Methoden der Verfolgung, Mut & Aufrichtigkeit inmitten der Verfolgung

Unterdrückung in der Gesellschaft | Folter | Verfolgung von Frauen & Kindern | In den Gefängnissen und Arbeitslagern | Todesfälle in China | Sonstige Meldungen | Augenzeugenberichte | Gerichtsfälle

  • Todesmeldungen! Vier Falun Gong Übende wurden Opfer der Verfolgung (Provinz Jilin, Shandong, Liaoning und Heilongjiang)

    Die lokale Polizei kam öfters zu ihr nach Hause, um sie zu belästigen; ihre älteste Tochter wurde mehrmals unrechtmäßig eingesperrt, später auch dazu gezwungen in die Obdachlosigkeit für über ein halbes Jahr zu gehen. Die Polizisten kamen ständig zu ihr nach Hause und belästigten die Familie mit Bedrohungen und Einschüchterungen, dabei wurde die vierte Tochter ebenfalls einmal verhaftet. Die willkürliche Verfolgung traumatisierte Frau Zhao so sehr, dass sie schließlich im Dezember 2004 starb.
  • Obwohl Li Yuanyong beinahe bei der Verfolgung ums Leben kam, weigern sich Beamte aus Tianjin immer noch ihn aus der Haft zu entlassen

    Herr Li wurde im April 2004 festgenommen. Während seiner anschließenden unrechtmäßigen Gefangenschaft verhielt er sich rechtschaffen und bewahrte aufrichtige Gedanken. Er weigerte sich, den bösartigen Umständen nachzugeben. Nachdem er über einen Monat im Hungerstreik gewesen war, war er sehr geschwächt. Beamte haben seiner Familie gesagt: „ Wir fürchten keine Konsequenzen, sollte er sterben. Wir lassen ihn nicht frei, weil er zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden ist.“
  • Todesmeldung! Der Falun Gong Praktizierende Qu Hongkui aus der Stadt Liaoyuan verlor infolge der Verfolgung sein Leben (Provinz Jilin)

    Am 30.12.2001 verurteilte man Herrn Qu erneut zu „Umerziehung durch Arbeit" und sperrte ihn ins Chaoyanggou Zwangsarbeitslager. Danach übte man unendlich grausame Folter an Herrn Qu aus, um ihn „umzuerziehen“. Infolge der Qualen im Arbeitslager litt Herr Qu an Krätze, die sich über seinen ganzen Körper ausbreitete und später litt er noch an einer Lungentu berkulose. Erst am 29.12.2004 durfte Herr Qu nach Hause. Er starb am 13.02.2005.
  • Todesmeldungen von vier weiteren Falun Gong Praktizierenden (Provinz Heilongjiang und Hebei, Stadt Tianjin)

    Frau Zhang Huanrong, 66 Jahre alt, wohnte bei ihrer Tochter in der Stadt Hengshui, Provinz Hebei. Am 1.März 2004 durchsuchten die Polizisten u.a. Wang Huimin und Zhai Qiming die Wohnung von Frau Zhangs Tochter und Schwiegersohn, die ebenfalls Falun Gong praktizieren. Anschließend wurde das junge Ehepaar inhaftiert. Die Polizei drohte Frau Zhang: „Wenn wir kein Bedenken hätten, dass du wegen deines hohen Alters im Gefängnis sterben könntest, würden wir dich auch mitnehmen.“ Traumatisiert von der willkürlichen Verfolgung, starb Frau Zhang am 5.April 2004.
  • Todesmeldungen! Drei Falun Gong Praktizierende aus der Gemeinde Zhaozhou kamen bei der Verfolgung ums Leben (Provinz Heilongjiang)

    Herr Ma Baosheng, 35 Jahre alt, wohnte in Leyuan der Gemeinde Zhaoqing, Stadt Daqing, Provinz Heilongjiang. Um sich für Falun Gong einzusetzen, fuhr er zweimal nach Peking. Anschließend wurde er im Polizeigefängnis der Gemeinde Zhaoqing gesetzwidrig eingesperrt. Seelisch und körperlich wurde er misshandelt. Durch eine Folter konnte er seine Arme und seinen Körper nicht mehr gut bewegen. Nachdem er freigelassen wurde, belästigte ihn die Polizei immer wieder zu Hause. Am 4. Januar 2005 starb er...
  • Nachträgliche Todesmeldungen! Laut jüngsten Nachrichten kamen weitere 9 Praktizierende infolge der Verfolgung ums Leben

    Herr Feng Guoqiang, 36 Jahre alt. Ende des Jahres 2001 wurde er gesetzwidrig entführt, weil er Flugblätter über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong an seine Mitmenschen verteilte, zugleich wurden auch sein Vater und sein älterer Bruder, die auch Falun Gong praktizierten, festgehalten. Man sperrte Herrn Feng in das Untersuchungsgefängnis Nr.1 der Stadt Tangshan ein. Die körperliche und psychische Folter beeinträchtigte die Gesundheit von Herrn Feng so sehr, dass er seit der Freilassung stets krank war. Er starb am 19.01.2005.
  • Herr Lu Weiqi aus der Provinz Jilin und Frau Han Xiangying aus der Provinz Hebei starben in Folge der Verfolgung

    Anfang 2000 machte sich Herr Lu Weiqi, ein 64 Jahre alter Falun Gong Übender, auf den Weg nach Peking, um sich für Falun Gong einzusetzen. Jedoch wurde er dafür aus der Chinesischen Kommunistischen Partei ausgewiesen und öffentlich in der Stadt gedemütigt. Seit dem belästigten ihn die Nachbarschaftsverwaltung, Beamte der Polizeidienststelle und sein Arbeitgeber zu Hause und übten großen mentalen Druck auf ihn aus, was ihn körperlich sehr mitnahm. Im Oktober 2000 reiste er wieder nach Peking und kam unterwegs ums Leben...
  • Todesmeldung! Unter dem starken Druck der Verfolgung starb Wang Zhenfang aus der Stadt Shuangcheng (Provinz Heilongjiang)

    Seit das Jiang’ Regime Falun Gong verfolgt, zwang das Dorfkomitee Herrn Wang mehrmals, eine schriftliche Garantieerklärung abzugeben in der er schreiben sollte, dass er nicht mehr Falun Gong praktiziert und er sollte an einem „Lernkurs“ (Gehirnwäschekurs) teilnehmen. Unter dem Druck gab er das Praktizieren auf. Im November 2001 bekam er einen Rückfall seiner früheren Krankheit und starb am 20.03.2003.
  • Nachträgliche Todesmeldung! Die Falun Gong Praktizierende Zha Sang aus der agrarwissenschaftlichen Akademie in Tibet verlor ihr Leben infolge der Verfolgung (Autonomes Gebiet Tibet)

    Im November 2001 wurde Zha Sang zu Hause von Beamten der Polizeistation der Jiangxi Straße in der Stadt Chengdu festgenommen und dann unrechtmäßig in das Xipu Untersuchungsgefängnis des Kreise Pixian der Stadt Chengdu gesperrt. Sie wurde zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. Infolge der schlechten Speisen und Unterkunft bekam sie einen Rückfall ihrer früheren Krankheit daraufhin ließ man sie auf Bürgschaft für eine medizinische Behandlung frei. Sie starb im Oktober 2002 in ihrer Wohnung in Tibet.
  • Ehepaar aus dem Zhaozhou Bezirk wurde bei der Verfolgung von Falun Gong getötet

    Zusammen mit anderen Übenden appellierte Frau Cui friedlich und in Übereinstimmung mit den Gesetzen in Peking mehrmals für Falun Gong. Die lokale Polizei verschleppte sie in eine Gehirnwäscheklasse, sperrte sie widerrechtlich ein und erpresste Geld von ihr. Ihre Tochter wurde unrechtmäßig drei Jahre in einem Arbeitslager eingesperrt, und ihr Sohn wurde in eine Gehirnwäscheklasse gesteckt. Zu dieser Zeit gingen gesetzlose Beamte häufig zu ihr nach Hause, um sie zu belästigen. Am 1. März 2005 starb Frau Cui. Ihr Mann Lou Lixun wurde unter dem extremen Druck der Verfolgung gezwungen, auf seinen Glauben an Falun Gong zu verzichten. Am 7. Januar 2002 starb er an einer Krankheit...
  • Provinz Shandong: Frau Zhang Dailian starb unter dem Druck den örtliche Beamte auf sie ausübten

    Bei dem Todesopfer handelt es sich um eine sanftmütige Dame aus einem Bergdorf. Vor dem Üben von Falun Gong waren sowohl Frau Zhang als auch ihre Schwiegertochter, Yu Lanying, sehr schwach gewesen und litten an vielen Krankheiten. Erst nachdem sie Falun Gong übten, begannen ihre Krankheiten zu heilen. Als 1999 die Verfolgung von Falun Gong anfing, wussten die beiden Frauen, dass das Üben von Falun Gong gut für die Gesundheit und völlig anders war als die Verleumdungen durch die Regierungspropaganda es verbreiteten...
  • „Wir sollten von Falun Dafa Praktizierenden lernen und uns wie anständige Menschen verhalten“

    Ein Praktizierender aus Heipei freundete sich mit seinem Arbeitskollegen an. Da er sich in jeder Situation nach „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ richtete, machte er einen tiefen Eindruck auf den Mitarbeiter. So bekam dieser von Falun Dafa das richtige Verständnis. Jedes Mal, wenn der Praktizierende neue Flyer oder Informationsbroschüren mitbrachte, bekam sie sein Arbeitskollege als erster. Er sagte: „Die Worte eures Lehrers sind beachtenswert und vernünftig, und seine Lehre, die er an Millionen Schüler weitergibt, ist großartig.“...
  • Todesmeldung! Frau Wang Xiuzhen starb im Jahr 2001 in Folge der Verfolgung

    Die Falun Gong Übende Wang Xiuzhen, 62, kam aus der Provinz Hebei. Nachdem die Verfolgung von Falun Gong am 20. Juli 1999 begann, belästigten Beamte des Dorfparteikomitees und der Stadtverwaltung Frau Wang ständig. Beamte verschiedener Behördenebenen folterten sie mehrere Male. Bei ihrer Verfolgung wurde Frau Wang widerrechtlich inhaftiert, erpresst, ihr Haus wurde durchsucht und man schüchterte sie ein. Frau Wang starb am 5. August 2001
  • Todesmeldungen! Vier Falun Gong Praktizierende jeweils aus Heilongjiang, Shandong und Sichuan kamen bei der Verfolgung ums Leben

    Frau Zhang Cuihua war ca. 40 Jahre alt, da sie auf ihren Glauben an Falun Gong bestand, wurde sie mehrmals festgenommen und eingesperrt. Anfang 2001 wurde sie zu einem Jahr „Umerziehung durch Arbeit“ verurteilt und daraufhin ins Nanmusi Frauenarbeitslager gesteckt. Nach der Freilassung war sie aufgrund von Folter sehr schwach. Die Behörden hörten jedoch nicht auf, sie zu verfolgen, indem sie die Tochter von Frau Zhang aufhetzten, Falun Gong zu verleumden, um Druck auf Frau Zhang auszuüben. Unter diesen Umständen verbesserte sich Frau Zhangs Gesundheit nicht mehr. Anfang 2003 starb sie...
  • Brutalität in den Verwahr- und Strafanstalten von Yushu

    Teng Qingling, ein Beamter der Yushu Strafanstalt, ließ an einem Wintertag einen Eimer Schmutzwasser in den Mantel eines Falun Gong Übenden fließen, als es draußen -27°C war. Der Mantel des Praktizierenden war völlig durchnässt. Teng schlug die Übenden mit einem elektrischen Schlagstock in den Taillenbereich, ohrfeigte sie und beschlagnahmte auch ihre Falun Gong Bücher...