Todesfälle in China

  • Gao Youlan starb durch die Verfolgung

    Als im März 2006 der Organraub an lebenden Falun Gong Praktizierenden durch die Kommunistische Partei in den Arbeitslagern enthüllt wurde, fuhr Frau Gao zum Wafangdian Gefängnis, um ihren Sohn Li Shangrong zu besuchen. Nachdem sie wieder Zuhause war, machte sie sich große Sorgen, um ihren Sohn und seine Frau. Mit ihrer Gesundheit ging es immer weiter bergab. Sie bekam Lungenkrebs und starb am 27. Mai 2006 im Alter von 64 Jahren.
  • Falun Gong-Übender Zou Yuantao aus Xiangfan, Provinz Hubei, starb an den Folgen der Verfolgung

    Herr Zou Yuantao trat im Arbeitslager zweimal in den Hungerstreik, welches die Lagerbeamten dazu veranlasste ihn gewaltsam zu ernähren. Dabei ergriffen sechs Insassen seine Hände und Füße und drückten sie fest herunter. Eine andere Person drückte mit einem Hocker auf seine Beine, während ein anderer seinen Kopf hielt und seine Nase zuhielt. Dann nahm eine weitere Person einen Bambusstock und brach damit seine Zähne gewaltsam auf und schüttete ein Drittel einer Cola Flasche in seinen Mund, so dass Herr Zou fast daran erstickte...
  • Der Falun Gong-Praktizierende Bian Fusheng starb nach Jahren der Verfolgung

    Herr Bian Fusheng, 72 Jahre alt, erlebte durch das Üben von Falun Gong viele körperliche und seelische Verbesserungen. Im Jahr 2000 suchte Liu Yi, Beamter der örtlichen Polizeistation von Heping in Acheng, Herrn Bians Familie auf und wollte wissen, ob Herr Bian Fusheng immer noch Falun Gong üben würde. Weil Herr Bian die Frage bejahte, wurde er inhaftiert und mit 20 Tagen Haft bestraft. …
  • Zwei Falun Gong-Praktizierende aus den Provinzen Liaoning und Hebei starben an den Folgen der Misshandlungen

    Nach Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 durchsuchten Zhang Yanbo und Jia Yufeng aus der Politischen Sektion der Polizeibehörde das Zuhause des 50-jährigen Song Shengfa wiederholt. Ende 2001 erpressten sie 500 Yuan von ihm. Darüber hinaus verhafteten sie seinen Sohn und ließen ihn erst wieder frei, nachdem seine Familie 1000 Yuan Lösegeld zahlte. Song Shengfa litt sehr unter der Verfolgung, so dass es ihm seelisch und körperlich immer schlechter ging. …
  • Zhu Xiumin starb im Jahr 2004 infolge der Verfolgung

    Im April 2003 wurde Zhu Xiumin erneut verhaftet und einer 15-tägigen Gehirnwäschemaßnahme im Weiningying-Zwangsarbeitslager unterzogen. Sie wurde an einen Stuhl gefesselt. Täglich musste sie sich Videos anschauen, in denen die Lehre von Falun Gong verdreht und beschimpft wurde. Außerdem musste sie Schriftstücke verfassen, in denen sie sich gegen Falun Gong äußerte. Die gesamte Zeit über musste sie schwere Arbeit verrichten. …
  • Frau Wang Xinfeng stirbt infolge der Verfolgung (Stadt Laixi, Provinz Shandong)

    Am 13.Mai 2004 drangen 8-9 Polizisten in das Haus von Wang Xinfeng ein. Sie beschlagnahmten Bücher von Falun Gong und nahmen drei Falun Gong-Praktizierende fest, die sich gerade bei Wang Xinfang aufhielten. Wang Xinfeng war von der brutalen Aktion der Polizei so geschockt, dass sie auf der Stelle zusammenbrach. Nach dem Vorfall tauchte ihre alte Krankheit wieder auf und sie konnte sich nicht mehr um sich kümmern. Am 29. Juni 2006 starb sie...
  • Vier ältere Falun Dafa-Praktizierende aus den Provinzen Heilongjiang, Shandong, Liaoning und Peking starben während der Verfolgung

    Aufgrund ihres Glaubens an Falun Gong wurde Frau Liu Zhenxiang bedroht und verfolgt. Außerdem musste sie grundlos Strafen zahlen. Parteimitglieder in Fushan bedrohten sie ebenfalls. Sie erpressten immer wieder Geld von ihr. Der Beamte Jiang Ningchen führte eine Gruppe an, die ihre Wohnung durchwühlten und plünderten. Immer wieder wurde sie bedroht und eingeschüchtert, bis die ältere Frau regelrecht traumatisiert war und schließlich schwer erkrankte. Im März 2005 verstarb sie schließlich.
  • Informationen über drei Falun Dafa Praktizierende, die durch die Verfolgung starben

    Im März 1998 hatte Frau Wu Guichun das Glück, Falun Dafa kennen zu lernen. Durch das Lernen dieser Kultivierungsmethode verschwanden alle ihre Krankheiten ohne Einnahme von Medikamenten. Am 12. September 2001 nahm die lokale Polizei Wu fest und unterzog sie 15 Tage lang einer Gehirnwäsche. Vor dem 16. Parteikongress im Jahre 2002 wurde Wu erneut verhaftet und wieder 15 Tage lang einer Gehirnwäsche unterzogen. Aufgrund der ständigen Überwachung und Bedrohung litt Wu an Depressionen. Schließlich verstarb sie am 11. März 2006.
  • Mehrere Falun Dafa-Praktizierende starben durch die Verfolgung

    Der Falun Dafa-Praktizierende Zhang Shiquan, 69 Jahre alt, lebte in der Stadt Lianjiang. Er war pensionierter Arzt eines Frauen- und Kinderkrankenhauses. Am Abend des 19. Juni 1999 wurde seine Wohnung durchsucht, weil er Falun Gong ausübte und den Prinzipien “Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht” treu blieb. Er selbst wurde festgenommen und in eine Zelle mit Todeskandidaten eingesperrt, die ihn folterten. Durch die Folter war er bis auf die Knochen abgemagert. In den darauf folgenden Jahren wurde er von der Polizei bedroht und belästigt. Schließlich verstarb er am 23. Februar 2006.
  • Todesmeldung! Frau Liu Wenli aus Baotou starb 16 Tage nach ihrer Festnahme

    Nachdem das Regime unter Jiang Zemin am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong initiiert hatte, fuhr Frau Liu im November 2000 nach Peking, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Sie schrieb auch einen Brief an das örtliche Büro 610, um die Verleumdungen gegen Falun Gong zu aufzuklären. Daraufhin wurde sie dreimal festgenommen und sie hat insgesamt drei Jahre im Arbeitslager verbracht. Dadurch wurde ihre Gesundheit ruiniert und sie hat seelisch sehr darunter gelitten. …
  • Provinz Jilin: Hr. Gao Jidong starb nach vier kummervollen und harten Jahren

    Im März 2001 und Juli 2002 wurde Gao Jidong, 33 Jahre, verhaftet und anschließend in das Gehirnwäschezentrum Xinglongshan gebracht. Aus Protest gegen die unrechtmäßige Behandlung war er einige Tage vor Überführung in das Gehirnwäschezentrum in einen Hungerstreik getreten. Als er dort ankam, fuhr er noch fünf oder sechs Tage mit dem Hungerstreik fort, bis die Wärter ihn einer Zwangsernährung unterzogen. …
  • Vier Falun Gong-Übende aus den Provinzen Jilin und Shandong und Tianjin starben infolge der Verfolgung

    Zweimal erpressten die Verfolger 300 Yuan von Herrn Cui Zonggui, 71 Jahre. Im Mai 2004 wurde er wieder verhaftet und eingesperrt, weil er über die Verfolgung und die negative Propaganda der KPC aufklärte und Materialien über die Wahrheit von Falun Gong an die Leute verteilte. Dreimal wurde sein Zuhause von den Beamten der KPC durchsucht. Schließlich sah sich Herr Cui gezwungen sein Zuhause für eine lange Zeit zu verlassen, um einer weiteren Verhaftungen zu entkommen. …
  • Die Falun Gong-Praktizierende Frau Li Chunzhi aus der Stadt Baoding, in der Provinz Hebei, starb infolge der Verfolgung

    Kurz vor dem chinesischen Neujahr 2001 (etwa Januar 2001) wurde Frau Li Chunzhi ins Untersuchungsgefängnis des Kreises Xushui gebracht und war dort widerrechtlich zwei Monate eingesperrt. Durch einen erneuten Hungerstreik befand sie sich in Lebensgefahr und wurde ins Untersuchungsgefängnis der Stadt Baoding verlegt. Nur weil das Untersuchungsgefängnis ihre Aufnahme ablehnte, durfte Frau Lis Ehemann sie nach Hause bringen. …
  • Provinz Sichuan: Gu Xingzhi starb infolge der Zwangsernährung

    Am 14. Dezember 2000 war Gu bei ihrer Tochter in der Stadt Panzhihua zu Besuch. Ein Sicherheitsbeamter rief ihre Tochter an und bedrohte sie. Danach machte sich Gu freiwillig zur Sicherheitsbehörde für Politische Angelegenheiten auf. Xiang Jingfa verhörte sie, schrie und beleidigte Gu. Gu wurde eine Nacht lang mit Handschellen an das Treppengeländer gefesselt. Danach blieb sie für weitere drei Tage und drei Nächte in der Halle angekettet. Später kam sie für 10 Monate in eine Strafanstalt. …
  • Gao Huifang wurde von der Polizei im Kreis Longchang (Provinz Sichuan) zu Tode gefoltert, Yu Ziming ist als Mitwisser ebenfalls in Gefahr

    Während der siebenjährigen Verfolgung durch das kommunistische Regime wurde die Praktizierende Gao Huifang drei Mal in ein psychiatrisches Krankenhaus eingesperrt und gezwungen, Nerven schädigende Medikamente einzunehmen. Dadurch war ihr Gesicht furchtbar angeschwollen, sodass ihre Familienangehörigen sie nicht mehr erkannten. Später wurde sie im Arbeitslager Zhongnanmusi weiter verfolgt. …