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Dafa angefangen hatte.

Als dann die Verfolgung begann, erzählte Wang den Menschen von ihren eigenen Erfahrungen. Sie wollte auf diese Weise die Verleumdung der Praxis durch die KP Chinas aufdecken. Die Polizei verhaftete Wang jedoch am 10. Mai 2018 deswegen. Später wurde sie zu fünf Jahren Haft verurteilt und am 18. März 2019 in das Frauengefängnis Liaoning überführt.

Für die Verfolgung verantwortliche Parteien:

Jia Fujun, Gefängnisdirektor: +86-2431236001, +86-15698808121

Yao Bin, stellvertretender Gefängnisdirektor: +86-2431236007, +86-15698805885

Wang Zhi, Leiter des Büro 610: +86-24-31236020, +86-15698800291

(Weitere Kontaktinformationen zu Beteiligten an der Verfolgung finden Sie im ursprünglichen chinesischen Artikel.)

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Ganzer Bericht:

Englische Version

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv