Ehemalige Professorin Liu Ronghua ungesetzlich verurteilt, Eltern verklagen Polizei und Staatsanwalt der Stadt Dalian

Print

Ein älteres Ehepaar aus der Stadt Dalian, Provinz Liaoning, beide fast 80 Jahre, versuchten in den vergangenen sechs Monaten bei verschiedenen Behörden, Gerechtigkeit für ihre Tochter zu bekommen. Kürzlich reichten sie gegen die Verantwortlichen der Polizeibehörde und der Staatsanwalt der Stadt Dalian Klage wegen Rechtsbeugung ein.

Frau Liu Ronghua ist die Tochter des Ehepaares. Vor ihrer rechtswidrigen Verhaftung war sie Professorin an der Fischereihochschule in Dalian. Vor zwei Jahren verurteilte man sie wegen des Praktizierens von Falun Gong zu zwei Jahren Zwangsarbeit. Kurz vor dem Entlassungstermin im September 2011, wurde sie auf Betreiben der Kommunistische Partei Chinas (KPCh) in das Untersuchungsgefängnis verlegt und eine Gerichtsverhandlung anberaumt. Als ihre Eltern diese Nachricht erhielten, reagierten sie bestürzt.

Im Anschluss daran verlangten sie bei verschiedenen Behörden Gerechtigkeit für ihre unschuldig inhaftierte Tochter. Das Ehepaar suchte die lokale Polizeistation, das Polizeiamt, die Staatsanwaltschaft und das Gericht auf und forderte ihre umgehende Freilassung, jedoch ohne Erfolg. Ihr Vater war so von Trauer und Empörung erfüllt, dass er einen öffentlichen Brief schrieb, indem er die Verbrechen gegen seine Tochter aufdeckte. Die Beamten des Rechtssystems der Stadt Dalian reagierten auf seine Beschwerden gleichgültig und stellten Frau Liu am 9. Januar 2012 vor Gericht.

Die Eltern von Frau Liu entschlossen sich daraufhin zu einer Klage gegen die im folgenden aufgeführten Hauptverantwortlichen: Jiang Chaoming, der Leiter des Polizeiamtes im Bezirks Zhongshan; Li Litian, Leiter der Polizeistation Taoyuan und Wang Jichao, Prokurator der Staatsanwaltschaft des Bezirks Zhongshan. Sie verlangten eine offizielle Untersuchung der Vorgänge des Machtmissbrauchs, Rechtsbruch und Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit. Sie verlangten, dass die Verurteilung widerrufen und ihre Tochter freigesprochen wird.

Hier ein kurzer Bericht über die Verfolgung von Frau Liu Ronghua und der Einsatz ihrer Eltern Gerechtigkeit zu bekommen:

Frau Liu Ronghua, 47 Jahre alt, vor ihrer Verhaftung Lehrerin und Professorin an der Fischereihochschule in Dalian. Einer ihrer wissenschaftlichen Abhandlungen wurde in der Enzyklopädie von China veröffentlicht. Sie ist ein gütiger Mensch und richtete sich nach Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht, die Prinzipien von Falun Gong. In der Zeit der Verfolgung wurde sie von Agenten der KPCh viele Male schikaniert und misshandelt.

Am 22. September 2009 wurde Frau Liu von Beamten der Polizeistation Qingniwa Brücke ohne Rechtsgrundlage festgenommen und zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Im Masanjia Zwangsarbeitslager für Frauen wurde sie mehrfach misshandelt. Da sie sich weigerte ihren Glauben aufzugeben, wurde sie mit verschiedenen Methoden gefoltert. Nach der Anwendung der Foltermethode „Strecken“, zeigten sich bei ihr die Symptome einer Herzerkrankung. Einmal befand sie sich aufgrund der schweren Misshandlungen und Folter in Lebensgefahr.

Am 19. September 2011, drei Tage vor dem Ende ihrer Haftstrafe, überführten sie Beamte der Polizeistation Taoyuanjie vom Masanjia Zwangsarbeitslager in das Untersuchungsgefängnis Yaojia. Anschließend wurde sie angeklagt und vor Gericht gestellt.

Am 9. Januar 2012 fand die Gerichtsverhandlung vor dem Gericht im Bezirk Zhongshan statt. Ihre zwei Verteidiger plädierten auf „nicht schuldig“ und beantragten ihre Mandantin freizusprechen. Am Ende der Verhandlung erging kein Urteil. Zwischenzeitlich sind zwei Monate vergangen, das Gericht hat bisher keine Entscheidung getroffen. Ihrer Tochter wird weiterhin die Freiheit entzogen. Die Mutter von Frau Liu suchte fast jeden Tag das Gericht des Bezirks Zhongshan auf und versuchte den verantwortlichen Richter Jiang Xiaohong zu sprechen. Dieser weigerte sich, sie zu sehen. Um Klarheit über den Fortgang zu erhalten, sprach sie auch mit einigen in den „Fall“ involvierten Behördenabteilungen, aber sie erhielt keinen Bescheid und keine Antwort. Die einzige Reaktion kam von Li Litian, dem Leiter der Polizeistation Taoyuanjie, er drohte ihr, wenn sie noch einmal zur Polizeistation käme, würde er von der Staatsanwaltschaft und dem Gericht fordern, Frau Liu noch gröber zu behandeln.



Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2012/3/20/132285.html
Chinesische Version:
http://minghui.ca/mh/articles/2012/2/26/大学教师被陷害-老父母控告大连警检方违法-253515.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.