Regierungsangestellter belohnt, weil er Falun Gong-Praktizierende schützte

Print

Herr Fang Ming ist ein Beamter in der Stadt Lingyuan, Provinz Liaoning. Er ist ein sehr anständiger Mensch. Die Kommunistische Partei Chinas widert ihn an. Er lehnt auch die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden ab. Sobald er von Praktizierenden Informationsmaterial über die Verfolgung von Falun Gong erhält, liest er es sorgfältig durch. Er erklärte auch seinen Austritt aus der Partei und den ihr angeschlossenen Organisationen.

Im Frühjahr 2006 suchte ein Mitarbeiter der Partei die Wohnung einer Falun Gong-Praktizierenden auf und forderte von ihr, eine Erklärung zu unterschreiben, dass sie nicht mehr Falun Gong praktizieren würde. Als er von dieser Schikane erfuhr, suchte auch Fang Ming die Wohnung auf und sagte: „Was ist das Ziel dieser Erklärung? Wenn du sie zwingst, dies zu unterschreiben, wird sie weiterhin praktizieren – verschwendest du dann hier nicht deine Zeit? Geh und mach` deine Arbeit – ich werde auf sie aufpassen.” Der Mitarbeiter ging und kehrte nie wieder zurück.

Kurz darauf suchte eine betrunkene Person aus einem anderen Ort Fang Mings Haus auf, um ihm Ärger zu bereiten, und traf ihn auch an. Der Mann versuchte, Herrn Ming mit einem Messer zu erstechen, doch in diesem Moment lenkte etwas das Messer ab und es flog weg. Fang Mings Haut bekam nur ein paar kleine Kratzer ab, aber nichts Ernstes.

Später dann war Fang Ming sehr aufgeregt, als er mit einem Praktizierenden darüber sprach. „Falun Gong kann wirklich Menschen in kritischen Situationen beschützen. Es war sehr gefährlich. Wenn Dafa mich an dem Tag nicht beschützt hätte, wer weiß, was dann geschehen wäre. In Zukunft, wenn ich Meister Li eines Tages sehe, muss ich ihm meinen Respekt zollen.”

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.