Augenzeugenberichte

  • Wie die offizielle Propaganda Chinas Nachrichten erfindet und die Bevölkerung täuscht

    „Natürlich die Wahrheit sagen“, war die Antwort sowohl von den Reportern als auch von meinen Chefs. „Gut. Sie bitten mich darum, die Wahrheit zu sagen. Jetzt will ich Ihnen sagen, dass Falun Gong gut ist. Wagen Sie, das aufzuzeichnen und im ganzen Land zu senden?“ Enttäuscht riefen die Reporter schnell ihren Chef an und berichteten ihm die Situation. Schließlich gingen sie mit leeren Händen, und sie sind nie wieder zurückgekommen. …
  • Nachgestellte Folterszenen: Falun Gong Praktizierende wurden von Polizisten des Yilan Kreises, Provinz Heilongjiang brutal gefoltert (Teil 2)

    Mit Essstäbchen, Zahnbürsten oder sogar schmutzigen Stöcken wurde der Mund von Praktizierenden mit Gewalt aufgespannt und dann hochkonzentriertes Salzwasser (so gesättigt, dass das Salz nicht mehr schmilzt) eingeflößt. Zähne der Praktizierenden wurden dabei gebrochen, ihr Mund wurde verletzt und blutete. Bei einigen Praktizierenden gelang das Salzwasser in die Lungen, sie bekamen Krämpfe am ganzen Körper und erstickten fast...
  • Bedingungen des Jilin Gefängnisses: um aus der Haft aus medizinischen Gründen entlassen zu werden, muss man bereits einige Tage lang im Sterben gelegen haben

    Nachdem er im zweiten Gefängnis von Jilin auf brutale Weise Folter und Misshandlungen erdulden musste, war der Falun Gong Übende Sun Changde aus Changchun nicht mehr in der Lage, sich selbst zu versorgen. Vor seiner Inhaftierung wog er 100kg, jetzt nur noch 70kg. Seine Familie hatte die Gefängnisbeamten darum gebeten, ihn für eine medizinische Behandlung freizulassen. Zhang Yong, ein Gefängnisaufseher, sagte: „Es gibt nur zwei Möglichkeiten für eine Haftentlassung aus medizinischen Gründen. Eine ist, dass man eine Menge Geld hat. Die andere Möglichkeit ist, dass der Gefangene nur noch wenige Tage zu leben hat...
  • Nachgestellte Folterszenen: Falun Gong Praktizierende wurden von Polizisten des Yilan Kreises, Provinz Heilongjiang brutal gefoltert (Teil 1)

    Die Polizei des Yilan Kreises folterte entweder persönlich Falun Gong Praktizierende oder ordnete gefangene Kriminelle an, dies zu machen. Die eingesetzten Foltermethoden sind äußerst grausam. Praktizierenden wurde z.B. eine Plastiktüte über den Kopf gezogen, so dass sie beinahe erstickt wären. Frau Zhang Min wurde wegen ihres Hungerstreiks hochkonzentriertes Salzwasser eingeflößt, das ihre aufgrund von Schlägen schwer verletzten Lungen so beschädigte, dass sie daran starb...
  • Folter und Verfolgung, die ich im Wangcun Arbeitslager in der Provinz Shandong erlitt

    Um gegen meine Verurteilung der „Umerziehung durch Arbeitslager“ zu protestieren, trat ich in einen Hungerstreik. Daraufhin verbündete sich die Polizei, die verantwortlich für die Umerziehung war, mit den Gefängnisinsassen, um uns barbarisch zwangszuernähren. Sie drückten mich auf den Boden und stießen einen Schlauch in meine Nasenhöhle. Bald war der Schlauch mit Blut bedeckt. Ein anderer Mitpraktizierender wurde durch diese Vorgehensweise bei der Zwangsernährung getötet...
  • Die Lügen der Xinhua Nachrichtenagentur durch meine persönlichen Erfahrungen aufdecken: Der Falun Gong Übende Liao Yuanhua wurde brutal gefoltert

    Vor dem 1. Januar 2005 habe ich einmal einen Bericht aus einer Zeitung in Wuhan gelesen. Ich hatte schon lange vorgehabt diesen Artikel zu schreiben. Doch meine Angst vor Vergeltung, wie die von Liao Yuanhua, erleiden zu müssen, hatte mich daran gehindert. Ich bin mir um die Grausamkeit und Schamlosigkeit von Jiangs Gruppe sehr bewusst, da auch ich sehr unter der Verfolgung gelitten habe. …
  • Warum ich mein Zuhause verließ

    Ich bin eine Falun Dafa Praktizierende aus der Provinz Sichuan und begann im Juni 1998 Falun Dafa zu üben. Weil ich auf das Praktizieren von Falun Dafa bestand und die Wahrheit über die Verfolgung erzählte, begann die örtliche Polizei in meiner Heimat mich zu suchen. Ich lehnte ab auf ihre Forderungen einzugehen, sodass sie meine Familienmitglieder dazubrachten, sich gegen mich zu stellen.
  • Provinz Liaoning: Meine Erinnerungen an den damaligen Studenten aus Irland

    Als ich Ende Oktober 2002 ins Polizeigefängnis Yaojia, Dalian, Provinz Liaoning entführt wurde, war Liu Feng in der Zelle nebenan eingesperrt. Ich erfuhr, dass er Student in Irland war. Als er April 2002 von Irland zurückflog um seine Eltern zu besuchen, wurde er festgenommen und im Polizeigefängnis Yaojia inhaftiert. Er war ruhig im Herzen und sah sehr reif aus. Obwohl er jung war, kümmerte er sich um jeden...
  • Nicht- Praktizierender enthüllt die gewalttätige Folter an Falun Dafa Praktizierenden im Bolou Zwangsarbeitslager (Provinz Henan)

    Wir danken dem Autor für seine Aufrichtigkeit und seinen Mut. Wir glauben, dass seine gutherzigen Gedanken und Taten ihm eine wunderbare Zukunft haben lassen. Gleichzeitig rufen wir dazu auf, dass noch mehr Zeugen heraustreten, um die Verfolgung von unschuldigen Falun Gong Praktizierenden durch Jiang und seine kriminellen Helfer bloßzustellen.
  • Ältere Praktizierende muss schwere Misshandlungen durch die Polizei aushalten

    Ich konnte nicht sitzen oder mich beugen und ich konnte nur seitwärts mit ihnen reden. Sie ließen mich von zehn Personen abwechselnd quälen und erlaubten mir nicht, zu schlafen. Diese Art der Folter dauerte ununterbrochen fünf Tage und Nächte an. Weil ich eine ältere Frau bin, konnte ich ihre Folter nicht aushalten und verlor schließlich das Bewußtsein.
  • Die Verfolgung eines ehemaligen Soldaten

    Ich war ein ganz normales Kind und wuchs auf dem Lande auf. Mit dem Verfall der sozialen Gesellschaft, entfernten sich meine Gedanken auch immer weiter von Gutherzigkeit und Gerechtigkeit. Ich war schwach, krank und hatte ein hitziges Temperament. Im Winter 1996 war ich glücklich Falun Dafa kennen zu lernen und arbeitete hart an der Kultivierung jedes meiner Worte und Taten nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht...
  • Vorsitzender des Politik- und Rechtskomitees sagte, “Wir finden einen Platz und können euch zerstören!”

    In der Haftanstalt wurden wir zusammen mit normalen Straftätern eingesperrt. Im Winter mussten wir eiskaltes Wasser trinken, hartes Brot essen und bekamen altes Gemüse vorgesetzt; duschen konnte man nur mit kaltem Wasser. Die Polizei konfiszierte all das Essen, das wir dorthin mitgenommen hatten.[..]Insgesamt musste meine Familie 5000 Yuan zahlen um mich zu sehen...
  • Ein chinesischer Reporter erinnert sich an die wenig bekannten Pressekonferenzen, die von Falun Gong Praktizierenden nach dem 20. Juli 1999 gehalten wurden

    2 oder 3 Tage später wurde in den Medien eine einfache Geschichte publiziert, die mit den Tatsachen nichts zu tun hatte. Sie schrieben: "Falun Gong hat gemeinschaftlich die Staatsbeamten am Zhongnanhai angegriffen; das ist ein ernstes politisches Ereignis." Allen Reportern wurde mitgeteilt, daß keine Berichterstattung über Falun Gong erlaubt sei. Deshalb herrschte in den Medien in den beiden Monaten zwischen dem 25. April und dem 20. Juli ungewöhnliches Schweigen über die Geschehnisse am Zhongnanhai.
  • Die dunklen Wolken können die Sonne nicht verdrängen

    Ich bin Student und der Sohn eines verfolgten Falun Dafa Praktizierenden. Obwohl ich nicht Falun Gong praktiziere, werde ich verfolgt. Mein Vater sagte zu mir, „Solange du daran glaubst, dass dein Vater etwas Großartiges macht, wirst du es nicht bedauern.“ Ich glaube an meinen Vater und bin stolz auf ihn. Ich möchte euch etwas sagen: In China werden viele gute Menschen verfolgt. Ich hoffe, dass Menschen mit einem Sinn von Rechtschaffenheit in sich, ihre Hilfe anbieten um Gerechtigkeit für die Falun Gong Praktizierenden, welche verfolgt werden zu erlangen....
  • Provinz Jilin: Ein Pseudo-Prozess, den ich erlebt habe – Polizei hinderte mich zu reden

    ...In der Polizeiwache durfte ich drei Tage lang nicht schlafen. Ich bekam weder Nahrung noch Wasser. Ein junger Polizist war so nett, dass er mir mit meinem Geld eine Packung Nudeln kaufte. Kaum als ich die Nudeln fertig aß, erwischte mich der Leiter der Polizeiwache und schimpfte heftig mit dem jungen Polizist. Danach wurde ich in die Polizeibehörde gebracht, wo ich wieder zwei Tage lang nicht schlafen durfte und mit einer Handschelle und einer Fußkette auf einen Eisenstuhl festgebunden war....