Studenten hören gerne die Tatsachen über Falun Gong

Print

Eines Tages, gleich zu Beginn des ersten Nachmittag-Kurses, konnte ich sehen, dass meine Studenten müde aussahen. Um die Stimmung zu beleben, fragte ich: "Möchtet ihr eine außergewöhnliche Geschichte hören?" Sofort wurden meine Schüler munter und warteten darauf, dass ich anfing. Ein paar von ihnen flüsterten: "Bitte erzähle uns etwas über Falun Gong."

Als ich das hörte, sagte ich: „Bitte sprecht lauter, damit es alle hören können.“ Dann riefen alle: „Erzähle uns etwas über Falun Gong!“ So fing ich an, über die fabrizierte „Selbstverbrennung auf dem Tiananmen Platz“ im Januar 2001 zu sprechen, und wie es von der Kommunistischen Partei China (KPCh) inszeniert wurde, um Falun Gong zu denunzieren.

Ich analysierte verschiedene Aspekte des Ereignisses, z.B. wie etwa die Haut von Wang Jindong verbrannt wurde, aber seine Augenbrauen und Haare unbeschadet blieben. Vor allem, dass die Limonadenflasche aus Plastik in seinem Schoß, die angeblich mit Benzin gefüllt war, nicht brannte, und wie ein Feuerwehrmann mit einer Löschdecke in den Händen hinter Wang Jindong stand, die Decke aber nicht benutzte, um die Flammen zu ersticken, sondern wartete, bis Wang Jindong irgendeinen Unsinn zu Ende rezitiert hatte. Ich begründete ihnen, dass Frau Liu Chunling nicht durch Verbrennen zu Tode kam, sondern von einem schweren Gegenstand, der sie auf dem Kopf traf, getötet wurde, und das es dem Kind Liu Siying nicht möglich sein konnte, mit offenem Luftröhrenschnitt zu singen.

Die Studenten verstanden alle die Wahrheit. Ein Student erzählte von vielen Informationen, die auf seinem Campus aufgehängt sind: „ Falun Dafa ist gut! Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut!“.

Ich sagte ihnen: "Sie sollten sich an diese guten Worte erinnern", und fragte: "Könnt ihr sie auswendig lernen und in eurem Herzen behalten?" Sie antworteten im Chor: "Ja, wir können!"

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.