Botschaft an der Tür einer Praktizierenden: Bitte helfen Sie uns beim Austritt aus der KPCh

Print

An einem Nachmittag kurz nach dem Mittagessen brachte ich meinen Sohn in das Haus meiner Mutter. Wir drei sind Falun Gong-Praktizierende. Mein Sohn wies mich darauf hin, dass chinesische Schriftzeichen an der Eingangstür des Hauses waren. Ich schaute genauer und sah, dass da folgendes stand: „Wir möchten aus den Jungen Pionieren austreten“, unterschrieben mit Sijia und Wen.

Dies war nicht das erste Mal, dass wir Menschen trafen, die uns um Amulette oder um Hilfe beim Austritt aus der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) baten. Oftmals ist es so, wenn jemand die wahren Umstände von Falun Dafa verstanden hat, fängt er an, Geldscheine bei anderen Menschen in Umlauf zu bringen, die mit Aussagen über Falun Dafa beschrieben sind.

Der Kommentar eines Direktors nach dem Austritt aus der KPCh

Ich erzählte dem Direktor an meinem Arbeitsplatz in der Provinz Guangdong, wie die KPCh das Land und sein Volk geschädigt hat. Das wichtigste war, dass ich ihm von der Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden erzählte. Ich überzeugte ihn vom Austritt aus der KPCh. Später sagte dieser Direktor zu mir: „Nach dem Austritt aus der KPCh wurde alles in meinem Leben viel reibungsloser. Ich fühlte mich danach viel besser.“ Er erwähnte auch seine Fahrt nach Taiwan, wo er feststellte, dass viele Menschen dort auch ihre Zugehörigkeit zur KPCh beendeten.

Ein Polizist, der die wahren Umstände verstand, entschied sich für das Richtige

An einem Abend im Juli 2011 verließen zwei Praktizierende ihre Wohnung, um Flugblätter über Falun Gong zu verteilen. Sie wurden am Tor ihres Wohngebäudes von Wärtern gestoppt. Die Wärter stellten fest, dass sie Material über Falun Gong verteilten und brachten sie zur lokalen Polizeiwache. „Lass mich mit den Polizisten reden, während du aufrichtige Gedanken aussendest“, sagte die Praktizierende A zur Praktizierenden B.

Der diensthabende Beamte war so um die 30 Jahre alt. Er fragte die Praktizierenden nach ihren Namen und Praktizierende A erwiderte: „Falun Gong“. Sie fing an, den Polizisten über die Fakten von Falun Gong aufzuklären. Er hörte sofort auf, ihnen weitere Fragen zu stellen und ging weg, um zu telefonieren. Als er zurückkam, sagte er zu ihnen: „Warum gehen Sie nicht nach Hause? Lassen Sie alle Materialien bei uns. Wir werden Ihnen helfen, sie zu verteilen.“ All dies geschah innerhalb einer halben Stunde.

Die Geschichte meiner Großnichte

Die Tochter meines Neffen wohnt im Kreis Lezhi, Provinz Sichuan. Ich glaube, dass sie eine gute angeborene Qualität und ein gutes Erleuchtungsvermögen besitzt. Nachdem ich mit ihr sprach, stimmte sie sofort einem Austritt aus den Jungen Pionieren zu. Oft rezitiert sie „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“ und „Falun Dafa ist gut“. Trotzdem ihre Eltern beide klein sind, wuchs sie sehr groß heran und ist außerdem in der Schule ganz ausgezeichnet. Sie gehört zu den Besten ihrer Klasse. Ihre Familie glaubt, dass ihr Wohlergehen das Resultat ihres Austritts aus der KPCh ist.

Eines Tages rief ich sie an, um zu erfahren, was sie machte: „Großtante, ich schreibe Botschaften über die Fakten von Falun Gong auf Geldscheine, um Menschen zu erretten“, erzählte sie. Ich war sehr bewegt, als ich dies hörte.

Vor zwei Jahren kehrte ich in meinen Heimatort zurück und besuchte sie. Sie war damals in der 5. Klasse. Ich traf sie an, als sie mit ihren Freunden heimging. Sie berichtete über ihre Abschlussprüfung. Sie erzählte, dass ihr Denken aussetzte, als sie einen Aufsatz schrieb. Sie rezitierte „Falun Dafa ist gut“ und nahm ihren roten Schal, das Symbol der Jungen Pioniere ab. Am Ende bekam sie die volle Punktzahl für ihren Aufsatz. Als ihre Freunde diese Geschichte hörten, beschlossen sie, auch aus der KPCh auszutreten.

Als meine Großnichte mit der Mittelschule anfing, wollte sie der Lehrer dazu auffordern, der Jugendliga der KPCh beizutreten. Ihre Weigerung beizutreten, regte andere Schüler an, sich auch dem Druck zu widersetzen, da sie ihr Vorbild, die beste Schülerin, war. Meine Großnichte rettet Menschen vor der KPCh.

Dorfschüler hörten auf, den roten Schal zu tragen

Falun Gong-Praktizierende aus einem Dorf in der Provinz Hebei arbeiteten zusammen, um den Grundschullehrern die Zusammenhänge von Falun Gong zu erklären. Daraufhin konnte fast jeder, vom Schuldirektor bis zu den Lehrern, die wahren Umstände verstehen und trat aus der KPCh aus. Die Schule hörte auf, von den Schülern das Tragen der roten Schals zu fordern.

Sogar die Dorfbewohner einschließlich der Beamten fingen an, zu verstehen, dass Falun Gong gut ist. Sie traten aus der bösartigen Partei aus und beteiligen sich nicht mehr an der Verfolgung von Falun Gong.

Einmal kam ein Kreisamtsrichter, um einen Falun Gong-Praktizierenden zu verhaften. Er bat den örtlichen Beamten, ihm die Richtung zum Haus des Praktizierenden zu zeigen. Der Beamte hielt ihn auf und schickte jenem Praktizierenden sogar eine Warnung in die Wohnung. Als die Polizei zu dem Haus des Praktizierenden kam, war dieser schon längst weg.

Ein anderes Mal kamen Kreisbeamte in das Dorf, um Ortsbeamte anzuweisen, Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Die Ortsbeamten antworteten: „Wir haben keine Praktizierenden in unserem Dorf.“ Die Kreisbeamten wussten, dass dies eine Lüge war, da viele „Schlüsselpraktizierende“ von Falun Gong in diesem Dorf wohnten. Der Kreisbeamte schlug auf den Tisch und schrie lautstark: „Wie können Sie es wagen, mir zu sagen, dass es keinen einzigen Falun Gong-Praktizierenden in Ihrem Dorf gibt?!“ Der Ortsbeamte schlug auch auf den Tisch und konterte, dass es keinen gäbe, der Falun Gong praktiziert. Am Ende hatten die Kreisbeamten keine andere Wahl, als aufzugeben.

Eine aufrichtige Stimme tönt aus dem Untersuchungsgefängnis

Am 1. Juli, dem Jahrestag der Gründung der KPCh, sagte ein Praktizierender in einem Untersuchungsgefängnis im Nordosten zu den anderen Mithäftlingen: „Ich werde der bösartigen Partei heute ein Geburtstagsgeschenk machen.“ Sie ging zum Fenster und schrie: „Die KPCh stirbt!“ Die männlichen Häftlinge auf der anderen Seite des Hofes jubelten laut. Sie machte weiter und rief: „Die KPCh ist dem Untergang geweiht! Tretet aus ihr aus, um euer Leben zu retten!“ Die weiblichen Häftlinge schrien: „Ja, das machen wir!“ Sie rief mehrmals „Falun Dafa ist gut“. Es folgten Wogen von Jubelgeschrei – viele glauben, dass die KPCh dem Untergang geweiht ist.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.