Frau Yu Mei aus Zhanjiang, Provinz Guangdong verhaftet, ihre Tochter nun allein zu Hause

Print

Die Falun Gong-Praktizierende Frau Yu Mei aus Zhanjiang, Provinz Guangdong, wurde am 9. März 2012 illegal von Beamten des Büro 610 und einem Büro des Unterbezirks in ihrer Wohnung verhaftet. Ihre jugendliche Tochter ist jetzt ohne Hilfe allein zu Hause.

Frau Yu ist etwa 40 Jahre alt und wird jetzt in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten. Sie ist sehr schwach, ihre Tochter sorgt sich um ihre Gesundheit. Beamte der lokalen Polizeistation und des Amtes des Unterbezirks behaupteten, dass es ihnen egal sei, wenn die Menschen Drogen nehmen, Drogen verkaufen, morden oder stehlen, sie interessiere nur, ob jemand Falun Gong praktiziere. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) fordert die Polizei auf, Falun Gong-Praktizierende zu verhaften; wenn ein Polizist drei Falun Gong-Praktizierende verhaftet hat, wird er mit 5.000 Yuan dafür belohnt.

Frau Yu lebt in einem Wohngebiet der Reparatur-Station für medizinische Geräte, neben der Abteilung für Gesundheitsvorsorge der Stadt Zhenjiang. Bevor sie anfing, Falun Gong zu praktizieren, hatte sie viele gesundheitliche Probleme und ihr Familienleben war durch ihre Krankheiten beeinträchtigt. Seitdem sie Falun Gong zu praktizieren begann, sind ihre gesundheitlichen Probleme verschwunden und sie ist eine gesunde und glückliche Person geworden. In ihrem täglichen Leben versucht sie, den Prinzipien von Falun Dafa - Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht - zu folgen. Seitdem begegnet sie den Menschen mit Freundlichkeit und ihr Allgemeinzustand hat sich deutlich verbessert.

Als die Verfolgung am 20. Juli 1999 begann, praktizierte sie weiter Falun Gong und wurde deshalb häufig von der lokalen Polizei schikaniert. Mindestens dreimal wurde sie so brutal gefoltert, dass ihr Leben in Gefahr geriet. Die Behörden ließen sie nur aus dem Gefängnis frei, weil sie die Verantwortung für ihren Tod nicht übernehmen wollten.

Die Polizei erpresste 16.000 Yuan von ihrem Ehemann. Polizeibeamte riefen ihre Familie oft nach Mitternacht noch an, sie zapften sogar ihr Telefon an und plünderten ihre Wohnung. Zeitweise kamen sie jede Nacht und klopften an der Tür. Ihr Mann und ihre Tochter waren so verängstigt, dass sie es nicht wagten, das Licht einzuschalten, und eine Zeit lang mussten sie sogar ein paar Nächte bei ihren Verwandten verbringen.

Im Jahr 2004 wurde Yu zu einer Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht, aber sie weigerte sich, das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben. Ein Mann aus dem Büro 610 schlug ihr ständig mit einem Buch auf den Kopf, Sie verlor deshalb das Bewusstsein und konnte mehrere Tage lang nicht aufstehen. Der Mann sagte ihr, sie solle Falun Gong aufgeben, dann könne sie nach Hause zurückkehren. Wieder zu Hause waren ihre Brüder so wütend über das, was die Wachen ihr angetan hatten, dass sie sie baten, sich im Krankenhaus ärztlich untersuchen zu lassen, um einen Beweis für eine künftige Klage gegen die Behörden zu haben. Noch in jenem Jahr wurde sie von der Polizei in Gewahrsam genommen, als sie auf dem Weg zum Haus ihres Bruders war. Dann wurde sie für zwei Jahre in das Sanshui Zwangsarbeitslager für Frauen der Provinz Guangdong gesperrt.

Frau Yus Ehemann wurde ständig von der Polizei bedroht. In den zwei Jahren ihrer Abwesenheit musste sich ihr Mann um ihre kleine Tochter kümmern, während er in Vollzeit arbeitete. Im Jahr 2006 wurde er sehr krank nach vielen Jahren des Leidens, sowohl physisch als auch psychisch. Er starb in jungen Jahren (unter 40) im Juni 2006.

Nachdem ihr Mann gestorben war, musste Frau Yu als Hausmeisterin arbeiten, bekam wenig Gehalt und musste sich alleine um ihre Tochter kümmern.

-Chen Jun, Leiter des Büro 610 der Stadt Zhanjiang: +86-13326508610 (Mobil)
-Huang Wei, Mitglied des Büro 610 der Stadt Zhanjiang: +86-13828268181 (Mobil)

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/4/7/132591.html#.T4nWXqtOguc
Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/3/19/广东湛江市余梅被绑架-女儿再次失去照顾-254398.html