Erfahrungsaustausch, Kultivierungserfahrungen

Verständnisse & Erfahrungen | Erfahrungsberichte auf Fa-Konferenzen | Erfahrungsberichte von Europäischen Fa-Konferenzen

  • Das Ego vernichten und den Zustand der Barmherzigkeit erreichen

    Bevor ich vor sechs Jahren das Fa erhielt, suchte ich nach einem Meister und einem Kultivierungsweg, um mich wirklich zu kultivieren. Ich wollte dafür die Gesellschaft nicht verlassen, da ich glaubte, dass jeder Mensch einen Auftrag in der Welt hat. Ich spürte, dass ich für andere Menschen da sein sollte. Als ich dann 2009 das Fa erhielt, hatte ich den Gedanken im Herzen, den Meister gefunden zu haben...
  • Ich nutzte jeden Tag, um „Über Dafa“ auswendig zu lernen

    Es sind nun schon vier Monate vergangen, seit „Über Dafa“ (Li Hongzhi, 29.5.2015) des Meisters veröffentlicht wurde. Soweit ich weiß, können viele Praktizierende es bis heute noch nicht auswendig. Sie sagen, dass es zu schwierig sei. Auch ich habe solche Gedanken gehabt, als ich anfangs versuchte es auswendig zu lernen.
  • Den australischen Abgeordneten die wahren Umstände erklären

    Trotz eines Vollzeitjobs arbeite ich in den letzten 12 Jahren in meiner Freizeit hauptsächlich für Medienprojekte. Ich praktiziere Falun Dafa seit 1996, doch habe ich das Gefühl, dass mein Kultivierungszustand und meine Arbeit in den Projekten nicht den Erwartungen des Meisters entsprechen. Meine Mitpraktizierenden haben mich bestärkt, diesen Erfahrungsbericht zu schreiben...
  • Ein neues Leben für eine Frau mit zwei unheilbaren Tumoren

  • Aufrichtig nach Innen schauen

  • Junger Praktizierender: Ich bin froh, den Menschen über Falun Gong erzählen zu können

    Mein Name ist Xiaohui Zhang. Ich bin 12 Jahre alt und gehe in die 5. Klasse. Als ich noch sehr jung war, begann ich, mit meiner Mutter Falun Gong zu praktizieren. Meine schulischen Leistungen sind sehr gut, weil ich Falun Gong praktiziere. Ich handele immer nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht und wenn ich Konflikten begegne, versuche ich sie in Ruhe zu lösen...
  • An das Fa glauben

  • Mit starken aufrichtigen Gedanken ist die Wirkung der Kraft des Buddhas grenzenlos

    Ich bin 58 Jahre alt und praktiziere jetzt Falun Gong. Früher hatte ich mich dem Buddhismus gewidmet. Damals hatte ich mehrere Visionen, wie ein Buddha aussieht, bis ich schließlich Falun Gong kennenlernte. Heute weiß ich, dass es der Meister war, der mir in den Visionen erschienen ist. Zusammen mit Freunden war ich herumgereist und habe nach Statuen gesucht, die so aussahen wie die Buddhas aus meinen Visionen.
  • Kultivierung einer chinesischen Praktizierenden in Nordirland

    Nachdem ich mich in Nordirland niedergelassen hatte, kontaktierte ich den zuständigen Praktizierenden für die Verteilung der Zeitung The Epoch Times. Eine andere chinesische Praktizierende und ich vereinbarten, jede Woche 150 Exemplare der chinesischen Ausgabe der Epoch Times zu verteilen. Immer, wenn wir Chinesen trafen, versuchten wir, sie zum Austritt aus der KPCh zu bewegen. Die meisten waren dazu auch bereit...
  • Wir müssen uns nach den Anforderungen von Falun Gong ausrichten

    Durch Kontakt mit anderen Praktizierenden habe ich festgestellt, dass viele von ihnen selbstgefällig sind und Dinge nach ihren Anschauungen erledigen. Genauer gesagt, wenn eine bestimmte Arbeit zur Fa-Bestätigung an sie herangetragen wird und diese ihrer Stimmung, ihren Anschauungen oder ihrem Zustand entspricht, dann erledigen sie sie. Anderenfalls bleiben sie passiv oder sind sogar dagegen.
  • Einige Erfahrungen mit dem Titel "Lebewesen mit Barmherzigkeit erretten"

    Das Folgende durfte ich beim österreichischen Newsletter-Projekt erleben. Die zweimonatliche Newsletterausgabe war in Arbeit. Die Erstellung des Newsletters war in Verzug geraten. Die darin befindliche Werbung für Shen Yun in Salzburg hätte die Leser nicht rechtzeitig erreicht. Mein Vorschlag war, die Werbung herauszunehmen.
  • Durch Dafa aus dem lebendigen Todsein entkommen

    Bevor ich das Fa erhielt, war ich lebendig tot. Im Herbst 2000 hatte sich mein Vater das Leben genommen. Seit dieser Nacht war ich nicht mehr lebendig. Ich war in einer Schockstarre, hatte wenig Kraft und sah keinen wahren Sinn im Leben. Ich gab mir Mitschuld an seinem Tod...
  • Meine Kultivierung als Koordinator

    Obwohl ich einen steinigen Weg hatte, verlief meine Kultivierung einigermaßen reibungslos. Mir wurden keine riesigen Pässe gestellt und es passierten auch keine spektakulären Wunder. Anfangs verbreitete ich das Fa und erklärte die wahren Begebenheiten bezüglich Falun Gong, sooft ich konnte. All dies verlief in Übereinstimmung mit dem Voranschreiten der Fa-Berichtigung. Doch im August 2012...
  • Der Glaube an Meister

    Im letzten Jahr gab es für mich viele Kultivierungsmomente, die tiefe Eigensinne bei mir aufgeschlossen haben. Diese Eigensinne waren Neid, Geltungssucht, Erotik und der Eigensinn auf Essen. Wobei ich erkannt habe, dass die Geltungssucht ein Handlager des Neides ist...
  • Mit dem Prozess der Fa-Berichtigung des Meisters Schritt halten und nicht zurückbleiben

    Falun Dafa-Praktizierende erledigen die drei Dinge gut, halten im Prozess der Fa-Berichtigung des Meisters Schritt, beeilen sich, noch mehr Lebewesen zu erretten und lassen die Menschen in jedem Haushalt wissen, dass Shen Yun kommt.