Todesmeldung! Ein 46-jähriger Bauer starb aufgrund brutalster Misshandlungen (Provinz Sichuan)

Print

Yuan Shengqian wohnte in der Zhuwa Gemeinde, Stadt Pengzhou, Provinz Sichuan. Kurz nach dem Verbot von Falun Gong im Juli 1999 ging der 46-Jährige nach Peking, um eine Petition für Falun Gong einzureichen. Dort wurde er von der Polizei festgenommen, brutal verprügelt und 10 Tage lang eingesperrt. Anschließend wurde er in seine Heimatstadt zurückgebracht und im Untersuchungsgefängnis Pengzhou ca. 15 Tage lang gefangen gehalten.

Im Jahr 2000 wurde Yuan Shengqian mehrmals durch die Gemeindeverwaltung zu Gehirnwäschekursen geschleppt. Auch wurde er blutig geprügelt.

Dann ging Yuan Shengqian erneut nach Peking. Er wurde festgenommen und zurück nach Pengzhou gebracht. Das lokale Büro 610 (ein eigens für die Verfolgung von Falun Gong eingerichtetes Organ) verprügelte ihn auf grausamste Weise, so dass er ins Koma fiel. Anschließend wurde er mit einem schwarzen Brett vor der Brust durch die Straßen geführt (eine Methode zur Demütigung, die während der Kulturrevolution üblich war) und gezwungen, auf einem hohen Hocker stehen zu bleiben. Nachdem er im Untersuchungsgefängnis Pengzhou einen Monat lang eingesperrt worden war, wurde er zu 1,5 Jahren Arbeitslager verurteilt. Im Xinhua Arbeitslager in Mianyang (einer anderen Stadt in Sichuan) war er weiteren Misshandlungen ausgesetzt. Er war aufgrund der langfristigen Verfolgung und den Misshandlungen sehr schwach. Seine inneren Organe waren ernsthaft verletzt. Um der Verantwortung auszuweichen, ließ ihn das Lager frei. Sein Zustand verschlechterte sich zu Hause immer weiter. Am 27.April 2002 starb er.

Telefonnummern:

Untersuchungsgefängnis Pengzhou: 0086-28-83882800
Büro 610 der Stadt Pengzhou: 0086-28-3704716
Xinhua Arbeitslager in Mianyang: 0086-816-2274441



Chinesische Version unter:
http://www.minghui.ca/mh/articles/2003/3/10/46100.html
Original vom 10.03.03
Übersetzt am 10.03.03