Polizeibeamte erkennen die wahren Umstände

Print

Die aufrichtigen Taten eines Polizisten

Mein Sohn Le Le studierte im Jahr 2003 an einer Universität in Peking. Als er in diesem Jahr sein Abschlussexamen machte, bemerkte er vier Fragen die Falun Gong verleumdeten. Le Le wusste, dass Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht gut sind, er wusste, dass die Erklärungen in diesen Fragen falsch und weit entfernt von der Wahrheit waren. Also beantwortete er die Fragen nicht.

Jedoch haben die Beamten der Universität diese Sache aufgegriffen. Sie durchsuchten den Schlafsaal von Le Le und auch seine persönlichen Besitztümer. Obwohl sie keine Falun Gong Materialien fanden, kontaktierten sie uns und drohten Le Le hinauszuwerfen und ihn zurück nach Hause zu schicken. Sie drohten auch ihn ins Polizeiamt zu bringen. Später meldeten die Beamten der Universität diese Sache unserer lokalen Polizeistation und dem Polizeiamt und sagten ihnen, sie sollen meinen Sohn festnehmen.

Ich bin Falun Gong-Praktizierende, doch obwohl es nicht gegen das Gesetz ist, zu praktizieren, setzte die Polizei mich auf ihre schwarze Liste Mein Mann war über die Situation von Le Le sehr besorgt. Er wusste, dass das kommunistische Regime zu allerlei bösartigen Dingen fähig ist, denn sein Vater wurde während der Kulturrevolution misshandelt und starb. Um Le Le zu beschützen, ging er zu dem Polizisten, der für unser Gebiet verantwortlich war. Er erklärte ihm die wahren Begebenheiten über Falun Gong und die Verfolgung und bat ihn um Hilfe.

Dieser Polizist erwähnte sofort sehr klar, dass er sein Bestes versuchen werde, uns zu helfen. Er war damit beschäftigt zwischen der Polizeistation und dem Polizeiamt hin und her zu laufen und sprach mit Personen in verschiedenen Büros. Letztendlich wurde Le Le verschont und nicht verfolgt. Als wir später den Polizisten trafen, sagte er uns: „Meine Tante praktiziert auch Falun Gong. Ich weiß, dass Falun Gong gut ist.“ Er sagte auch: „Ich habe alle Materialien die Falun Gong verleumden aus den Akten beseitigt.“

Ich war sehr berührt von seinen aufrichtigen Taten. Er schützte einen Praktizierenden während der Zeit, als das kommunistische Regime Falun Gong am grausamsten verfolgte. Ich weiß diese aufrichtigen Taten werden ihm in der Zukunft Segen bringen.

„Ich weigere mich, Praktizierende zu verfolgen!“

Ein Polizist, der meinen Mann kannte, kam eines Tages zu uns nach Hause, um sich etwas zu borgen. Ich sah, dass er beim Gehen Schwierigkeiten hatte, also fragte ich ihn: „Was ist mit Ihren Beinen los?“ Er erwiderte mit einem Seufzer: „Ich hatte vor über drei Monaten einen Autounfall. Um zu vermeiden, dass ich in ein Auto hineinfuhr, ließ ich mich mit meinem Motorrad hinfallen und habe seitdem Probleme beim Gehen. Danach wurde mir im Krankenhaus gesagt, dass meine Beine gebrochen seien.“

Ich erinnerte ihn gütig daran, dass er mehr auf seine Sicherheit achten solle. Während ich mit ihm plauderte, erkannte ich, dass er eventuell an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden teilgenommen haben könnte. Ich sagte besorgt: „Ich habe gehört, dass viele Polizisten, die nicht die wahren Umstände kannten, Pech hatten, weil sie blind den Befehlen der Behörden folgten.“

Er erwiderte mit einem Seufzer: „Nachdem ich über drei Monate im Bett gelegen habe und darüber nachdachte, verstand ich das Wahre von Falun Gong.“ Er fuhr fort: „Vor einigen Tagen ging ich zu einem Morgenmarkt und bemerkte eine Praktizierende, die Falun Gong Materialien verteilte. Ich ging sofort weg [anstatt sie festzunehmen]. Ich weigere mich, Praktizierende zu verfolgen!“ Ich erklärte ihm weiter die wahren Begebenheiten über Falun Gong und überzeugte ihn aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und deren verbundenen Organisationen auszutreten. Er willigte ein und nickte glücklich.

Polizisten sind sich über die wahren Umstände im Klaren

Ich traf mich mit Klassenkameraden der Mittelschule im Frühjahr 2009 zu einem Klassentreffen, dort waren sechs Klassenkameraden, denen ich noch nicht geholfen hatte aus der KPCh und deren Organisationen auszutreten. Also sprach ich mit ihnen separat an einem Nebentisch und erklärte ihnen die Fakten über Falun Gong. Jeder von ihnen stimmte zu, aus der KPCh auszutreten, als sie die wahren Umstände erfuhren.

Ein Klassenkamerad erzählte mir, dass er in einem Polizeiamt arbeitet und ich sagte zu ihm: „Als Polizist musst du doch über die Verfolgung von Falun Gong Bescheid wissen, nicht wahr?“ Er lachte und erwiderte: „Ich weiß schon lange über Falun Gong Bescheid. Aber ich will, dass du weißt, dass ich niemals an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden teilgenommen habe. Wenn Menschen, die noch nicht die wahren Umstände über Falun Gong verstanden haben und Praktizierende an uns melden, dann sagte unser Direktor: Stellt eure Sirene an und fahrt einfach da draußen herum, dreht drei Runden und kommt dann sofort zurück!“

Als ich dies hörte, freute ich mich für die Polizisten, die sich über die wahren Umstände von Falun Gong im Klaren waren.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.