Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

74-jährige Frau Wang aus Jingzhou seit Monaten in Isolationshaft

Eine 74-jährige Frau befindet sich seit acht Monaten in Isolationshaft wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1].

Frau Wang Shaoqing, eine Bürgerin der Stadt Jingzhou, Provinz Hubei besuchte ihre Tochter Anfang 2019 in Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei. Am 7. März 2019 wurde sie verhaftet, weil sie mit anderen Menschen in einem Park über Falun Dafa gesprochen hatte. Seitdem befindet sie sich im Untersuchungsgefängnis 1 von Wuhan.

Ihre Tochter ging mehrmals in die Haftanstalt, durfte aber nicht zu ihr. Im Mai 2019 beauftragte sie einen Anwalt für ihre Mutter, aber auch er durfte sie nicht sehen.

Die Polizei teilte Wangs Tochter mit, dass sie für ihre Mutter keinen Anwalt engagieren müsse. Es bestehe auch keine Notwendigkeit für sie, Frau Wang im Untersuchungsgefängnis zu besuchen, da es ihr drinnen gut gehe.

Berichten zufolge wurden am 7. März mit Frau Wang ein Dutzend weitere Falun-Dafa-Praktizierende verhaftet, darunter auch Frau Zhou Xiuwu, die fast 80 Jahre alt ist. Der Sachstand in Bezug auf die anderen festgenommenen Praktizierenden muss noch untersucht werden.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version
f


Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv