Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Das Klassenzimmer als Werkzeug der Repression im kommunistischen China

Wenn wir von religiöser Verfolgung in China sprechen, denken wir vielleicht an die mittelalterlichen Formen der Folter in Gefängnissen und Arbeitslagern, aber es gibt ein subtiles und allgegenwärtiges Instrument der Verfolgung, das weniger leicht zu erkennen ist: Die Grund- und Sekundarschulbildung.

Im Gegensatz zu der im Westen üblichen Bildungserfahrung weist die Bildung im KPCh-Stil mehrere Schlüsselmerkmale auf. Sie werden feststellen, dass die Kommunistische Partei Chinas allzu bereit ist, die jungen Leute intellektuell einzuschränken, um ihre eigene Macht zu erhalten.

1. Die Parteilinie als Fakt

Es gibt einen Witz, dass in der Sowjetunion die Zukunft sicher ist, aber die Vergangenheit sich ständig verändert. In chinesischen Lehrbüchern werden historische „Fakten” umgemodelt, um die Partei zu verherrlichen, oder sie werden vollständig erfunden. Was wissen die Schüler über die Kulturrevolution? Dass dabei lediglich einigen Regierungschefs ein paar kleine Fehler unterlaufen sind, und nicht, dass sie die größte von Menschen verursachte Katastrophe in der Geschichte war. Die japanische Invasion und der Bürgerkrieg? Dass die KPCh an jenem Tag gegen die Japaner gewonnen hat, während Fakt ist, dass die republikanischen (KMT) chinesischen Streitkräfte den größten Teil der Verteidigung geleistet haben, obwohl die KPCh deren Bemühungen untergrub. Über Tiananmen? Die meisten Schüler, die nach dem Massaker geboren wurden, sind überhaupt nicht darüber unterrichtet worden.

In allen Fällen hat die Partei angeblich in Notwehr gegen eine kapitalistische ausländische Verschwörung gehandelt, und ist daraus als rechtschaffener Sieger hervorgegangen.

2. Politische Korrektheit ist moralische Korrektheit

Die KPCh-Ausbildung verschmilzt politische Ideologie mit moralischen Werten; was für die Partei richtig ist, ist das, was im Allgemeinen richtig ist.

Das steht im Widerspruch zu der Trennung von Kirche und Staat, die wir im Westen gewohnt sind, wo die Charakterentwicklung der Kinder Angelegenheit der Eltern ist; Schulen sind nur für die akademische Ausbildung zuständig. Der Kommunismus ist atheistisch, und so tritt in China die Partei an die Stelle des Göttlichen als Objekt der Anbetung. Sie wird zum Gott und zum Schiedsrichter zwischen Recht und Unrecht. Nichts steht darüber, auch die Familie nicht. In den letzten 60 Jahren haben die Menschen während der sozialen Kampagnen der KPCh in unzähligen Fällen ihre eigenen Eltern oder Kinder unter den Bus geworfen, um ihre Loyalität gegenüber der Partei zu demonstrieren – alles andere wäre falsch gewesen.

3. Fehlende alternative Sichtweisen

So wie staatlich kontrollierte Medien die einzigen im ganzen Land verfügbaren sind, ist die Stimme des Lehrers die einzige, die man im Klassenzimmer hört. Von den Schülern wird nicht erwartet, dass sie Fragen stellen; die Lehrer stellen Fragen im Quiz-Stil und von den Schülern wird erwartet, dass sie die Antwort aus dem Lehrbuch wiedergeben.

Erinnern Sie sich an die Scheindebatten, die dazu bestimmt waren, unsere Fähigkeiten zur Bildung von Argumenten und Testlogik zu entwickeln? Solche Übungen gibt es in chinesischen Klassenzimmern nicht. Dies ist ein Grund, warum westliche Professoren chinesischer Austauschstudenten oft auf ihren Mangel an kritischem Denken und Kreativität hinweisen. Diese wurden nicht nur nicht dazu ermutigt, sondern während ihrer Ausbildung aktiv entmutigt. 

4. Gruppendruck als soziale Kontrolle

Chinesische Klassenzimmer haben mehrere einzigartige Rollen wie „Klassenbeobachter”, „Studienüberwacher”, „Verhaltenskontrolleur” und „Ligasekretär”. Diese Schüler sorgen dafür, dass die anderen Schüler wissen, dass sie beobachtet werden. Da die meisten dieser Positionen Sprungbretter zur Parteimitgliedschaft sind oder Verbindungen zu Parteiorganisationen herstellen, hat die Partei ihre Augen und Ohren in jedem Klassenzimmer.

Wenn sich herausstellt, dass jemand Mitglied einer verfolgten demographischen Gruppe, wie z.B. Falun Gong, ist oder einen unerwünschten Standpunkt vertritt, wird er aus der Klasse geholt und bekommt ein Gespräch. Solche Schüler werden öffentlich beschämt und geächtet, genau wie in der Kulturrevolution. Wenn sie nicht widerrufen, werden sie der Schule verwiesen oder dürfen nicht weitermachen. Wenn ein Schüler Freund oder Familienmitglied eines solchen „Unberührbaren” ist, erhält er die Warnung, sich von dieser Person fernzuhalten.

Das gilt auch für die Erwachsenen in der Schule. In einigen Fällen haben Pädagogen Verständnis für Mitglieder von verfolgten Gruppen, haben aber keine andere Wahl, als in der Art und Weise zu lehren, wie es verlangt wird. In den meisten Situationen ist das Beste, was ein Lehrer oder Administrator tun kann, wenn er ein Auge vor einem solchen Schüler zudrückt. Wenn die Loyalität eines Erziehers von seinen Mitarbeitern, Chefs oder sogar Studenten in Frage gestellt wird, ist seine Existenz gefährdet.

5. Ideologische Prüfungen bestehen – nicht bestehen

Du kannst vielleicht eine Matheprüfung nicht bestehen, und das hat keine großartigen Konsequenzen, aber du kannst bei keinem ideologischen Test durchfallen. Würge die Parteislogans hoch und du kommst durch; weichst du ab – wirst du nicht nur den Kurs nicht bestehen, sondern auch deinen beruflichen Erfolg gefährden. Da die Parteizugehörigkeit nicht nur in der Schule, sondern auch am Arbeitsplatz erforderlich ist, ist es fast garantiert, dass ein Schüler, der sich weigert, sich anzupassen, keinen Platz in der Gesellschaft hat.

6. Immer Politik, aber nie Politik

Während politische Indoktrination offenbar der Sinn der KPCh-Ausbildung ist, ist es strengstens verboten, „über Politik zu sprechen”. Stelle nicht die Vorzüge des Sozialismus gegenüber der Demokratie in Frage oder lege nahe, dass mehr hinter einer Geschichte steckt, als in den Nachrichten darüber erzählt wird. Sobald du das tust, wirst du beschuldigt, „politisch” oder sogar ein aufrührerisches Element zu sein. Im Wesentlichen ist die Zustimmung zur Partei kein politischer Akt, aber deren Ablehnung schon. Deshalb stehen die Menschen, die diese Art Bildung durchlaufen haben, oft schnell auf der Seite der Partei, vermeiden aber gleichzeitig politische Positionen und sagen stattdessen, dass sie keine Meinung zu heiklen Themen haben.

7. Fang sie jung ein

Als Sie 18 Jahre alt waren, haben Sie sich wahrscheinlich gefragt, für wen Sie bei Ihrer ersten Wahl stimmen sollen. In China werden Kinder im Alter von 6 Jahren dazu gebracht, sich den Jungen Pionieren anzuschließen, indem sie der KPCh im selben Atemzug wie dem Land China die Treue schwören. Die Vereinigung der Partei mit der Nation ist eine wichtige Maßnahme, die Loyalität aufrechtzuerhalten. Dies geschieht bewusst, wenn Kinder zu jung sind, um zu verstehen, was sie tun. Außerdem ist dies obligatorisch. Ein Grund besteht darin, die Zahl der Mitglieder der Kommunistischen Partei zu erhöhen, aber was noch wichtiger ist, solche Vereidigungszeremonien vermitteln ein Gefühl der Loyalität innerhalb der Gruppe – ein emotionales Muster, das später im Leben schwer zu durchbrechen ist.

8. Unabhängige Schulen gibt es praktisch nicht

Wenn Sie sich fragen, wie ein besorgter chinesischer Elternteil in der Lage sein kann, dieses System zu umgehen – dies ist fast unmöglich. Es gab eine Bewegung, zur traditionellen Schulbildung mit konfuzianischen Texten und Bräuchen zurückzukehren, wobei die Schüler sogar die Gewänder alter Gelehrter trugen. Sie heißt Sishu und es gibt nur etwa 3.000 solcher Privatschulen in China, so dass die Bewegung noch kein Anlass zur Sorge für die Kommunistische Partei darstellt. Traditionelle Lehren wie der Konfuzianismus fordern jedoch ein unabhängiges Denken und den Glauben an eine göttliche Macht, deshalb beobachtet das Bildungsministerium diese Bewegung wachsam.

Apropos Konfuzius: Die KPCh hat an vielen Universitäten weltweit sogenannte „Konfuzius-Institute” eingerichtet. Obwohl sie nach dem Weisen benannt sind, lehren diese Sprachprogramme die KPCh-Version der chinesischen Kultur, nicht die traditionelle chinesische Kultur. Die KPCh nutzt auch die Fakultät der Konfuzius-Institute, um internationale chinesische Schüler im Auge zu behalten. Viele westliche Regierungen sind sich der Gefahr bewusst geworden, solche Konfuzius-Institute auf dem Campus zuzulassen, und beginnen sie zu schließen.

Übersetzt aus: The Classroom as a Tool of Repression in Communist China

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv