Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Behörden behalten 160.000 Yuan Rente ein – nur weil Frau Gao ihren Glauben nicht aufgibt

Eine ehemalige Mitarbeiterin der Universität für Wissenschaft und Technik in Hunan hat seit 2003 insgesamt 160.000 Yuan (knapp 20.300 Euro) ihrer Rente nicht erhalten. Grund dafür ist, dass sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgeben wollte.

Die 79-jähirge Frau Gao Huifang ist Bürgerin der Stadt Xiangtan in der Provinz Hunan. Sie begann 1997 mit dem Praktizieren von Falun Dafa. Als dann viele ihrer Beschwerden verschwanden, war sie dankbar.

Nachdem das kommunistische Regime im Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong angeordnet hatte, bedrohten die Schulbehörden Frau Gao und andere dort tätige Praktizierende. Sie sollten ihren Glauben aufgeben, andernfalls würden sie Gefahr laufen, ihren Arbeitsplatz oder ihre Vorteile zu verlieren, hieß es. Frau Gao weigerte sich.

Im Mai 2003 wurde sie den Behörden gemeldet, weil sie Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt hatte. Chen Lixin, Leiter der Sicherheitsabteilung, und Zhai QinGao, der stellvertretende Leiter des Büro 610 [2], durchsuchten Frau Gaos Wohnung und beschlagnahmten ihre Falun-Dafa-Bücher und ähnliches Material.

Zehn Tage lang war Frau Gao eingesperrt. Ab diesem Zeitpunkt belästigten Bedienstete der Schule sie immer wieder und brachten sie zu Gehirnwäscheverfahren. Ihre Familie lebte fortan unter einem enormen Druck wegen der Belästigungen.

Dann fanden die Behörden heraus, dass Frau Gao im Jahr 2003 Besuch von einem Falun-Dafa-Praktizierenden empfangen hatte. Daraufhin behielten sie 750 Yuan (etwa 100 Euro) monatlich ein, sodass sie nur noch 300 Yuan (etwa 40 Euro) zur Verfügung hatte.

Obwohl die Schule später im Jahr 2014 Frau Gaos Rente erhöhte, lag sie immer noch mit 1.100 Yuan (140 Euro) unterhalb von dem, was Frau Gao angesichts der vielen Dienstjahre zustand.

Von Ende 2003 bis 2014 behielten die Behörden monatlich 750 Yuan (100 Euro) ein, von 2014 bis 2019 fehlten Frau Gao monatlich 1.100 Yuan (etwa 130 Yuan). Insgesamt sind das 165.000 Yuan, etwa 21.000 Euro. Dieser Betrag errechnet sich wie folgt: 750 x 12 x 11 + 1.100 x 12 x 12 x 5.

Zusätzlich zu der einbehaltenen Rente wurde Frau Gao ihr Recht auf Sonderzahlungen und andere Leistungen, die die Schule den Rentnern anbietet, entzogen.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] Büro 610: Ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv