Methoden der Verfolgung, Mut & Aufrichtigkeit inmitten der Verfolgung

Unterdrückung in der Gesellschaft | Folter | Verfolgung von Frauen & Kindern | In den Arbeitslagern | Todesfälle | Sonstige Meldungen | Augenzeugenberichte | Gerichtsfälle

  • Todesmeldung! Frau Hao Guimei starb bereits 24 Stunden nach ihrer Festnahme (Zhangjiakou, Provinz Hebei)

    Am 29. November 2004 um 17 Uhr führte die örtliche Polizei Frau Hao Guimei zusammen mit einem Ehepaar von der Wohnung eines Mitpraktizierenden ab. Sie starb nach 24 Stunden, an ihrem Kopf gab es ein blutiges Loch. Böse Zungen behaupteten, sie sei aus dem 3. Stock gesprungen. Aber die 3. Etage der Polizeibehörde der Gemeinde Zhangbei ist Büro, die 2. Etage ist Verhörsraum. Außerdem sind die Praktizierenden dort normalerweise an einen Eisenstuhl gefesselt und werden überwacht. Wie kann da jemand hinunter springen und sich umbringen?
  • Nachträgliche Todesmeldung! Praktizierender Cai Yun schrieb Petitionsbrief zur Erklärung der Wahrheit über Falun Gong und starb aufgrund der Verfolgung (Changji, Provinz Xinjiang)

    Herr Cai Yun, 30 Jahre alt, war Falun Gong Praktizierender und studierte an der Universität Changji, Provinz Xinjiang. Weil er mit anderen Praktizierenden zusammen einen Petitionsbrief an die chinesische Regierung geschrieben hatte, um zu erklären, dass sich Falun Gong Praktizierende nach den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ richten und verbessern wollen. Er wurde gesetzwidrig festgenommen und zu zwei Jahren Haft im Arbeitslager verurteilt...
  • Eine pensionierte Lehrerin kollabierte, nachdem man ihr drei Jahre lang schädliche Medikamente gespritzt hatte

    Die Falun Gong Übende Yang Shuying ist eine pensionierte Lehrerin der Schule Fischerkinder am Changshou See in Chongqing. 2001 war sie nach Peking gegangen, um sich für Falun Gong einzusetzen und wurde festgenommen. Man hatte sie in die Yanjia Nervenklinik im Changshou Viertel geschickt, wo ihr nervenschädliche Medikamente injiziert wurden. Nach den Spritzen konnte sie sich nur sehr langsam bewegen und ihre Glieder wurden starr. Drei Jahre lang hatte sie gewaltsam Injektionen mit toxischen Medikamenten verabreicht bekommen und bekommt sie immer noch...
  • Eine Pekinger Kindergartenlehrerin wurde unrechtmäßig zu einer Gefängnisstrafe verurteilt (Fotos)

    Am 1. April 2004 überreichte Frau Hao um etwa 18 Uhr zwei jungen Männern nahe ihrem Appartementhaus mehrere VCDs, die Informationen über Falun Gong beinhalteten. Bei diesen beiden Männern handelte es sich in Wirklichkeit um Beamte der Sicherheitsbehörde des Shiyuanbei Bezirks, die die örtliche Polizei benachrichtigten. Es kamen dann Beamte der Guangming Polizeiwache und nahmen Frau Hao fest. In derselben Nacht brachten sie Frau Hao in die Shunyi Strafanstalt...
  • Nachträgliche Todesmeldung! Falun Gong Praktizierender Zhang Shouguang starb aufgrund der Verfolgung im Jahr 2001 (Provinz Jilin)

    Am 26. Juni 2001 führte ihn die örtliche Polizei von Zuhause ab. Im Untersuchungsgefängnis wurde er misshandelt. Nach der Freilassung kam die Polizei weiterhin, um ihn zu belästigen und zu bedrohen. Er konnte keine Falun Gong Bücher lesen und auch keine Übungen machen, so tauchten seine alten Krankheiten wieder auf. Am 24. Dezember 2001 starb er. …
  • Nachträgliche Todesmeldung! Die Falun Gong Praktizierende Li Yuxia starb aufgrund seelischer und körperlicher Misshandlung (Tieling, Provinz Liaoning)

    Am 24. Dezember 2000 fuhr Frau Li nach Peking und stellte ein Spruchband auf dem Platz des Himmlischen Friedens auf. Sie wurde ins Untersuchungsgefängnis Chengde gebracht und grausam misshandelt. Anschließend holte sie die lokale Polizeistation zurück in ihre Heimat. Die Polizisten der örtlichen Polizeistation kamen öfters zu ihrer Wohnung und belästigten sie. Aufgrund seelischer und körperlicher Qualen starb Frau Li Yuxia am 3. Mai 2002.
  • Die 28-jährige Luo Xiumei aus Panzhihua, Provinz Sichuan, wurde wiederholt verfolgt und gesetzeswidrig zu vier Jahren Haft verurteilt

    Der Polizist Shi Hongbo befahl dann fünf oder sechs Personen, mich auf den Boden zu drücken. Mein Haar, meine Kleidung und Unterwäsche waren alle mit der weißen Paste, womit sie versuchten mich zwangszuernähren, getränkt. Meinen Mund brachen sie gewaltsam auf. Danach litt ich unter Durchfall. Weil ich mit den Ketten kaum auf Toilette konnte, musste ich mir in die Hose machen. …
  • Nachstellung von Folterungen, die Frau Zhang Haixia erlitten hat (Fotos)

    Frau Zhang Haixia war nach Peking gereist, um sich auf friedliche Weise für ein Ende der Verfolgung einzusetzen und bei den Behörden zu appellieren. Hinterher wurde sie verhaftet, da sie auf ihrem Recht bestand, weiterhin Falun Gong zu üben. Sie ist deshalb in einem Pekinger Polizeikrankenhaus einer brutalen Zwangsernährung unterzogen worden. Ihre Arme und Fuße waren dafür gefesselt und ihr Körper an ein Bett fixiert gewesen...
  • Todesmeldung! Herr Zhou Jiwu starb infolge der Verfolgung (Fushun, Provinz Liaoning)

    Da Herr Zhou Jiwu sich weigerte, eine sog. Verzichtserklärung (Erklärung zum Verzicht auf Falun Gong) zu unterschreiben, verschleppte die Kommission für Politik und Recht des Kreises ihn zu einem Gehirnwäschekurs. Anschließend im August 2004 wurde er in die Haftanstalt des Kreises Fushun verlegt. Die andauernde Verfolgung beeinträchtigte die Gesundheit von Herrn Zhou so sehr, dass er schwere Lungenkrankheiten erlitt. Ende September brachten ihn die Angehörigen nach Hause. Am 5.November 2004 starb der Praktizierende
  • Provinz Jilin: Frau Zhang Junyun wurde brutal gefoltert (nachgestellte Szenen/ Fotos)

    Frau Zhang wurde am nächsten Tag zur dritten Strafanstalt von Jilin gebracht, wo sie aus Protest gegen die Verfolgung durch die Polizei in einen Hungerstreik trat. Die Polizistin Xing Shufen, der stellvertretende Direktor Cong Maohua und der ansässige Arzt Zhang Shaoqing zwangsernährten sie und fesselten sie mit Handschellen und Fußketten (die über 5kg wogen). …
  • Grausamkeiten gegen Falun Gong Übende in der Strafanstalt von Chongzhou: Im Winter mit Eiswasser übergossen (nachgestelltes Foto)

    An einem Tag zündeten Xie Jun und fünf andere Leute Zigaretten von schlechter Qualität an. Sie steckten zwei davon in die Nase des Übenden und drei weitere in dessen Mund. Auf diese Weise zwangen sie ihn zu rauchen. Wenn er nicht weiter rauchte oder die Zigaretten ausgingen, schlugen sie ihn brutal zusammen. Später sahen sie zu, wie ihm die Zigaretten die Lippen verbrannten, die danach mit Blutblasen bedeckt waren...
  • Mit mehr als 20 Menschen in einem Restaurant in China über Falun Gong sprechen

    Eines Tages sah ich eine Frau mittleren Alters, die in einem Restaurant arbeitet, draußen eine Pause einlegen. Ich ging grüßend zu ihr hinüber. Nach einer Weile erzählte ich ihr, dass ich Falun Gong ausübe. Sie sagte: “Du traust dich noch immer, zu praktizieren?“ Ich erzählte ihr, wie Falun Gong über die ganze Welt verbreitet ist und dass Meister Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, die Menschen lehrt, sich nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu richten.
  • Falun Gong Übender drei Jahre lang gefoltert: Köper von Elektroschockern völlig versengt

    Der Falun Gong Übende Liu Wen wurde im Februar 2001 zu zwei Jahren Zwangsarbeit im Baoding Arbeitslager verurteilt. Da er sich weigerte, auf seinen Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu verzichten, wurde er im September 2001 für 17 Tage auf einem „Totenbett“ festgeschnallt und gefoltert. Li Dayong verwendete elektrische Schlagstöcke, um ihn an Hals, Brustkasten, Unterleib, Armen und Beinen zu schocken...
  • Frau Wang Ye aus Shanghai starb während der Verfolgung im Jahr 2000

    Im Juli 1999 initiierten Jiang und sein Regime die Verfolgungskampagne gegen Falun Gong. Wang Ye ging zum Appellieren nach Peking und um die wahren Umstände über Falun Gong zu erklären. Sie wurde jedoch zurück nach Shanghai eskortierte und von Mitarbeitern des „Büros 610“ gefoltert. In den vergangenen Monaten wurde sie permanent von ihrem Arbeitgeber, der Nachbarschaftsverwaltung und der Polizei belästigt. Wang Ye erlitt einen Schlaganfall. Als sie in einer Nacht ohnmächtig wurde, schickte man sie in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Achtzehn Tage später starb sie.
  • Frau Liu Yingfu wurde bis zur Behinderung gefoltert, weil sie sich weigerte für die Polizei zu spionieren

    Ich lebe in einem Vorort von Chongqing. Weil Jiangs Parteigruppe Falun Gong verfolgt, zwangen mich die lokalen Polizeibeamten dazu eine Erklärung zu unterschreiben, in der ich garantierte nicht mehr Falun Gong zu üben. Ferner musste ich ihnen meine Falun Gong Bücher aushändigen. Danach verlangten sie von mir, dass ich für sie als Geheimagentin arbeiten sollte. Weil ich nicht auf ihre Forderungen eingehen wollte, schickten sie mich ins Gehirnwäschezentrum. …