Chinesische Bürger stehen auf, um Dafa-Praktizierende zu schützen

Print

Dorfbewohner behindern Polizei bei ihrem Versuch, Dafa-Praktizierende zu verhaften

Am 31. August 2011 erzwangen sich mehrere Polizeibeamte in Zivil ihren Weg in das Haus von Herrn Jiang Yongguang. Sie griffen Herrn Jiang körperlich an, als er die Verhaftung seiner Frau, einer Falun Dafa-Praktizierenden, zu verhindern versuchte. Herrn Jiangs Augen wurden bei dem Angriff ernsthaft verletzt.

Die Dorfbewohner wurden Zeugen des bösartigen Verhaltens der Polizei und halfen Herrn Jiang in seinem Bemühen, sie zu stoppen. Die Polizei erkannte, dass es keine gute Idee war, dort zu bleiben, so verhafteten sie Frau Jiang und rasten in ihrem Fahrzeug davon. Die Dorfbewohner folgten ihr und riefen: „Stoppt das Auto! Stoppt das Auto! Lasst sie nicht los!” Herr Jiang Yong hörte die Dorfbewohner rufen und legte eine Leiter auf die Straße, um den Wagen aufzuhalten. Leider war er nicht erfolgreich.

Später kamen mehrere Polizeiwagen in das Dorf, und die Polizisten verhafteten sechs oder sieben Dorfbewohner. Sie erpressten zwischen 5.000 bis 10.000 Yuan (ca. 621 bis 1.242 Euro) von einigen der Dorfbewohner. Von Herrn Jiang Yong erpressten sie 5.000 Yuan. Die Dorfbewohner sagten, dass die Polizisten, die die Verhaftungen vorgenommen hatten, bei der Festnahme der Dafa-Praktizierenden noch nicht einmal Uniformen getragen hätten. Es ist offensichtlich, dass sie versuchten, ihre bösen Taten zu verbergen. Egal, wie viele Falun Dafa-Praktizierende die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) verhaftet und gefoltert hat, die Menschen können unterscheiden, was gut oder schlecht ist. So nahmen sie das Risiko auf sich, den Praktizierenden zu helfen. Obwohl die KPCh Geld und Macht hat, so sieht sie die Unterstützung durch die Bevölkerung nicht gerne.

Nachdem er die Wahrheit erfahren hat, fällt ein Sicherheitsbeamter eine aufrichtige Entscheidung

Ein Sicherheitsbeamter aus meinem Dorf warnte mich, dass Agenten des Büros 610 und Gemeindemitglieder kommen würden, um mich zu fragen, ob ich immer noch Falun Dafa praktiziere. Er sagte: „Es wird Ihnen nichts geschehen, solange Sie sagen, dass Sie Falun Dafa nicht mehr praktizieren. Ich sage Ihnen das jetzt, damit Sie vorbereitet sind.“ Ich erzählte ihm: „Danke. Ich werde sie nicht in meinem Haus willkommen heißen. Allerdings ist die Wahrheit, dass das Praktizieren von Falun Dafa in China legal ist. Wir tun nichts Falsches. Wir stehlen nicht oder verhalten uns unmoralisch. Wir lernen das Fa, um ein guter Mensch zu sein. Das wissen Sie. Wollen sie uns nicht erlauben, gute Menschen zu sein? Das macht keinen Sinn. Vor fünf Jahren besuchten sie mich unter dem Vorwand, meine Freunde zu sein und gaben sich nicht als Agenten des Büros 610 zu erkennen. Sie entwendeten meinen Computer und den Drucker und haben sie bis heute nicht zurückgegeben. Jetzt wollen sie mich erneut stören! Sie wollen mich nicht in Frieden leben lassen.“ Der Sicherheitsbeamte antwortete: „Wir alle wissen das. Okay, Folgendes werden wir jetzt tun. Sie können zu Hause bleiben oder nicht und ich werde mit ihnen verhandeln.“ Ich habe sofort über die Situation mit meinem Schwiegervater gesprochen. Dann lernten wir das Fa und sendeten aufrichtige Gedanken aus, um alle Anhaftungen um uns herum zu beseitigen. Die Situation wurde schnell ohne irgendwelche Probleme gelöst!

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.