Großbritannien/London: Aktivitäten zum Menschenrechtstag, VIPs drücken Unterstützung für Falun Gong aus

Am 08. Dezember 2011, kurz vor dem Internationalen Menschenrechtstag (10. Dezember), veranstalteten Falun Gong-Praktizierende aus Großbritannien vor der Nationalgalerie in Londons Innenstadt eine Pressekonferenz, in welcher sie zu gemeinsamen Anstrengungen zum Stopp der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufriefen. Mehr als ein Dutzend Mitglieder des britischen Parlaments und des europäischen Parlaments schickten Briefe zur Unterstützung der Veranstaltung. Falun Gong-Praktizierende berichteten auf der Konferenz über persönliche Erfahrungen, in denen sie unter Menschenrechtsmissbräuchen litten. Im Exil in Großbritannienl ebende demokratische Aktivisten hielten ebenfalls unterstützende Ansprachen.


Praktizierende rufen bei einer Pressekonferenz in London kurz vor dem Menschenrechtstag zu einer Beendigung der Verfolgung von Falun Gong auf


Eine Passantin liest aufmerksam einen Falun Gong Flyer

Aufruf für gemeinsame Bemühungen zum Stopp der Menschenrechtsverletzungen

Der in Großbritannien lebende Falun Gong-Praktizierende Dr. Liu sagte: „Seit dem 20. Juli 1999 sind bereits über 12 Jahre vergangen und die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh geht auf dem Festland Chinas immer noch weiter. Statistiken zufolge hat es aufgrund der Verfolgung über 3.400 Tote gegeben, die über verschiedene Kanäle verifiziert wurden. Die tatsächliche Todesrate liegt indessen viel höher. Zahlreiche Praktizierende sind illegal in Gehirnwäschezentren, Zwangsarbeitslagern und Gefängnissen eingesperrt worden. Alarmierend ist das scheußliche Verbrechen des Organraubs von lebenden Falun Gong-Praktizierenden, das auf dem Festland Chinas stattfindet. Wir fordern das KPCh-Regime mit aller Dringlichkeit auf, die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen und die Freiheit der Praktizierenden auf dem Festland Chinas wieder zu gewährleisten.“

Weil sie ihren Glauben an Falun Gong nicht aufgab, wurde eine Praktizierende vom Festland Chinas, Frau Zhou, in China dreimal verhaftet und eingesperrt. Sie sagte: „In China verbrachte ich viele Tage meines Lebens unter Beobachtung und Schikane. Mein täglicher Arbeitsweg, meine Ausübung meines Bürgerrechts auf Petition und sogar gemeinsame Besuche eines Parks mit Mitpraktizierenden wurden andauernd überwacht.“ Um illegale Verhaftung zu vermeiden, war sie gezwungen, auf Distanz zu gehen.
In ihrer Stellungnahme sagte sie: „Unter der Repression und dem Terror seitens der KPCh, waren meine Verwandten zu verängstigt, mich aufzunehmen, als sie erfuhren, dass ich Falun Gong praktiziere.“ Sie erinnert sich an ihre Erfahrungen in Gefangenschaft: „Ich war in einen engen Raum eingesperrt, mit einem Zementbett, gerade groß genug für sechs oder sieben Personen. Doch waren mehr als 20 Leute darin eingepfercht. Grelles Licht brannte in dem Raum, 24 Stunden am Tag. Wir wurden alle mit Kohlsuppe gefüttert. Außer zu den drei täglichen Mahlzeiten musste ich auf einer Bank sitzen und durfte nicht sprechen. Jeden Tag wurde ich obszöner Sprache ausgesetzt und ich wurde verhört…“

Sie sagte: „Meine Erfahrungen sind nur die Spitze eines Eisbergs in diesem Genozid, den die KPCh gegen die Falun Gong-Praktizierenden gestartet hat. Zehntausende unschuldiger Praktizierender sind infolge von Folter oder Organraub gestorben. Inzwischen sind über zwölf Jahre vergangen, doch die Verfolgung geht immer noch weiter. Ich rufe alle gutherzigen Menschen auf, eine helfende Hand zu reichen. Lasst uns alle zusammenarbeiten, um die KPCh bei ihrer Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und aller Bürger, welche die grundlegenden Menschenrechte in China einfordern, zu stoppen.“

Demokratieaktivistin: „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ sind vorteilhaft für die Gesellschaft
Die für die britische Abteilung der Demokratischen Front sprechende Frau Lucy Jin zeigte auf, dass die „UN Charta“ vor 63 Jahren etabliert wurde, welche im Gesetz verankert, dass jedes menschliche Wesen Glaubensfreiheit, Religionsfreiheit, Redefreiheit und Versammlungsfreiheit hat. Während das KPCh Regime die „UN Charta“ unterzeichnet hat, verletzen seine Aktionen die Charta schwer. Sie sagte: „Auf dem Festland Chinas unterliegen nicht nur Falun Gong-Praktizierende brutaler Verfolgung, sondern auch Mitglieder der christlichen Untergrund-Kirchen und all jene, die sich auf Redefreiheit berufen und es wagen, ihre Gedanken und Meinungen zu äußern, werden verfolgt. Die auf Gewissensgründen oder Glauben beruhende Verfolgung ist rechtlich nicht fundiert. Insbesondere solche Standards wie [die Kernprinzipien von Falun Gong] „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“, sind nützlich für die Gesellschaft, da sie andere nicht verletzen. Dies ist das Gewissen, das von der Gesellschaft benötigt wird. Warum fürchtet sich die KPCh vor diesen Menschen? Nach meiner Meinung hat die Propaganda der KPCh, lange Zeit, die Menschen dazu angeleitet, nur an den Kommunismus zu glauben, sich nur ihrer Gewalt und Tyrannei zu beugen. Und so wollen sie keine Menschen, die unabhängiges Denken besitzen oder ihnen erlauben, eigene Freiheit zu haben, um gewissenhaft ihrem Glauben zu folgen.“

Zuschauer auf der Pressekonferenz: Nach dem Holocaust gelobten wir: „Nie wieder“, wir müssen diese unmenschliche Verfolgung stoppen

Der in London wohnende Andy nahm eine Broschüre, in welcher die Verfolgung von Falun Gong und der Organraub durch die KPCh aufgedeckt werden. Er kam, um Praktizierenden vorzuschlagen, dass auf der Rückseite der Broschüre ein Vordruck für eine Petition eingefügt werden sollte, damit Menschen diese direkt unterschreiben können. Empört sagte Andy: „Nachdem die Nazi-Verbrechen in jüdischen Konzentrationslagern ans Licht gekommen waren, gelobten Menschen, solch unmenschlichen Verbrechen nie wieder geschehen zu lassen . Nun sind sogar die gegen Falun Gong-Praktizierende begangenen Verbrechen noch schlimmer!“, sagte er „Menschen sollten sich einfach nicht nur um sich selbst kümmern. Sie sollten mehr erfahren und anderen Dingen in der Welt mehr Aufmerksamkeit widmen, um zu verhindern, dass solche Verbrechen wieder passieren.“

Ein Ratsmitglied aus Norwich, Frau Lesley Grahame, nahm an der Pressekonferenz teil. Als sie von der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh und von den Organraubverbrechen hörte, unterschrieb sie die Petition zur Unterstützung von Falun Gong. Sie sagte, dass unabhängige Untersuchungen bezüglich des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh durchgeführt werden sollten und dass die KPCh-Grausamkeiten gestoppt werden müssen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Entnahme von Organen von lebenden Wesen in dieser Welt geschieht. Soviel Böses wird von Profit getrieben. Und Organraub ist das allerschlimmste Verbrechen.“ Sie sagte: “Ich habe von der Verfolgung von Falun Gong gehört. Ich habe auch von Organraub in China gehört. Ich erwartete nicht, dass dies Falun Gong-Praktizierenden passiert.“ Sie schlug vor, jede Institution oder Gesellschaft, die an dieser Grausamkeit beteiligt ist, zu identifizieren und bloßzustellen und solche Gesellschaften zu boykottieren.


Frau Lesley Grahame, Ratsmitglied aus Norwich: Organraub ist das böseste Verbrechen

Mehr als ein Dutzend VIPs schickten Briefe zur Unterstützung von Falun Gong

Mehr als ein Dutzend Mitglieder des britischen Parlaments und des europäischen Parlaments schickten Unterstützungsbriefe für die Veranstaltung.

Ratsmitglied Brian Coleman der Stadt London sagte in seinem Unterstützungsbrief: „Die Praktizierenden von Falun Gong müssen für ihre andauernden Bemühungen gegen die Unterdrückung durch das kommunistische Regime gelobt werden. Obwohl sie Gewalt und Gefangenschaft begegnen, haben Falun Gong-Praktizierende niemals in ihrem mutigen Widerstand gegen die fürchterlichen Missbräuche der Menschenrechte geschwankt, die von den chinesischen Behörden verübt wurden. Falun Gong erhebt nicht nur für ihre eigenen Praktizierenden die Stimme, sondern für die breite Dissidentengemeinschaft. Ich werde weiterhin meine Unterstützung für ihre Bemühungen geben.“

Das Mitglied des Europaparlaments, Richard Howitt aus der Ostregion Englands, schrieb: „Meinen Dank für Ihre Korrespondenz zur Beleuchtung der Menschenrechtsmissbräuche gegen Falun Gong-Praktizierende in China. In meiner Kapazität als früherer Vizevorsitzender des Menschenrechtsunterkomitees des Europaparlaments bin ich willens, die Sache der Menschenrechte sowohl innerhalb der Europäischen Union als auch auf der ganzen Welt zu fördern und daher bin ich auch äußerst besorgt wegen dieser Fälle.

„Ich bin mir bewusst, dass Amnesty International Berichte über verschiedene Falun Gong Anhänger veröffentlicht hat und Mitglieder aufforderte, auf deren Situationen zu achten. Ich glaube, die EU sollte in dieser Sache die Führung übernehmen. Es ist notwendig, dass wir einen Dialog mit Drittländern etablieren und uns mit den relevanten regionalen Organisationen und NGOs liieren, um die Menschenrechtsmissbräuche, sowohl in China, als auch auf der ganzen Welt zu behandeln.“

„Mein Dank dafür, dass Sie mich in dieser Sache angeschrieben haben. Bitte seien Sie versichert, dass ich die Entwicklungen in dieser besonderen Situation weiterhin beobachten werde und meine Position im Europaparlament weiterhin dazu benutzen möchte, auf die Sachen der Menschenrechtsverletzungen hinzuweisen.“


Brief des Europaparlament Mitglieds (MEP) Richard Howitt

Seine Ehren, Andrew Smith, Parlamentsmitglied für Oxford Ost, schrieb: „Bitte nehmen Sie meine starke Unterstützung für die Pressekonferenz und die Veranstaltungen entgegen, welche Falun Gong-Praktizierende und ihre Verteidiger anlässlich des Menschenrechtstags durchführen.“

Eine Stellungnahme von Julian Huppert, MP der Liberaldemokranten, lautet: „Seit über 12 Jahren hat China nun systematisch die Praktizierenden von Falun Gong verfolgt. Das muss gestoppt werden. Trotz zahlreicher Demonstrationen innerhalb Chinas und auf der ganzen Welt, sind zahllose Individuen eingesperrt und inhaftiert worden, einfach wegen ihrer friedlichen Ausübung ihres Glaubens.
Religionsfreiheit ist eines der grundlegendsten Menschenrechte und es ist völlig unannehmbar, dass die chinesische Regierung ablehnt, dies zu unterstützen.“

“Es ist daher an der Zeit, dass die chinesische Regierung die Verantwortung für den Missbrauch der Menschenrechte übernimmt, diese Menschen, die wegen ihres Glaubens eingesperrt wurden, frei lässt und die universellen Rechte für alle Menschen respektiert, dass Menschen so leben, wie sie möchten. In einer globalisierten Welt, in der Bürger mehr Rechte haben, kann die chinesische Regierung ihre eigenen Leute nicht weiterhin einsperren, foltern und sogar töten, ohne die Konsequenzen dafür zu tragen. Ich hoffe, dass die chinesische Regierung sofort handelt, um die Verfolgung von Falun Gong zu beenden und Schadenersatz für die schrecklichen Menschenrechtsmissbräuche gewährt, die wir über die letzten zwölf Jahre hin beobachteten.“

Marina Yannakoudakis, MEP, Konservative, Region London, sagte in ihrem Unterstützungsbrief: „Bitte seien Sie versichert, ich werde die Situation der Bewegung von Falun Gong in China weiterhin beobachten und darauf achten.“ Sie stellte folgende Frage an die Europäische Kommission:

„Ist sich die Kommission über das Ringen von Falun Gong um grundsätzliche Menschenrechte in China bewusst? Wenn das so ist, welchen Druck übt die Kommission diesbezüglich auf die chinesischen Behörden aus?“

Die von dem hohen Repräsentanten/Vizepräsident Ashton im Namen der Kommission gegebene Antwort: „Die EU ist in Sorge, dass die extensiven Restriktionen, die Zugehörigen zur Falun Gong Bewegung, sowie anderen religiösen oder spirituellen Gruppen auferlegt werden, nicht im Einklang mit Gewissensfreiheit stehen, wie dies im Artikel 18 der universellen Deklaration von Menschenrechten anerkannt ist. Die EU hat bei chinesischen Obrigkeiten wiederholt ihre Besorgnis erhoben, bezüglich Berichten über permanente Einschüchterung, Schikane, willkürliche Gefangenschaft und Folter von Zugehörigen zur Falun Gong Bewegung. Bei der letzten Sitzung des EU-China Menschenrechtsdialogs am 16. Juni 2011, besprach die EU Angelegenheiten wie die weitverbreitete Inhaftierung von Falun Gong-Praktizierenden in Lagern zur Umerziehung durch Arbeit, die Auferlegung von langen Gefängnisstrafen für Falun Gong-Praktizierende - lediglich wegen der Verteilung von Merkblättern, die ihren Glauben betreffen - und den Effekt von sogenannten Kampagnen von „hart zuschlagen“ in Bezug auf Falun Gong. Die EU wird weiterhin bei allen passenden Gelegenheiten bei chinesischen Obrigkeiten die Angelegenheit der Behandlung von Falun Gong-Praktizierenden vorbringen.“

MEP Jean Lambert sagte in seinem Unterstützungsbrief: „Obwohl 2008 den 60. Jahrestag der Universellen Deklaration von Menschenrechten markiert, sind immer noch grundlegende Freiheiten, wie das Recht auf Freiheit des Denkens, Gewissens und der Religion und das Recht auf Freiheit der Meinung und des Ausdrucks für manche nicht zu erreichen und werden für andere erodiert. Ich bin mir wohl bewusst, dass für Falun Gong-Praktizierende in China, mit Tausenden von Praktizierenden, die willkürlich eingesperrt und im Zuge von organisierten Kampagnen der Einschüchterung und Verfolgung ausgesetzt werden, diese Rechte tragischerweise weit von der Realität entfernt sind. Die Grünen/EFA Gruppe im Europaparlament, bei welchen ich als MEP der Grünen für London sitze sind sehr darin engagiert, die Menschenrechte für Alle zu fördern und durchzudrücken und sie glauben sehr, dass Respekt für Menschenrechte an der Spitze der EU Politik gegenüber China stehen muss.“

MEP Nikki Sinclaire, Mitglied der Europaparlaments für West Midlands, schrieb: „Jede Form der Verfolgung und Diskriminierung einer Minderheitengruppe ist falsch und sollte geächtet werden.“ MEP Andrew Duff, liberaldemokratisches MEP für den Osten Englands, sagte in seinem Brief: „Ich freue mich auf den Tag, an welchem China der Familie von Nationen beitritt, in welchen die Herrschaft des Rechts und der Respekt für Menschenrechte die grundlegende Basis für eine Zivilgesellschaft sind, ein China, in dem Exekutionen, Folter und gefälschte Inhaftierungen der Vergangenheit angehören.“

MEP Fiona Hall sagte in ihrem Brief: „Es ist entscheidend, dass jene von uns, die das Glück haben, sich frei gegen Unterdrückung aussprechen zu können, dies auch wirklich tun. Die in China anhaltende Verfolgung und Folter von Menschen aufgrund ihres Glaubens, verdienen die höchstmögliche Kritik. Am Internationalen Menschenrechtstag zeigen wir uns mit jenen solidarisch , deren Freiheit eingeschränkt ist und deren grundlegende Freiheiten geschmälert werden. Wir werden weiterhin ein Licht auf die Menschenrechtsmissbräuche lenken, in der Hoffnung, sie zu beenden.“

MEP John Bufton sagte: „Ich befürworte jede Aktion zum Stopp von Folter und Leiden von Falun Gong-Praktizierenden in China sehr. Was könnte abscheulicher und paradoxer sein, als Einkerkerung, Missbrauch und versuchte „Umerziehung“ eines Menschen, der an Frieden, Aufgeschlossenheit, Freiheit und Moral glaubt? Solch ekelhafte Verletzungen der Menschenrechte müssen von der internationalen Gemeinschaft gestoppt werden. Jeder Einzelne verdient die individuelle Freiheit, innerhalb seines eigenen Glaubenssystems sicher leben zu können.“

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.