Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

76-jährige Frau aus Dalian wegen ihres Glaubens zu Gefängnis verurteilt

Eine 76-jährige Frau aus der Stadt Dalian in der Provinz Liaoning wurde kürzlich zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Falun Dafa [1] praktiziert.

Frau Li Gang wurde erstmals am 8. März 2016 verhaftet und angeklagt, eine große Menge an DVDs mit Informationen über Falun Dafa zu Hause zu haben. Als sich in der Haft bei ihr Krankheitssymptome zeigten, wies der Staatsanwalt ihren Fall unter Berufung auf ihr fortgeschrittenes Alter ab. Daraufhin wurde sie am 27. Mai 2016 freigelassen.

Am 22. März 2018 wurde Frau Li erneut verhaftet und später vom Bezirksgericht Shahekou zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Sie legte Berufung beim Mittleren Gerichtshof von Dalian ein, der den Fall an die untere Instanz zurückgab und ein Wiederaufnahmeverfahren anordnete. Der Richter der unteren Instanz verurteilte sie erneut, zu einer verkürzten Haftdauer von 3,5 Jahren.

Frau Li wurde am 22. Oktober 2019 in das Frauengefängnis Liaoning überstellt.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema